Fürst von Chimay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Chimay
Schloss Chimay
Wappen von Chimay

Die Freiherrschaft Chimay, eine der zwölf "Pairies" mit Sitz und Stimme in der Curia der Reichsunmittelbare Pfalzgrafschaft Hennegau wurde 1473 zur Grafschaft Chimay und am 9. April 1486 zum Reichsfürstentum Chimay erhoben. Sie gehörte lange Zeit dem älteren (in den heutigen Fürsten ausgestorbenen) Zweig des Haus Croÿ, bevor sie 1612 an einen jüngeren (in den heutigen Fürsten ausgestorbenen) Zweig des Haus Arenberg kam. 1686 wurde Chimay vom Haus d'Alsace-Henin-Liétard, Reichsgrafen zu Boussu (bei Mons, Hennegau), beerbt, dessen Erbe wiederum die gräfliche Familie de Riquet de Caraman war. Der Reichsfürstenstand wurde am 4. September 1735 bestätigt für alle männliche und weibliche Nachkommen des Alexander de Chimay, aus dem Haus Alsace-Hénin-Liétard.

Der erste Prince de Chimay aus der Familie de Caraman (Philipp VIII, 16. Prince de Chimay) erlangte 1824 die Anerkennung seines Reichsfürstentitels in den Niederlanden, sein jüngerer Bruder 1827 die Anerkennung ebenfalls in den Niederlanden und 1834 in Belgien. Die jüngere Linie starb 1973 aus, die ältere existiert weiterhin.

Freiherren von Chimay, Pairs de Hainaut[Bearbeiten]

Haus Nesle[Bearbeiten]

  • Marie du Thour et de Chimay, 1241 bezeugt
  • Jean III. de Nesle († vor 1286), deren Sohn, Comte de Soissons, Seigneur de Chimay 1263/84
  • Jean IV. de Nesle († vor 1302), dessen Sohn, Comte de Soissons, Seigneur de Chimay
  • Hugues de Nesle († nach 1306), dessen Bruder, Comte de Soissons, Seigneur de Chimay
  • Marguerite de Nesle († 1350), dessen Tochter, Comtesse de Soissons, zu Dargies, Catheux und Chimay ; ∞ Jean de Hainaut, sn de Beaumont († 1356)

Haus Châtillon[Bearbeiten]

Guy II. verschenkt Soissons 1367 an Elisabeth von England, die mit Enguerrand VII. de Coucy verheiratet ist. Die Erben Guys II. verkaufen Blois und Dunois an den Herzog von Orléans. Die Herrschaft Chimay geht an die Herren von Moreuil und von diesen an die Croy.

Grafen von Chimay (1473–1482)[Bearbeiten]

Haus Croÿ[Bearbeiten]

Wappen von Jean II. de Croÿ

Fürsten von Chimay[Bearbeiten]

Haus Croÿ[Bearbeiten]

Haus Arenberg[Bearbeiten]

  • Alexandre d'Arenberg, ab 1612 de Croy-Chimay d’Arenberg (1590–1629), deren Sohn, 6. Fürst von Chimay, Graf von Beaumont
  • Albert de Croy-Chimay d’Arenberg (1618–1643), dessen Sohn, 1629 7. Fürst von Chimay, Graf von Beaumont
  • Philippe de Croy-Chimay d’Arenberg (1619–1675), dessen Bruder, 1643 8. Fürst von Chimay, Graf von Beaumont
  • Ernest Alexandre Dominique de Croy-Chimay d’Arenberg (1643–1686), dessen Sohn, 1675 9. Fürst von Chimay, Graf von Beaumont, Vizekönig von Navarra

Haus Hénin-Liétard[Bearbeiten]

Wappen Chimay-Hénin-Liétard
  • Philippe Louis d'Alsace-Hénin-Liétard (1646–1688) Neffe von Albert und Philippe de Croy-Chimay d’Arenberg, 1656 7. Comte de Boussu, 4. Marquis de Vere et de Vlissingen, 1686 10. Prince de Chimay, Comte de Beaumont
  • Charles Louis Antoine d'Alsace-Hénin-Liétard dit d’Alsace de Boussu (1675–1740), dessen Sohn, 1688 8. Comte de Boussu, 11. Prince de Chimay, Comte de Beaumont
  • Alexandre Gabriel Joseph d'Alsace-Hénin-Liétard dit d’Alsace de Boussu (1681–1745), dessen Bruder, 4. September 1735 Reichsfürst von Chimay, 1737 12. Prince de Chimay, Comte de Beaumont, 1749 9. Comte de Boussu
  • Thomas Alexandre Marc Henri de Henin-Liétard dit d’Alsace de Boussu (1732–1759), dessen Sohn, 1745 bzw. 1748 13. Prince de Chimay, Comte de Beaumont, 10. Comte de Boussu
  • Thomas Alexandre Marc Maurice de Henin-Liétard dit d’Alsace de Boussu (1759–1761), dessen Sohn, 1759 14. Prince de Chimay, Comte de Beaumont, Reichsfürst
  • Philippe Gabriel Maurice Joseph de Henin-Liétard dit d’Alsace de Boussu (1736–1804) dessen Onkel, 1761 15. Prince de Chimay, Reichsfürst, 12. Comte de Boussu, 9. Marquis de Vere et de Vlissingen

Haus Caraman[Bearbeiten]

Wappen von François Joseph de Riquet de Caraman
  • François Joseph Philippe de Riquet (1771–1843) dessen Neffe, Comte de Caraman, 1824 in den Niederlanden anerkannt als 16. Prince de Chimay
  • Joseph de Riquet (1808–1886), dessen Sohn, 1843 17. Prince de Chimay, 1867 Prince de Caraman
  • Marie Joseph Guy Henri Philippe de Riquet (1836–1892), dessen Sohn, 1886 18. Prince de Chimay, 2. Prince de Caraman
  • Marie Joseph Anatole Élie de Riquet (1858–1937), dessen Sohn, 1892 19. Prince de Chimay, 3. Prince de Caraman
  • Joseph Marie Alexandre Pierre Ghislain de Riquet (* 1921), dessen Sohn, 1937–1990 20. Prince de Chimay, 1937-1944 4. Prince de Caraman
  • Élie Marie Charles Pierre Paul de Riquet (1924–1980), dessen Bruder, 1944 5. Prince de Caraman
  • Philippe Joseph Marie Jean de Riquet (* 1948), dessen Sohn, 1990 21. Prince de Chimay, 6. Prince de Caraman
  • Alphonse de Riquet (1810–1865) 1827 ad personam niederländischer, 1834 ad personam belgischer Prince de Chimay, Sohn von François Joseph Philippe de Riquet, 16. Prince de Chimay
  • Alphonse de Riquet (1844–1928), dessen Sohn, 1865 erblicher belgischer Prince de Chimay
  • Alphonse de Riquet (1899–1973), dessen Sohn, Prince de Chimay

Literatur[Bearbeiten]

  • Detlev Schwennicke: Europäische Stammtafeln Band VII (1979) Tafel 16, 18, Band XVIII (1998) Tafel 100ff, 107ff., 117ff und 122ff