Fünfter Beatle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als „fünfter Beatle“ wurden im Laufe der Popgeschichte durch die Medien bei den – mit einer Ausnahme von 15 Monaten unmittelbar nach ihrer Gründung – aus vier Mitgliedern bestehenden Beatles jene Personen bezeichnet, die der Gruppe nahestanden und/oder für die Gruppe von großer Bedeutung waren.

  • Neil Aspinall war ein Schulfreund von Paul McCartney und George Harrison, der für die Beatles Assistentenaufgaben übernahm und als Musiker auf verschiedenen Aufnahmen der Beatles zu hören ist.[1]
  • George Best war zeitgleich als Fußballspieler erfolgreich und wurde wegen seiner Popularität, seines Lebensstils und seiner langen Haare von den Medien als fünfter Beatle bezeichnet.[2]
  • Pete Best war vor Ringo Starr bis zum August 1962 Schlagzeuger der Beatles.
  • Brian Epstein war von 1961 bis 1967 Manager der Beatles und wichtige Triebfeder für den internationalen Erfolg der Gruppe.
  • George Martin war Produzent und Arrangeur der Beatles, arbeitete insbesondere im kreativen Bereich mit ihnen stark zusammen und spielt auf einigen Aufnahmen Klavier.[3]
  • Jimmie Nicol vertrat den erkrankten Ringo Starr 1964 bei insgesamt 9 Konzerten als Schlagzeuger.
  • Yoko Ono war die zweite Frau von John Lennon. Ihr wurden (meist ungute) Einflüsse auf die Beatles nachgesagt.[4]
  • Billy Preston spielte während der Sessions, aus denen später das Album Let It Be entstand, Hammond-Orgel und E-Piano.[5]
  • Stuart Sutcliffe war Bassist der Beatles und ein alter Freund von John Lennon, er ist expressis verbis der einzige „tatsächliche fünfte Beatle“, mit ihm bestand die Band in den Jahren 1960/1961 aus fünf Mitgliedern. Seine Geschichte wird unter anderem in dem Film Backbeat erzählt.
  • Klaus Voormann gestaltete das Cover der LP Revolver und ist auf Soloalben von John Lennon, George Harrison und Ringo Starr als Bassist zu hören.[6]

Paul McCartney fiel die Entscheidung nicht schwer: „Wenn irgend jemand als fünfter Beatle bezeichnet werden sollte, dann Brian Epstein“.[7]

Weitere Einflüsse des Begriffes[Bearbeiten]

In der Folge Lisa als Vegetarierin (Staffel 7) der Zeichentrickserie Die Simpsons behauptet Apu, man habe ihn „fünfter Beatle“ genannt. Die Figur Paul McCartneys – von ihm selbst gesprochen – bestätigt dies.

Bezugnehmend auf George Martin als „fünften Beatle” hatte sich Geoff Emerick, der langjährige Toningenieur der EMI, als „sechsten Beatle” bezeichnet.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Fünfter Beatle“ Neil Aspinall ist tot. Bei: Spiegel Online, 24. März 2008
  2. the-birth-of-el-beatle. In: The Independent
  3. Sir George Martin, der fünfte Beatle. In: Welt Online, 16. November 2006
  4. Der „fünfte Beatle“ wird 75. In: Die Presse, 15. Februar 2008
  5. Der „fünfte Beatle“ wurde 59 Jahre alt. In der Tagesschau, 6. Juni 2006 (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung
  6. Der fünfte Beatle. In: Berliner Zeitung, 24. November 2003
  7. Debbie Geller: The Brian Epstein Story. 2000, S. 49
  8. Toningenieur Geoff Emerick im Interview. In: FAZ, 14. Dezember 2007