FC Rosengård

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die schwedische Frauenfußballmannschaft; für den Männerfußballverein siehe FC Rosengård 1917
FC Rosengård
Gegründet 2007
Stadion Malmö IP
Plätze 6.800
Trainer SchwedenSchweden Jörgen Petterson
Homepage www.ldbfc.se
Liga Damallsvenskan
2013 1. Platz
Heim
Auswärts

Der FC Rosengård ist ein schwedischer Frauenfußballverein aus Malmö. Bis Dezember 2013 lief der Klub, der sich 2007 als ehemalige Frauenfußballabteilung des Malmö FF abgespalten hatte, als Lait de Beauté Football Club Malmö, meistens abgekürzt mit LdB FC Malmö oder LdB FC auf und gewann unter diesem Namen 2010, 2011 und 2013 den schwedischen Meistertitel.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 7. September 1970 wurde bei Malmö FF eine Frauenfußball-Abteilung gegründet, nachdem über Anzeigen in der schwedischen Zeitung Arbetet Spielerinnen gesucht worden waren. Unter dem Namen Malmö FF Dam nahm diese fortan an Wettbewerben teil. Die ersten beiden Spielzeiten trat man in der Arbetets damfotbollsserie Västra an. Ab 1973 spielte der Klub hauptsächlich in der Division 2 Södra, seinerzeit die zweithöchste Spielklasse. 1980 wurde die Mannschaft Zweitligameister in ihrer Staffel und schaffte den Aufstieg in die zweigleisige erste Liga.

In den Anfangsjahren belegte Malmö FF Dam stets Mittelfeldplätze. 1986 wurde die Mannschaft Zweiter in der Südstaffel und qualifizierte sich somit für die Play-Off-Spiele. Dort stieß man bis ins Finale vor, wo der zweimalige Meister Sunnanå SK besiegt und der erste Meistertitel der Vereinsgeschichte gefeiert werden konnte. Nach einem dritten Platz in der Südstaffel im folgenden Jahr qualifizierte sich MFF Dam für die 1988 eingeführte, eingleisige Damallsvenskan.

Im ersten Jahr der eingleisigen Liga wurde der Klub Tabellendritter und scheiterte im Halbfinale der Play-Off-Spiele mit 0:4- und 1:5-Niederlagen deutlich an Jitex BK. Ein Jahr später gelang als Tabellenzweiter der Finaleinzug, wiederum erwies sich Jitex BK als zu stark und man musste sich mit dem Vizemeistertitel begnügen. 1990 wurde die Liga gewonnen und auch im Finale gelangen zwei Siege gegen Öxabäck IF und damit der zweite Meistertitel des Vereins. Zudem wurde der Svenska Cupen durch einen 3:0-Erfolg über Öxabäck errungen. Auch 1991 konnte Malmö FF Dam die Meisterschaft feiern. Die Liga wurde derart dominiert, dass am Saisonende der Tabellenzweite Djurgården Damfotboll neun Punkte Rückstand auf das Team aus Malmö aufwies. In der Meisterschaftsendrunde setzte sich die Mannschaft gegen Gideonsbergs IF und Jitex BK durch. Nachdem 1993 die Meisterschaftsendrunde abgeschafft wurde, gelang zwei Mal in Folge der Gewinn der Meisterschaft.

In den folgenden Jahren belegte die Mannschaft von MFF stets vordere Plätze, ein weiterer Meistertitel konnte jedoch nicht mehr herausspringen. 1997 gelang durch einen 2:1-Endspielsieg gegen Sunnanå SK der zweite Pokalsieg der Vereinsgeschichte. 2003 zog der Klub erneut ins Pokalfinale ein, dieses Mal wurde das Finale allerdings verloren. Nach Golden Goal konnte sich Umeå IK durchsetzen.

Nachdem Malmö FF Dam in finanzielle Probleme geriet, wurden Anfang 2007 die Namensrechte verkauft. Für 25,5 Millionen Kronen wurden die Rechte für acht Jahre an das schwedische Kosmetikunternehmen Hardford AB vergeben und der Klub nahm am 11. April 2007 seinen heutigen Namen an, der sich an einer der bedeutendsten Produktlinien des Unternehmens orientiert.

Unter dem neuen Namen setzte sich die Mannschaft direkt unter den ersten drei Mannschaften der schwedischen Meisterschaft fest, in den Spielzeiten 2010 und 2011 gewann sie den Meistertitel. Nachdem im folgenden Jahr die schlechtere Tordifferenz den Meisterschaftskampf zugunsten des punktgleichen Konkurrenten Tyresö FF entschieden hatte, dominierte die Mannschaft in der Spielzeit 2013 erneut den Titelkampf und distanzierte den Vizemeister Tyresö FF um sieben Punkte.

Im Dezember 2013 verkündete der Klub eine Namensänderung in FC Rosengård, der bis dato so heißende Klub wird fortan als FC Rosengård 1917 auflaufen.[1]

Im Juli 2014 verpflichtete der Klub die Brasilianerin Marta als neue Stürmerin für neue Saison.[2]

Kader 2014[Bearbeiten]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Kathrin Längert DeutschlandDeutschland
21 Doris Bačić KroatienKroatien
30 Zecira Musovic SchwedenSchweden
18 Elin Björklund SchwedenSchweden
05 Ali Riley NeuseelandNeuseeland
16 Lina Nilsson SchwedenSchweden
06 Anita Asante EnglandEngland
23 Nathalie Persson SchwedenSchweden
03 Amanda Ilestedt SchwedenSchweden
02 Line Røddik Hansen DanemarkDänemark
20 Sarah Mellouk SchwedenSchweden
15 Therese Sjögran SchwedenSchweden
07 Sara Björk Gunnarsdóttir IslandIsland
19 Katrin Schmidt DeutschlandDeutschland
14 Nicoline Sørensen DanemarkDänemark
24 Ebba Wieder SchwedenSchweden
08 Kirsten van de Ven NiederlandeNiederlande
10 Ramona Bachmann SchweizSchweiz
09 Elin Rubensson SchwedenSchweden
25 Emma Pennsäter SchwedenSchweden
31 Anja Mittag DeutschlandDeutschland
11 Marta Vieira da Silva BrasilienBrasilien

Erfolge[Bearbeiten]

als Malmö FF Dam:

  • Schwedische Meisterschaft: 1986, 1990, 1991, 1993, 1994, 2010, 2011, 2013
  • Schwedischer Pokal:
    • Sieger: 1990, 1997
    • Finalist: 2003
  • Schwedischer Supercup: 2011, 2012

Bekannte Spielerinnen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: LdB FC Malmö – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. fcrosengard.se: „Föreningsinformation“ (abgerufen am 16. Januar 2014)
  2. fifa.com: „Marta wechselt zum Mittag-Klub FC Rosengard“