Fürst von Carignan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Fürsten von Carignan ab 1656

Der Titel Fürst von Carignan wurde 1620 von Herzog Karl Emanuel I. von Savoyen für seinen jüngeren Sohn Thomas (* 1596) geschaffen. Er bezog sich auf den Ort Carignano in der Nähe von Turin.

Fürsten von Carignan[Bearbeiten]

  1. 1620–1656: Thomas (* 1595; † 1656), Sohn von Karl Emanuel I., ∞ 1625 Marie de Bourbon (* 1606; † 1692), Comtesse de Soissons
  2. 1656–1709: Emmanuel Philibert (* 1628; † 1709), deren Sohn, ∞ 1684 Angelica-Catarina d'Este (* 1656; † 1722)
  3. 1709–1741: Viktor Amadeus I. (* 1690; † 1741), deren Sohn, ∞ 1714 Maria-Victoria von Savoyen (* 1690; † 1766)
  4. 1741–1778: Ludwig Viktor (* 1721; † 1778), deren Sohn, ∞ 1740 Christine von Hessen-Rheinfels-Rotenburg (* 1717; † 1778)
  5. 1778–1780: Viktor Amadeus II. (* 1743; † 1780), deren Sohn, ∞ 1768 Marie Josèphe de Lorraine-Lambesc (* 1753; † 1797)
  6. 1780–1800: Karl Emanuel (* 1770; † 1800), deren Sohn, ∞ 1797 Maria Christina von Sachsen (* 1770; † 1851)
  7. 1800–1831: Karl Albert (* 1798; † 1849), deren Sohn, wurde 1831 König von Sardinien, ∞ 1817 Maria Theresia von Österreich-Toskana (* 1801; † 1855)

Neben dem Fürstentum Carignan gab es in Frankreich noch ein Herzogtum Carignan. Dieses bezog sich auf die Ardennenstadt Ivoy, die in Carignan umbenannt und 1662 von Ludwig XIV. für Eugen Moritz von Savoyen-Carignan, den Sohn Thomas von Savoyens, zum Herzogtum und zur Pairie erhoben wurde. Der Herzogstitel erlosch 1724.

Siehe auch[Bearbeiten]