FC Málaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FC Málaga
FC Málaga
Voller Name Málaga Club de Fútbol
Gegründet 1948
Stadion Estadio La Rosaleda
Plätze 28.963
Präsident Abdullah ben Nasser Al Thani
Trainer SpanienSpanien Javi Gracia
Homepage Website
Liga Primera División
2013/14 11. Platz
Heim
Auswärts

Málaga Club de Fútbol ist ein spanischer Fußballverein. Die Mannschaft spielt in der Primera División. Das Heimstadion des Klubs ist das Estadio La Rosaleda in Málaga mit einer Kapazität von 28.963 Plätzen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der FC Málaga ist aus dem 1904 gegründeten Verein Club Deportivo Málaga entstanden, welcher sich im Jahre 1948 zusätzlich die Rechte am Vereinsnamen Atlético Malagueño sicherte, um unter diesem Titel seine zweite Mannschaft in den Wettbewerb zu schicken. Atlético Malagueño ist auch heute die Bezeichnung der B-Mannschaft des FC Málaga.[1]

1992 ging CD Málaga in Konkurs, konnte jedoch unter dem Namen Atlético Malagueño weiterspielen, da für diesen eine eigenständige Lizenznummer beim spanischen Fußballverband bestand. Da die finanziellen Probleme damit jedoch nicht gelöst werden konnten, beschloss man zwei Jahre später auf einer Mitgliederversammlung, den Verein Atlético Malagueño in eine der erst zwei Jahre zuvor eingeführten Sport-Kapitalgesellschaften umzuwandeln und ihm den Namen Málaga Club de Fútbol S.A.D. zu geben.[2]

Unter dem neuen Namen stieg die Mannschaft 1995 in die Segunda División und vier Jahre später in die Primera División auf. In der Saison 2002/03 erreichte der Verein nach Erfolgen über FK Željezničar Sarajevo, Amica Wronki, Leeds United und AEK Athen das Viertelfinale des UEFA-Pokals. Dort scheiterten die Andalusier erst im Elfmeterschießen an Boavista Porto. Bis zum Abstieg Ende der Saison 2005/06 spielte der FC Málaga in der obersten Liga Spaniens, die zweite Mannschaft des Vereins in der Segunda División. Beide stiegen zum Saisonende in die Segunda División bzw. die Segunda División B ab. 2007/08 gelang der Wiederaufstieg in die Primera División.

Am 28. Mai 2010 wurde bekanntgegeben, dass der FC Málaga von Scheich Abdullah Bin Nasser Al Thani aus Katar für 25 Millionen Euro aufgekauft wurde. Außerdem kam der neue Eigentümer auch für Malágas Verbindlichkeiten in Höhe von ca. 70 Millionen Euro auf.[3] In der Winterpause 2010/11 wurden mit Martín Demichelis und Julio Baptista die ersten namhaften Verstärkungen unter der neuen Clubführung verpflichtet. In der Folgezeit bekam der Verein professionellere Strukturen - vor allem durch die Verpflichtung des Generalmanagers Fernando Hierro und des niederländischen Nationalspielers Ruud van Nistelrooy. Das hatte Signalwirkung und so wechselten zur Saison 2011/12 weitere Topspieler wie Santi Cazorla, Jérémy Toulalan oder Joaquín nach Málaga.[4] Geplant war auch der Bau der größten Nachwuchsakademie Spaniens und ein neues Stadion mit einem Fassungsvermögen zwischen 60.000 und 70.000 Zuschauern, dessen Name - im Rahmen einer Promotion für die WM in Katar - Qatar Stadium lauten sollte.[5]

Die Saison 2011/12 schloss das Team auf dem vierten Tabellenplatz ab, welcher zur Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2012/13 berechtigt. In den Play-offs konnte man sich souverän gegen Panathinaikos Athen durchsetzen und zog in die Gruppenphase ein. In dieser setzte man sich als Gruppensieger gegen den AC Mailand, Zenit St. Petersburg und den RSC Anderlecht durch und besiegte im Achtelfinale den FC Porto. Im Viertelfinale unterlag das Team Borussia Dortmund. Dabei besiegelten zwei Gegentore in der Nachspielzeit das Ausscheiden.[6]

Zur Saison 2013/14 trat Bernd Schuster die Nachfolge von Manuel Pellegrini als Cheftrainer an.[7] Im Sommer 2014 folgte ihm Javi Gracia[8]

Wirtschaftliche Probleme[Bearbeiten]

