Fürstentum Sedan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Fürstentum Sedan war in der zweiten Hälfte des 16. und der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts ein unabhängiges Fürstentum innerhalb der Grenzen Frankreichs. Zentrum des Fürstentums war die Burg Sedan.

Unabhängigkeit[Bearbeiten]

Im Mittelalter war Sedan vom Lehen Mouzon abhängig, das sich im Besitz des Königs von Frankreich befand, die Herren von Sedan waren somit deren Vasallen. Nach dem Blutbad von Wassy 1562 und während des darauf folgenden Ersten Hugenottenkriegs proklamierten Henri Robert de la Marck, Herzog von Bouillon, und seine Ehefrau Françoise de Bourbon, Tochter Louis’ III. de Montpensier, beides Protestanten, die Unabhängigkeit Sedans und sich zu Fürsten.

Das Fürstentum Sedan und Raucourt (so der vollständige Name) bestand aus den Orten: Illy, Givonne, Douzy, Pouru-Saint-Remy, Rubécourt-et-Lamécourt, Balan, Fleigneux, Daigny, Francheval, Bazeilles, La Chapelle, La Moncelle, Villers-Cernay, Raucourt-et-Flaba, Noyers-Pont-Maugis, Wadelincourt, Haraucourt, Thelonne, Bulson und Angecourt.

Fürsten von Sedan[Bearbeiten]

Fürst Frédéric-Maurice nahm 1642 an der Cinq-Mars-Verschwörung teil und musste als Gegenleistung für seine Begnadigung das Fürstentum an Frankreich abtreten. 1651 erhielt er es als französisches Lehen zurück.