FC Bourg-Péronnas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FC Bourg-Péronnas
Vereinslogo
Voller Name Football Club Bourg-Péronnas
Gegründet 1942 (Fusion)
Stadion Stade municipal de Péronnas
Plätze 4.800
Präsident Gilles Garnier
Trainer Hervé Della Maggiore
Homepage www.fcbourgperonnas.fr/
Liga Championnat de France National
2011/12 2. Platz (CFA)
Heim
Auswärts

Der Football Club Bourg-Péronnas ist ein französischer Fußballverein aus den beiden, im östlichen Département Ain gelegenen Nachbarstädten Bourg-en-Bresse und Péronnas.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde der FC Bourg-Péronnas 1942, als zwei örtliche Klubs fusionierten, um unter den schwierigen Bedingungen des Zweiten Weltkrieges und der deutschen Besetzung den Spielbetrieb aufrechterhalten zu können.

Die Vereinsfarben sind Blau und Weiß. Die Fußballer tragen ihre Heimspiele im Stade Municipal de Péronnas aus, das eine Kapazität von 4.800 Zuschauern aufweist. Die Ligamannschaft wird derzeit trainiert von Hervé Della Maggiore.
(Stand: Juni  2012)

Ligazugehörigkeit und Erfolge[Bearbeiten]

Professionellen Status hat der FC Bourg-Péronnas bisher noch nie besessen. Die Fußballer des Vereins spielten über viele Jahre in unteren regionalen Ligen, ehe sie in die Division d’Honneur, die höchste regionale Amateurspielklasse, und in den 1990er Jahren weiter in die landesweite CFA 2 aufstiegen. In der Folgezeit pendelte der FCBP zumeist zwischen fünfter und vierter Liga. 2003 gelang ihm zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte der Aufstieg in die semiprofessionelle dritthöchste Spielklasse; dort hielt er sich allerdings nur für ein Jahr. Zur Saison 2012/13 hat er sich sportlich erneut für die National (D3) qualifiziert.

Erfolgreicher war der Verein im Pokalwettbewerb um die Coupe de France. 1993 war ihm zum ersten Mal der Einzug in die landesweite Hauptrunde gelungen, wo im Zweiunddreißigstelfinale gegen den FC Nantes allerdings sogleich das Pokal-Aus erfolgte. 1998 hingegen setzten sich die damals viertklassigen Fußballer nacheinander – und in beiden Duellen während der regulären Spielzeit – gegen die Erstligisten HSC Montpellier und FC Metz durch, ehe sie in der Runde der besten acht Teams gegen den „großen Nachbarn“ Olympique Lyon mit 0:1 unterlagen. Zu allen drei Heim-Begegnungen hatte Bourg-Péronnas das Stade Gerland von Lyon als Austragungsort gewählt. Wiederum fünf Jahre später kamen die Amateure nach Erfolgen über Zweitligist Racing Strasbourg und den FCO Dijon bis in das Achtelfinale, in dem sie am späteren Wettbewerbsgewinner AJ Auxerre scheiterten.

Zum bisher letzten Mal sorgte der Verein in der Austragung 2011/12 für landesweite Schlagzeilen. Nachdem er mit dem AC Ajaccio wiederum einen Erstligisten aus dem Wettbewerb geworfen hatte, wurde ihm für das Achtelfinale Olympique Marseille zugelost. Bourg-Péronnas besaß Heimrecht und wollte das Spiel in Saint-Étienne austragen. Aufgrund des Wintereinbruchs Anfang Februar 2012 musste die Partie zweimal abgesagt werden; dann entschied die Pokalkommission des Verbandes FFF kurzfristig, das Match „wegen des [dortigen] Risikos von Schneefällen“ nach Marseille zu verlegen.[1] Dieses „Heimspiel“ im Stadion des Gegners verlor der Viertligist mit 1:3.

Bekannte ehemalige Spieler und Trainer[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • L’Équipe/Gérard Ejnès: Coupe de France. La folle épopée. L’Équipe, Issy-les-Moulineaux 2007, ISBN 978-2-915535-62-4, S. 180–183

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. siehe die knappe Mitteilung der FFF vom 13. Februar 2012