FC Grenoble

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Rugbyverein; der Fußballklub ist unter Grenoble Foot zu finden.
FC Grenoble
Logo
Voller Name Football Club de
Grenoble Rugby
Spitzname(n) FCG
Gegründet 1892
Stadion Stade des Alpes
Plätze 20.068
Präsident Marc Chérèque
Trainer Fabrice Landreau
Sylvain Bégon
Franck Corrihons
Homepage www.fcgrugby.com
Liga Top 14
2013/14 11. Platz
Heim
Auswärts
altes Logo

Der Football Club de Grenoble Rugby (kurz FC Grenoble bzw. FCG) ist ein Rugby-Union-Verein aus der französischen Stadt Grenoble im Département Isère. Er ist Ende der Saison 2011/12 aus der Pro D2 aufgestiegen und ist nun in der höchsten Liga Top 14 vertreten. Die Heimspiele werden im Stade des Alpes ausgetragen. Der größte Erfolg des FC Grenoble ist der Gewinn des Meistertitels 1954.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1892 unter dem Namen Association Athlétique du Lycée gegründet. Es folgten mehrere andere Vereine, in denen ebenfalls Rugby gespielt wurde; Cercle Sportif (1896), Stade Grenoblois (1897) und Union Athlétique Grenobloise (1906). Im Jahr 1911 fusionierten diese zum Football Club de Grenoble. Rugby wurde damals einfach als eine andere Variante des Fußballs betrachtet, daher der Name.

Der erste Erfolg der Vereinsgeschichte war der Gewinn der Alpenmeisterschaft 1912. Der FCG erreichte 1918 das Finale des Coupe de l'Espérance. Dieser wurde während des Ersten Weltkriegs als Ersatz für die Meisterschaft ausgetragen; der FCG verlor 9:22 gegen den Racing Club de France. Der erneute Gewinn der Alpenmeisterschaft 1919 bestätigte die regionale Vormachtstellung.

Grenoble nahm regelmäßig an der Schlussphase der Meisterschaft teil, jedoch ohne nennenswerten Erfolg. 1931 gehörte der FCG zu jenen zwölf (später vierzehn) Mannschaften, die aus der Fédération Française de Rugby (FFR) austraten und den Konkurrenzverband Union Française de Rugby Amateur (UFRA) gründeten. Damit wollte man ein Zeichen gegen den schleichenden Professionalismus und die zunehmende Gewalt auf dem Spielfeld setzen. Nur ein Jahr später brach der Verband auseinander und der FCG trat wieder der FFR bei.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs stieg der FCG in die zweite Division ab, schaffte aber 1950 den Wiederaufstieg. 1954 konnte die erste Mannschaft den größten Erfolg der Vereinsgeschichte feiern, den Gewinn des französischen Meistertitels. Im Finale wurde US Cognac knapp mit 5:3 bezwungen. Bis 1968 qualifizierte sich der FCG regelmäßig für das Achtelfinale der Meisterschaft. Von 1975 bis 1978 spielte der FCG erneut in der zweiten Division. 1986 wurde die prestigeträchtige Challenge Yves du Manoir gewonnen. 1989, 1990 und 1996 erreichte man das Viertelfinale der Meisterschaft, 1992 und 1994 das Halbfinale. 1993 stand der FCG zum zweiten Mal im Finale, verlor aber mit 11:14 gegen Castres Olympique; Trainer war damals Jacques Fouroux.

Grenoble blieb weiterhin eine der Topmannschaften des Landes: Halbfinale 1994, Viertelfinale 1996, Halbfinale 1999. In der Saison 1999/2000 musste sich der FCG mit Platz 19 begnügen, nahm aber auch am europäischen Pokalwettbewerb Heineken Cup teil und schlug sogar den damaligen Titelverteidiger Northampton Saints. Eine Verkleinerung der ersten Division in diesem Jahr hatte zur Folge, dass der FCG eine Barrage um den Ligaerhalt gegen Section Paloise austragen musste, die aber verloren ging.

2002 gelang der Aufstieg in die Top 14 und der FCG erreichte in der folgenden Saison eher überraschend die Playoffs. Doch in den Saisons 2003/04 konnte der Abstieg nur knapp verhindert werden, der dann 2005 Tatsache wurde. Der Verein hatte ein Defizit von 3,64 Millionen Euro erwirtschaftet, weshalb die Ligue Nationale de Rugby die Lizenz für die Pro D2 verweigerte. Der FCG musste daraufhin während einer Saison in der Fédérale 1 spielen. Im Jahr 2012 gelang der Wiederaufstieg in die Top 14. Bis zum Ende der Saison 2013/14 trug der FC Grenoble seine Heimspiele im Stade Lesdiguières aus und zog anschließend ins Stade des Alpes um.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Französischer Meister: 1954
  • Meisterschaftsfinalist: 1993
  • Finalist Coupe de l'Espérance: 1918
  • Meister zweithöchste liga / Pro D2: 1951, 2012
  • Vizemeister Pro D2: 2002
  • Sieger Challenge Yves du Manoir: 1987
  • Finalist Challenge Yves du Manoir: 1969, 1986, 1990
  • Finalist Challenge Jean Bouin: 1992, 1994
  • Sieger Pokal Frantz-Reichel: 1981, 1992, 2013, 2014
  • Finalist Pokal Frantz-Reichel: 1989, 1990, 1993
  • Finalist Europapokal FIRA: 1963

Meisterschaftsfinalspiele des FC Grenoble[Bearbeiten]

Datum Meister 2. Finalist Ergebnis Ort Zuschauer
23. Mai 1954 FC Grenoble US Cognac 5:3 Stadium Municipal, Toulouse 34.230
5. Juni 1993 Castres Olympique FC Grenoble 14:11 Parc des Princes, Paris 48.000

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Der Kader für die Saison 2013/2014:[1]

Vordermannschaft (forwards)

Pfeiler

Hakler

Zweite-Reihe-Stürmer

Flügelstürmer

Nummer Acht

 

Hintermannschaft (backs)

Gedrängehalb

Verbindungshalb

Innendreiviertel

Außendreiviertel

Schlussmann

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Équipe Une. Stade Toulousain, abgerufen am 13. August 2013 (französisch).