Fünffachbindung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Struktur des [CrC6H3-2,6-(C6H3-2,6-(CHMe2)2)2]2

Eine Fünffachbindung ist eine Form der chemischen Bindung zwischen zwei Atomen, die über Elektronenpaare vermittelt wird (Elektronenpaarbindung). Zwischen den Atomen gewährleisten fünf Paare von Bindungselektronen den Zusammenhalt des darauf aufbauenden Moleküls.

Die erst im November 2005 von Philip Power et al. entdeckte Fünffachbindung[1] besteht aus einer Metall-Metall-Bindung der Verbindung Ar–Cr2–Ar (dunkelrote Kristalle, thermisch stabil bis 200 °C) mit einem Aryl-Rest (Ar = Terphenyl-Ligand C6H3-2,6-(C6H3-2,6-iPr2)2).

Die Bindung setzt sich aus folgenden einzelnen Bindungen[2] zusammen:

Damit unterscheidet sich die Fünffachbindung nur durch eine zusätzliche (entartete) δ-Bindung von der Vierfachbindung.

Mittlerweile sind darüber hinaus auch Fünffachbindungen auf Basis von N-Donorliganden bekannt.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Laura Gagliardi & Björn O. Roos: "Quantum chemical calculations show that the uranium molecule U2 has a quintuple bond", Nature, 433, S. 848–851 (24. Februar 2005); doi:10.1038/nature03249; PMID 15729337.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tailuan Nguyen, Andrew D. Sutton, Marcin Brynda, James C. Fettinger, Gary J. Long, Philip P. Power, Synthesis of a Stable Compound with Fivefold Bonding Between Two Chromium(I) Centers, Science 4, November 2005, Vol. 310 no. 5749 S. 844–847. doi:10.1126/science.1116789.
  2. Sylvester Ndambuki, Tom Ziegler, Analysis of the Putative Cr–Cr Quintuple Bond in Ar′CrCrAr′ (Ar′ = C6H3-2,6(C6H3-2,6-Pri2)2) Based on the Combined Natural Orbitals for Chemical Valence and Extended Transition State Method, Inorg. Chem. 2012, 51 (14), S. 7794–7800, doi:10.1021/ic300824u.
  3. Yu-Lun Huang, Duan-Yen Lu, Hsien-Cheng Yu, Jen-Shiang K. Yu, Chia-Wei Hsu, Ting-Shen Kuo, Gene-Hsiang Lee, Yu Wang, Yi-Chou Tsai, Stepwise Construction of the Cr-Cr Quintuple Bond and Its Destruction upon Axial Coordination, Angewandte Chemie International Edition, 2012, Volume 51, Issue 31, S. 7781–7785, doi:10.1002/anie.201202337.

Siehe auch[Bearbeiten]