Im August 2012 wurde bekannt gegeben, dass Klubeigentümer Al Thani den Verein zum Verkauf freigegeben hatte. Nach den erheblichen Investitionen in den Vorjahren blieben plötzlich die Gelder aus, die zuvor regelmäßig in die Vereinskasse geflossen waren. Al Thani dementierte diese Meldungen nicht. Kurze Zeit später trat Manager Fernando Hierro von seinem Amt zurück.[9] Al Thani investierte seit seiner Übernahme etwa 150 Millionen Euro in den Verein.[10]

Es folgten Zwangsverkäufe von Spielern, weil deren Gehälter nicht mehr finanzierbar waren. Santi Cazorla war der erste Spieler, der den Verein verließ und ihm folgten unter anderem José Salomón Rondón und Joris Mathijsen. Durch die Transfererlöse konnte der Verein die Zahlungen der noch ausstehenden Gehälter für die übrigen Spieler sicherstellen.

Im Zuge der genannten wirtschaftlichen Probleme hat die UEFA am 21. Dezember 2012 im Rahmen des Financial Fair Play den FC Málaga für die Teilnahme an der Europapokalsaison 2013/14 gesperrt. Sollte sich der Verein für die kommende Saison nicht qualifizieren, gilt die Sperre für die nächstfolgende Teilnahme innerhalb von vier Jahren.[11]

Nachwuchsarbeit[Bearbeiten]

Der FC Málaga eröffnete ein Fußballinternat in Chile, fünf Fußballschulen in den Großstädten der Provinz Málaga und setzt auf eine andalusienweite Vernetzung der Nachwuchsarbeit, zu der alle andalusischen Erst- und Zweitligavereine eingeladen sind.

Aktueller Kader 2014/15[Bearbeiten]

Stand: 3. September 2014[12]

Nr. Position Name
1 KamerunKamerun TW Carlos Kameni
2 MarokkoMarokko ST Nordin Amrabat
3 BrasilienBrasilien AB Weligton
4 PortugalPortugal AB Flávio Ferreira
5 PortugalPortugal AB Vitorino Antunes
6 SpanienSpanien MF Ignacio Camacho
7 SpanienSpanien ST Samuel
8 SpanienSpanien ST Francisco Portillo
9 ParaguayParaguay ST Roque Santa Cruz
10 PortugalPortugal ST Ricardo Horta
11 ArgentinienArgentinien MF Pablo Pérez
12 ArgentinienArgentinien MF Fernando Tissone
13 MexikoMexiko TW Guillermo Ochoa
14 SpanienSpanien MF Recio
15 ArgentinienArgentinien AB Marcos Angeleri
Nr. Position Name
16 ArgentinienArgentinien ST Ezequiel Rescaldani
17 PortugalPortugal MF Duda
18 VenezuelaVenezuela AB Roberto Rosales
19 ElfenbeinküsteElfenbeinküste AB Arthur Boka
20 SpanienSpanien AB José Manuel Casado
21 SpanienSpanien AB Sergio Sánchez
22 SpanienSpanien MF Luis Alberto
23 SpanienSpanien AB Miguel Torres
26 SpanienSpanien ST Juanmi
27 ArgentinienArgentinien TW Agustín Cousillas
28 VenezuelaVenezuela ST Juanpi
29 SpanienSpanien ST Samu Castillejo
30 SpanienSpanien MF Sergi Darder
PanamaPanama AB Roberto Chen

Erfolge[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Futbolteca: Málaga Club de Fútbol, S.A.D.
  2. FC Malága: Club′s History
  3. FOCUS online: Spanien: FC Malaga an Katar-Scheich verkauft
  4. SF Sport: Der FC Málaga auf Einkaufstour
  5. malagahoy.es: El jeque anuncia el Qatar Stadium
  6. [1] - abgerufen am 15. Februar 2013
  7. Schuster wird Malaga-Trainer. Mitteilung auf sport1.de, 13. Juni 2013. Abgerufen am 13. Juni 2013.
  8. Malaga präsentiert neuen Coach; Sport1.de, 30. Mai 2014.
  9. http://www.n-tv.de/sport/Existenzangst-beim-FC-M-laga-article6881011.html
  10. ftd.de:Zwischen Champions League und Chaos: Wirrwarr in Málaga (Version vom 30. Juni 2013 im Webarchiv Archive.today)
  11. kicker online: Ein Jahr kein Europapokal! Malaga wehrt sich
  12. siehe die Kaderliste auf der Vereinswebsite.