Fünfter Beatle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als „fünfter Beatle“ wurden im Laufe der Popgeschichte durch die Medien bei den – mit einer Ausnahme von 15 Monaten unmittelbar nach ihrer Gründung – aus vier Mitgliedern bestehenden Beatles jene Personen bezeichnet, die der Gruppe nahestanden und/oder für die Gruppe von großer Bedeutung waren.

  • Neil Aspinall war ein Schulfreund von Paul McCartney und George Harrison, der für die Beatles Assistentenaufgaben übernahm und als Musiker auf verschiedenen Aufnahmen der Beatles zu hören ist.[1]
  • George Best war zeitgleich als Fußballspieler erfolgreich und wurde wegen seiner Popularität, seines Lebensstils und seiner langen Haare von den Medien als fünfter Beatle bezeichnet.[2]
  • Pete Best war vor Ringo Starr bis zum August 1962 Schlagzeuger der Beatles.
  • Brian Epstein war von 1961 bis 1967 Manager der Beatles und wichtige Triebfeder für den internationalen Erfolg der Gruppe.
  • George Martin war Produzent und Arrangeur der Beatles, arbeitete insbesondere im kreativen Bereich mit ihnen stark zusammen und spielt auf einigen Aufnahmen Klavier.[3]
  • Jimmie Nicol vertrat den erkrankten Ringo Starr 1964 bei insgesamt 9 Konzerten als Schlagzeuger.
  • Yoko Ono war die zweite Frau von John Lennon. Ihr wurden (meist ungute) Einflüsse auf die Beatles nachgesagt.[4]
  • Billy Preston spielte während der Sessions, aus denen später das Album Let It Be entstand, Hammond-Orgel und E-Piano.[5]
  • Stuart Sutcliffe war Bassist der Beatles und ein alter Freund von John Lennon. Er ist der einzige „tatsächliche fünfte Beatle“, mit ihm bestand die Band in den Jahren 1960/1961 aus fünf Mitgliedern. Seine Geschichte wird unter anderem in dem Film Backbeat erzählt.
  • Klaus Voormann gestaltete das Cover der LP Revolver und ist auf Soloalben von John Lennon, George Harrison und Ringo Starr als Bassist zu hören.[6]

Paul McCartney fiel die Entscheidung nicht schwer: „Wenn irgend jemand als fünfter Beatle bezeichnet werden sollte, dann Brian Epstein“.[7]

Weitere Einflüsse des Begriffes[Bearbeiten]

In der Folge Lisa als Vegetarierin (Staffel 7) der Zeichentrickserie Die Simpsons behauptet Apu, man habe ihn „fünfter Beatle“ genannt. Die Figur Paul McCartneys – von ihm selbst gesprochen – bestätigt dies.

Bezugnehmend auf George Martin als „fünften Beatle” hatte sich Geoff Emerick, der langjährige Toningenieur der EMI, als „sechsten Beatle” bezeichnet.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Fünfter Beatle“ Neil Aspinall ist tot. Bei: Spiegel Online, 24. März 2008
  2. the-birth-of-el-beatle. In: The Independent
  3. Sir George Martin, der fünfte Beatle. In: Welt Online, 16. November 2006
  4. Der „fünfte Beatle“ wird 75. In: Die Presse, 15. Februar 2008
  5. Der „fünfte Beatle“ wurde 59 Jahre alt. In der Tagesschau, 6. Juni 2006 (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung
  6. Der fünfte Beatle. In: Berliner Zeitung, 24. November 2003
  7. Debbie Geller: The Brian Epstein Story. 2000, S. 49
  8. Toningenieur Geoff Emerick im Interview. In: FAZ, 14. Dezember 2007