FC Lausanne-Sport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FC Lausanne-Sport
Logo von Lausanne-Sport
Voller Name Football Club
Lausanne-Sport
Gegründet 1896 / 2003
Stadion Stade Olympique de la Pontaise
Plätze 15'850
Präsident Alain Joseph (seit 1.06.13)
Trainer Marco Simone
Homepage www.lausanne-sport.ch
Liga Raiffeisen Super League
2012/13 9. Rang
Heim
Auswärts

Der FC Lausanne-Sport (LS) ist ein Schweizer Fussballclub aus Lausanne, dem Hauptort des Kantons Waadt. Er ist der Nachfolgeverein von Lausanne-Sports, der 1896 als Montriond FC gegründet wurde und 2003 Konkurs anmelden musste. Der Vorgänger war sportlich nie abgestiegen.

Lausanne-Sports war siebenfacher Schweizer Meister und neunfacher Cupsieger. Er spielt im 15’850 Personen fassenden Stade Olympique de la Pontaise, welches gleichzeitig auch Austragungsort des alljährlich stattfindenden Leichtathletik-Events ist. Die Vereinsfarben von Lausanne sind Blau-Weiss.

Altes Logo

Geschichte[Bearbeiten]

Die letzten grossen Erfolge des Vorgängers Lausanne-Sports stellten die Teilnahmen an den Schweizer Cupfinals 1998, 1999 und 2000 dar, wovon zwei Finals gewonnen wurden. 1998 wurde der FC St. Gallen besiegt, 1999 der Grasshopper-Club aus Zürich. Bei der letzten Teilnahme 2000 war man jedoch dem FC Zürich im Elfmeterschiessen unterlegen. Im UEFA-Pokal 2000/01 konnte Lausanne den Cork City FC, Torpedo Moskau und Ajax Amsterdam eliminieren, bevor man gegen den FC Nantes in der 3. Runde ausschied.

Der Nachfolgeverein konnte zwei Aufstiege in Serie ferien, der Durchmarsch von der 2. Liga interregional in die 1. Liga und von dort in die Challenge League gelang dem Team in den Jahren 2004 bis 2006. Seit Herbst 2011 spielt der Verein in der Super League.

In der Saison 2005/06 spielte mit Stéphane Chapuisat einer der erfolgreichsten Schweizer Fussballer aller Zeiten beim FC Lausanne-Sport. Er war zuvor bereits von 1987 bis 1990 für die Waadtländer aktiv. Seine Tätigkeit als Präsident von Lausanne-Sport beendete er aufgrund von Zeitmangel.

2010 qualifizierte sich Lausanne-Sport für den Schweizer Cupfinal 2010, der jedoch mit 0:6 gegen den Schweizer Meister FC Basel verloren wurde. Da der FC Basel gleichzeitig Meisterschaft und Pokal gewonnen hatte, war Lausanne als Zweitligist für die UEFA Europa League qualifiziert.

Dort begann der Verein in der 2. Qualifikationsrunde, Lausanne traf auf FK Borac Banja Luka aus Bosnien-Herzegowina. Das Hinspiel im heimischen Stade Olympique de la Pontaise endete mit einem 1:0-Sieg für Lausanne-Sport, ein 1:1 im Rückspiel reichte für den Einzug in die nächste Runde. In dieser traf das Team auf den dänischen Verein Randers FC der Auswärts mit 3:2 besiegt werden konnte, in Lausanne genügte wiederum ein 1:1-Remis zum Einzug in die nächste Runde.

In der Playoff-Runde, der letzten Runde vor der Gruppenphase, wurde Lausanne dem russischen Vertreter Lokomotive Moskau zugelost. Vor 11'200 Zuschauern in der Pontaise rang die Mannschaft dem Favoriten ein 1:1 ab. In Moskau trennten sich die Teams nach 90 Minuten erneut mit 1:1, die nachfolgende Verlängerung brachte keine Entscheidung. Somit entschied das Elfmeterschiessen, in dem sich der Schweizer Zweitligist mit 4:3 durchsetzte und damit als Aussenseiter den Einzug in die UEFA Europa League realisieren konnte. In der Gruppenphase der UEFA Europa League wurde Lausanne-Sport Vierter und gleichzeitig Letzter in der Gruppe F, wo die Gegner PFK ZSKA Moskau, US Palermo und Sparta Prag gewesen waren.

