FBI (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel FBI
Originaltitel The F.B.I.
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache englisch
Jahr(e) 1965–1974
Länge 45 Minuten
Episoden 240 in 9 Staffeln
Genre Krimi
Produktion Quinn Martin,
Philip Saltzman,
Charles Larson,
Anthony Spinner
Musik Bronislau Kaper,
Duane Tatro
Erstausstrahlung 16. September 1965 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
17. Mai 1968 auf ARD
Besetzung

FBI (Originaltitel The F.B.I.) ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die in den Jahren von 1965 bis 1974 in Co-Produktion zwischen Quinn Martin Productions und Warner Bros. Television entstand und zum Teil auf dem Warner-Bros.-Spielfilm Geheimagent des FBI von 1959 basiert.

Handlung[Bearbeiten]

Inspektor Lewis Erskine von der Bundespolizei FBI leitet die Ermittlungen bei grenzüberschreitenden Verbrechen, darunter Entführung, Spionage, Erpressung, Rauschgifthandel, Wirtschaftskriminalität und Mord. Sein Assistent ist in den ersten beiden Staffeln Jim Rhodes, danach Tom Colby und in der neunten und letzten Staffel Chris Daniels. Der Vorgesetzte der beiden Agenten ist der stellvertretende Direktor des FBI, Arthur Ward.

Besetzung[Bearbeiten]

Darsteller Rolle Synchronsprecher
Efrem Zimbalist Jr. Lewis Erskine Hartmut Reck (ARD), Norbert Gescher
Philip Abbott Arthur Ward Günther Jerschke (ARD), Detlef Bierstedt
Stephen Brooks (1.–2. Staffel) Jim Rhodes Charles Brauer (ARD), Martin Keßler
Lynn Loring (1. Staffel) Barbara Erskine
William Reynolds (3.–8. Staffel) Tom Colby Knut Reschke, Joachim von Ulmann
Shelly Novack (9. Staffel) Chris Daniels Matthias Klages
Marvin Miller (2.–9. Staffel) Erzähler Hartmut Reck (ARD), Ulli Herzog

Gaststars[Bearbeiten]

In Gastrollen traten mehrere international bekannte Schauspieler auf, darunter Lex Barker, Charles Bronson, Karin Dor, Michael Douglas, Robert Duvall, Harrison Ford, Gene Hackman, Diane Keaton, Jack Klugman, Leslie Nielsen, Burt Reynolds, Telly Savalas, William Shatner und Martin Sheen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Serie basiert auf tatsächlichen Fällen des FBI. Wie erst in neuerer Zeit bekannt wurde, stellte das FBI den Produzenten und Autoren nicht nur Informationen über erfolgreiche Ermittlungen zur Verfügung, sondern hatte auch direkten Einfluss auf die Produktion der Serie. So verhinderte das FBI Gastauftritte von Bette Davis und Robert Blake aufgrund deren politischer Einstellung.[1]

Der Automobilhersteller Ford war Sponsor der Serie.

Nachfolgewerke[Bearbeiten]

In den Jahren 1974 und 1975 wurden für das Fernsehen die zwei Spielfilme F.B.I. sucht Karpis und FBI – Kampf dem Terror produziert, bei denen jedoch keiner der Stammbesetzung vertreten war.

Die 1981 entstandene 19-teilige Serie Today’s F.B.I. mit Mike Connors als Ben Slater war ein misslungener Versuch, die Serie in den 1980er-Jahren wieder im Fernsehen zu etablieren.

Ausstrahlungsnotizen[Bearbeiten]

In Deutschland zeigte die ARD von 1968 bis 1972 lediglich 40 Episoden der Serie. Von 1989 bis 1991 strahlte Pro 7 weitere 91 Folgen aus, die restlichen Episoden folgten bis 1996 auf Kabel 1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: FBI (Fernsehserie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In '60s, you were nobody till FBI watched. In: Chicago Sun-Times. 21. September 2005