FA Women’s Community Shield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der FA Women’s Community Shield war der Supercupwettbewerb im englischen Frauenfußball. Der Wettbewerb war mit dem FA Community Shield im Männerfußball vergleichbar und war das erste Spiel einer jeden neuen Saison. Sämtliche Einnahmen wurden wohltätigen Zwecken gespendet. Vorerst letzter Titelträger ist der FC Arsenal.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Wettbewerb wurde erstmals im Jahre 2000 ausgetragen. Beim ersten Mal hieß der Wettbewerb noch FA Women’s Shield. Arsenal London und Charlton Athletic trennten sich mit 1:1. Das Spiel wurde weder verlängert noch durch ein Elfmeterschießen entschieden. Die Einnahmen wurden der Breakthrough Breast Cancer Charity gespendet.[1]

Ab 2001 wurde der Wettbewerb unter dem heutigen Namen ausgetragen. Rekordsieger ist der FC Arsenal mit vier Erfolgen. Von den bisherigen acht Spielen fand nur eins ohne den FC Arsenal statt.

Modus[Bearbeiten]

Im FA Women’s Community Shield trifft der amtierende Meister auf den amtierenden Pokalsieger. Sollte der Meister auch Pokalsieger sein so rückt der unterlegene Pokalfinalist nach. Steht es nach 90 Minuten unentschieden folgt ein Elfmeterschießen.

Die Spiele im Überblick[Bearbeiten]

Jahr Spielort Sieger Ergebnis Finalist
2001 Kingston upon Thames (London) FC Arsenal 5:2 Doncaster Belles LFC
2002 London FC Fulham 2:2, 5:3 i.E. FC Arsenal
2003 Mansfield FC Fulham 1:0 Doncaster Belles LFC
2004 Stevenage Charlton Athletic 1:0 FC Arsenal
2005 Milton Keynes FC Arsenal 4:0 Charlton Athletic
2006 Crewe FC Arsenal 3:0 FC Everton
2007 nicht ausgetragen
2008 Macclesfield FC Arsenal 1:0 FC Everton

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. web.archive.org