Der Club gehört seit 2013 G.Dentan SA, eine Holding-Gesellschaft aus Renens.

Erfolge[Bearbeiten]

Ewige Tabelle[Bearbeiten]

Der FC Lausanne-Sport liegt derzeit auf dem 6. Rang der ewigen Tabelle der Super League.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten]

Kader 2013/14[Bearbeiten]

Stand: 8. Juli 2013 auf der Homepage der Swiss Football League.[1]

Nummer Spieler Nationalität Im Verein seit Letzter Verein

Torhüter[Bearbeiten]

18 Thomas Castella SchweizerSchweizer 2012 Neuchâtel Xamax U21
22 Antonio Signori SchweizerSchweizer 2012 Team Vaud M-18
? Kevin Fickentscher SchweizerSchweizer 2013 FC Sion

Abwehr[Bearbeiten]

3 Mickaël Facchinetti SchweizerSchweizer 2012 Chievo Verona
6 Guillaume Katz SchweizerSchweizer 2009 Stade Nyonnais
14 Sébastien Meoli ItalienerItaliener 2010 Yverdon-Sport
23 Abdelouahed Chakhsi MarokkanerMarokkaner 2011 KAC Kénitra
24 Jérôme Sonnerat FranzoseFranzose 2007 FC La Chaux-de-Fonds
26 Florian Gudit SchweizerSchweizer 2012 eigene Jugend
? Adriano De Pierro SchweizerSchweizer ItalienerItaliener 2013 Young Boys
? Rolf Feltscher VenezuelaVenezuelaSchweizerSchweizer 2013 FC Parma
? Yaya Banana KamerunerKameruner 2013 FC Sochaux

Mittelfeld[Bearbeiten]

5 Gabri SpanierSpanier 2012 FC Sion
10 Damien Plessis FranzoseFranzose 2014 AC Arles-Avignon
27 Numa Lavanchy SchweizerSchweizer 2012 Team Vaud M-21
? Fabrizio Zambrella SchweizerSchweizer 2013 FC Sion
? Miha Mevlja SloweneSlowene 2013 ND Gorica
? Patrick Ekeng Ekeng KamerunerKameruner 2013 Le Mans FC
? Ming-Yang Yang SchweizerSchweizerFranzoseFranzose 2013 eigene Jugend
? Oliver Custodio da Costa SchweizerSchweizer 2013 eigene Jugend
? Pascal Feindouno GuineaGuinea FranzoseFranzose 2013 Elazigspor

Sturm[Bearbeiten]

11 Yannis Tafer FranzoseFranzose AlgerierAlgerier 2012 Olympique Lyon
19 Bashkim Sukaj KosovareKosovare 2011 Yverdon-Sport FC
28 Mehmed Begzadic KosovareKosovare 2012 eigene Jugend
29 Yoric Ravet FranzoseFranzose 2013 AS Saint-Étienne
? Matar Coly SenegaleseSenegalese 2013 FC Biel
? Ante Vukusic KroateKroate 2014 Delfino Pescara

Transfers 2013/14[Bearbeiten]

  • Zuzüge:

Matar Coly (FC Biel); Adriano De Pierro (BSC Young Boys); Kevin Fickentscher (FC Sion); Luis Pimenta (FC Chiasso); Fabrizio Zambrella (FC Sion), Wajdi Bouazzi (Espérance Sportive de Tunis), Miha Mevlja (ND Gorica), Patrick Ekeng Ekeng (Le Mans FC), Jessua Andrea Angoy Cruyff (Wigan Athletic), Yaya Banana (FC Sochaux), Rolf Feltscher (FC Parma), Ming-Yang Yang (eigene Jugend), Oliver Custodio da Costa (eigene Jugend), Yoric Ravet (AS Saint. Etienne)

  • Abgänge:

Mathieu Débonnaire (FC Sion); Anthony Favre (?); Abraham Guié Guié (?); Janick Kamber (?); Nicola Marazzi (Azzurri 90 LS); Malaury Martin (?); Sekou Sanogo (Thun); Ibrahim Tall (?); Kevin Tapoko (?); Jocelyn Roux (Servette FC), Chris Malonga (Monaco), Matt Moussilou (?)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. football.ch: FC Lausanne Kaderliste. Abgerufen am 21. Juni 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: FC Lausanne-Sport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien