FC Thionville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thionville FC
logo
Voller Name Thionville Football Club
Gegründet 1905 (als Fußball-Club Diedenhofen)
Stadion Jeanne d'Arc - Guentrange
Plätze 12.000
Präsident Pascal Dine
Trainer Christophe Borbiconi
Homepage thionvillefc.eu
Liga Division d'Honneur, Frankreich
2010/11 8. Platz
Heim
Auswärts

FC Thionville ist ein französischer Fußballverein aus der lothringischen Stadt Thionville (dt. Diedenhofen). In der Saison 2011/12 spielt dessen erste Mannschaft sechstklassig und wird von Christophe Borbiconi betreut.

Geschichte[Bearbeiten]

1905–1945[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1905 als Fußball-Club Diedenhofen gegründet, als Thionville noch Diedenhofen hieß und als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum deutschen Kaiserreich gehörte. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Verein umbenannt in La Sportive Thionvilloise und konnte erstmals in der Saison 1922/23 die Lothringen-Meisterschaft gewinnen. Dieser Erfolg konnte 1924/25 und 1927/28 wiederholt werden. 1924/25 und 1928/29 gewann LST den regionalen Pokalwettbewerb um die Challenge de Wendel.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Thionville im Juli 1940 von den Deutschen erobert und die Stadt fiel dem Reichsgau Westmark zu. Außerdem wurde der Verein in TSG Diedenhofen umbenannt und spielte fortan in der Kreisklasse Westlothringen, der damaligen zweiten Liga. Um das Deutschtum zu fördern, wurden Spieler aus Saarbrücken, Metz und Kaiserslautern in die dortigen lokalen Vereine versetzt. Für Diedenhofen spielte von April bis Juni 1943 der damals 23-jährige Fritz Walter in einigen wenigen Ligaspielen mit. Doch mit der Rückeroberung der Gebiete durch die Alliierten 1944/1945 endete der Ligabetrieb und die Vereine wurden wieder in den französischen Fußballverband eingegliedert.

1945–1976[Bearbeiten]

Erst 1954 kehrte der FC Thionville wieder in die höchste regionale Amateurliga, die Division d’Honneur, zurück. Nach sechs weiteren Jahren erfolgte der Aufstieg in die landesweite Amateurspielklasse, das Championnat de France Amateur (CFA). Ab 1962 wurden in der Stadt großzügige Sportanlagen gebaut, darunter ein Stadion für 12.000 Zuschauer. Allerdings hielt sich der FC nur zwei Jahre in der CFA und verbrachte die nächsten Jahre wieder in der Division d’Honneur. Es gelang lediglich dreimal der Gewinn des lothringischen Pokalwettbewerbs, nämlich 1963/64, 1973/74 und 1975/76.

Seit 1976[Bearbeiten]

Ab Mitte der 1970er Jahre hatte der FC Thionville seine erfolgreichste Zeit, stieg 1977 in die dritte und zwei Jahre darauf sogar in die Division 2 auf. Dort allerdings hielt die Mannschaft sich lediglich zwei Spielzeiten. Seit 1981 ist der FCT nur noch im Amateurbereich vertreten.

Ehemalige bekannte Spieler[Bearbeiten]

Trainer des Vereins[Bearbeiten]

Zeit Name
1976 - 1979 Rolland Ehrhardt
1979- Dezember 1980 Robert Szczepaniak
Januar 1980 - 1981 Pierre Flamion
1983 - Januar 1987 Pawel Chodakowski
Februar 1987 - 1987 Branko Tucač
1987 - 1992 Roméo Roncen
1992 - 2000 José Souto
2000 - 2001 Gabriel Dalvit
2001 - 2003 Pascal Raspollini
2003 - 2006 Patrick Libot
2006 - 2007 Gabriel Dalvit
2008 - 2010 Eric Brusco
seit 2010 Christophe Borbiconi

Erfolge[Bearbeiten]

  • Meister der lothringischen Division d’Honneur : 1923, 1925, 1928, 1961, 1977, 2009

Weblinks[Bearbeiten]