Fürstenau GR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GR ist das Kürzel für den Kanton Graubünden in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Fürstenau (Begriffsklärung)ff zu vermeiden.
Fürstenau
Wappen von Fürstenau
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Hinterrheinw
Kreis: Domleschg
BFS-Nr.: 3633i1f3f4
Postleitzahl: 7414
Koordinaten: 753759 / 17628146.729.45650Koordinaten: 46° 43′ 12″ N, 9° 27′ 0″ O; CH1903: 753759 / 176281
Höhe: 650 m ü. M.
Fläche: 1.32 km²
Einwohner: 367 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 278 Einw. pro km²
Website: fuerstenau.ch
Fürstenau

Fürstenau

Karte
Lago di Lei Lago di Monte Spluga Lago di Luzzone Lai da Marmorera Sufnersee Zervreilasee Italien Kanton Tessin Bezirk Albula Bezirk Imboden Bezirk Maloja Bezirk Moesa Bezirk Plessur Bezirk Surselva Almens Andeer Avers GR Casti-Wergenstein Cazis Donat GR Ferrera GR Ferrera GR Flerden Fürstenau GR Hinterrhein GR Lohn GR Masein Mathon GR Nufenen GR Paspels Pratval Rodels Rongellen Rothenbrunnen Scharans Sils im Domleschg Splügen GR Sufers Thusis Tomils GR Tschappina Urmein Zillis-ReischenKarte von Fürstenau
Über dieses Bild
w

Fürstenau (rätoromanisch Farschno) ist eine politische Gemeinde im Kreis Domleschg, Bezirk Hinterrhein des Kantons Graubünden in der Schweiz. Die Gemeinde verfügt über das Stadtrecht.

Geographie[Bearbeiten]

Fürstenau mit dem Bischöflichen Schloss hinten links und Schloss Schauenstein rechts hinter dem Stoffelhaus
Stoffelhaus

Fürstenau besteht aus dem historischen Städtchen Fürstenau und dem Ortsteil Fürstenaubruck über dem Zusammenfluss von Hinterrhein und Albula. Fürstenau ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz von nationaler Bedeutung eingetragen.

Geschichte[Bearbeiten]

Mairaus, der alte Name von Fürstenau, wird urkundlich erstmals in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts erwähnt. Der neue Name ist erstmals 1257 mit Fürstinowe belegt. Fürst bezieht sich hier auf den Bischof von Chur, in dessen Eigentum der Meierhof von Fürstenau war. Der Name wurde erst später auch auf die danach erbaute Burg übertragen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Seit dem 19. Jahrhundert ist das Burgstädtchen Fürstenau baulich fast unverändert geblieben und ist deshalb als Ensemble eine Sehenswürdigkeit. Daneben besonders zu erwähnen sind:

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung Jahr 1850 1860 1888 1930 1950 1980 2005
Einwohnerzahl 304 244 316 200 253 198 329

Eine erste Auswandererwelle gab es zwischen 1850 und 1860. Die Bevölkerung sank damals innert eines Jahrzehnts um 19,74 %. Danach wuchs die Einwohnerzahl ununterbrochen an bis ins Jahr 1888, als 316 Bewohner gezählt wurden (1860–1888: + 29,51 %). Zwei weitere Auswandererwellen zwischen 1888 und 1900 sowie 1910 und 1930 liessen die Bevölkerung auf ein historisches Zwischentief von 200 Personen im Jahr 1930 sinken (1888–1930: −36,71 %). Danach kam es zu einem starken Wachstum bis 1950, gefolgt von einer letzten Auswanderungswelle zwischen 1950 und 1980. Nach dem historischen Tief von 1980 wuchs die Bevölkerung rasch an.

Grund hierfür sind die schöne Landschaft kombiniert mit einer guten Verkehrsanbindung (Schiene, Autobahn). Die jungen Leute aus dem Dorf bleiben und pendeln, statt Fürstenau zu verlassen. Gleichzeitig ziehen viele „Unterländer“ zu.

Sprachen[Bearbeiten]

Ursprünglich sprachen die Bewohner als Umgangssprache Sutselvisch, eine Mundart des Bündnerromanischen. Doch schon früh gingen die Bewohner zur deutschen Sprache über. Während 1880 noch 20 % der Bevölkerung romanischer Muttersprache war – und dies bis 1900 so blieb – sank der Anteil 1910 auf 14 % und 1941 auf 11 %. Seither sank er stetig weiter. Die Gemeinde ist heutzutage nahezu völlig deutschsprachig. Dies belegt auch folgende Tabelle:

Sprachen in Fürstenau GR
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 170 85,86 % 243 89,66 % 287 92,28 %
Rätoromanisch 13 6,57 % 15 5,54 % 10 3,22 %
Italienisch 10 5,05 % 4 1,48 % 6 1,93 %
Einwohner 198 100 % 271 100 % 311 100 %

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten]

Von den 329 Bewohnern am Ende des Jahres 2005 waren 303 (= 92,10 %) Schweizer Staatsangehörige.

Literatur[Bearbeiten]

  • Markus Rischgasser: Fürstenau – Stadt im Kleinstformat. Schweizerische Kunstführer GSK. Bern 2001.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fürstenau, Switzerland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Haus Stoffel
  3. Casa Aperta