FAUR L30H

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FAUR L30H
Lyd2 im Schmalspur-Eisenbahnmuseum von Wenecja
Lyd2 im Schmalspur-Eisenbahnmuseum von Wenecja
Nummerierung: PKP-Baureihe Lyd2
Hersteller: Lokomotivfabrik 23. August
Baujahr(e): 1977–82
Bauart: C dh
Spurweite: 600 mm, 750 mm, 785 mm, 1000 mm
Länge über Puffer: 7.100 mm
Gesamtradstand: 2,40 m
Dienstmasse: 21 t
Reibungsmasse: 21 t
Radsatzfahrmasse: 7 t
Installierte Leistung: 257 kW
Treibraddurchmesser: 800 mm
Motorbauart: 6-Zylinder-Reihenmotor
Leistungsübertragung: hydraulisch
Lokbremse: Druckluftbremse

Die Baureihe L30H des rumänischen Fahrzeug- und Maschinenherstellers FAUR ist eine dreiachsige Schmalspur-Diesellokomotive für die Spurweiten 600, 750, 785 und 1000 mm.[1] Sie wurde an verschiedene polnische Unternehmen geliefert, bei der PKP trägt diese Lok die Baureihenbezeichnung Lyd2.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Lokomotiven wurden von 1977 bis 1982 durch die Lokomotivfabrik 23. August (heute FAUR) in Rumänien hergestellt; die Typenbezeichnung lautet L30H. Insgesamt wurden etwa 40 Lokomotiven dieser Baureihe beschafft, wovon nur ein Teil direkt an die PKP ging. Etwa zehn Maschinen wurden an Zuckerfabriken geliefert, acht weitere Lokomotiven gehörten zur staatlichen Forstverwaltung, wo sie als LP klassifiziert waren. Einige dieser Maschinen wurden später von der PKP übernommen.

Lokomotiven außerhalb Polens[Bearbeiten]

Zwei Lokomotiven mit 600 mm Spurweite wurden 1994 von der Döllnitzbahn gekauft. Sie wurden als Lok 33 und 34 bezeichnet und auf 750 mm umgespurt. Lok 34 erhielt das Farbschema der Westfälischen Almetalbahn. Der Einsatz erfolgte vor Schülerzügen zwischen Oschatz und Mügeln. Beide Loks sind derzeit schadhaft abgestellt, Lok 33 wurde 2009 an die Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft abgegeben,[2] die bereits eine baugleiche Lok mit der Nummer 199 013 auf der Zittauer Schmalspurbahn einsetzt.[3]

Drei Lokomotiven für 600 mm Spurweite sind im Besitz der Welsh Highland Railway (Porthmadog), davon sind zwei derzeit betriebsbereit.

Drei 750-mm-Lokomotiven, die von der Zuckerfabrik Dobre stammen, gelangten 2002 auf die Insel St. Kitts in der Karibik, wo sie auf einer zur Touristenattraktion umgebauten ehemaligen Zuckerrohrbahn eingesetzt werden. Zuvor wurden sie grundüberholt und auf 760 mm umgespurt. Weltweit einmalig bei Schmalspurbahnen sind die doppelstöckigen Personenwagen mit offenem Oberdeck.

Technische Merkmale[Bearbeiten]

Der Antrieb erfolgt über eine Blindwelle und Kuppelstangen. Der unter Lizenz von Maybach gebaute Dieselmotor hat einen Hubraum von 29,6 l und eine Leistung von 350 PS (257 kW).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tabor.wask.pl
  2. Niels Kunick: Döllnitzbahn. Fahrzeuge. 19. Oktober 2009, abgerufen am 2. März 2011 (html, deutsch).
  3. Der Reichsbahner: 199 013. 2010, abgerufen am 2. März 2011 (html, deutsch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: PKP-Baureihe Lyd2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien