Viktoria Pilsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von FC Viktoria Plzeň)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viktoria Pilsen
Vereinsemblem des FC Viktoria Pilsen
Voller Name FC Viktoria Plzeň a.s.
Ort Pilsen, Tschechien
Gegründet 1911
Vereinsfarben rot-blau
Stadion Doosan Arena
Plätze 11.700
Vorstand TschechienTschechien Adolf Šádek
Trainer TschechienTschechien Dušan Uhrin Jr.
Homepage www.fcviktoria.cz
Liga Gambrinus-Liga
2013/14 2. Platz
Heim
Auswärts

Der FC Viktoria Pilsen, offiziell FC Viktoria Plzeň a.s., ist ein tschechischer Fußballklub aus der westböhmischen Stadt Pilsen. Er spielt in der 1. tschechischen Liga, der Gambrinus Liga. Gegründet wurde er 1911 als SK Viktoria Plzeň. In der Saison 2010/11 gewann Viktoria zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die tschechische Meisterschaft. 2012/13 wurde die zweite Meisterschaft gewonnen.

Vereinsgeschichte[Bearbeiten]

Viktoria Pilsen stieg erstmals 1931 in die höchste tschechoslowakische Spielklasse auf und konnte sich dort bis 1938 halten. Beste Platzierung war ein dritter Rang 1933. Eine erneuter Aufstieg gelang 1945, 1952 folgte der Abstieg, erneut war der dritte Platz in der Spielzeit 1947 das beste Resultat. Weitere Gastspiele gab Pilsen 1961/62, 1962/63, 1967/68 und 1970/71.

In dieser Saison gewann der Verein den tschechischen Pokalwettbewerb. Im Finalhinspiel reichte es zu Hause nur zu einem Unentschieden gegen die B-Mannschaft von Sparta Prag. Als nach einem 3:3 im Rückspiel in Prag auch das Elfmeterschießen 5:5 endete, bestimmte das Los Škoda Plzeň zum Sieger. Im Finale des tschechoslowakischen Pokals war Škoda Plzeň zwar chancenlos gegen Spartak Trnava, da aber die Slowaken auch Meister geworden waren, hatte Škoda Plzeň das Recht, als unterlegener Finalist im Europapokal der Pokalsieger zu starten, und das als Zweitligist. Gegner in der ersten Runde war der FC Bayern München. In Pilsen gewann die Elf um Franz Beckenbauer 1:0, im Rückspiel besiegte der FC Bayern Škoda Plzeň deutlich mit 6:1.

Erst ab 1972 konnte sich Škoda Plzeň etwas länger in der 1. Liga etablieren, der nächste Abstieg folgte 1980. 1985 war der Verein wieder in der 1. Liga. Dem Abstieg folgte der sofortige Wiederaufstieg 1988 und diesem erneut der umgehende Abstieg.

1993 qualifizierte sich Viktoria Pilsen als Dritter der 2. Liga für die tschechische 1. Liga, in deren Premierensaison das Team einen hervorragenden fünften Platz belegte. Nach verschiedenen Mittelfeldplatzierungen kam 1999 der Abstieg in die 2. Liga. Wie Mitte der 1980er wurde Pilsen zu einer Fahrstuhlmannschaft. 2000 stieg die Mannschaft auf, nur um umgehend wieder abzusteigen. Der nächste Aufstieg folgte 2003, aber auch dieses Mal konnte sich Viktoria nur eine Saison im Oberhaus halten.

2005 schaffte der Verein unverhofft den nächsten Aufstieg. Nach dem Rückzug des 1. FK Drnovice aus der 1. Liga reichte ein dritter Platz, um sich für die Gambrinus-Liga zu qualifizieren. In der Saison 2009/10 qualifizierte sich der Verein als tschechischer Pokalsieger für die 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2010/11. Dort scheiterte man jedoch an der türkischen Mannschaft von Beşiktaş Istanbul. 2010 übernahm der Unternehmer Tomáš Paclík die Eigentumsrechte an dem Verein. In der Spielzeit 2010/11 wurde Viktoria Pilsen erstmals tschechischer Fußballmeister.

Am 24. August 2011 qualifizierte sich Pilsen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte für die Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA-Champions League, nachdem man in den drei erforderlichen Qualifikationsrunden FC Pjunik Jerewan, Rosenborg Trondheim und den FC Kopenhagen bezwang. Dort traf man in der Gruppenphase auf den FC Barcelona, AC Mailand und BATE Borisov. Mit einem Unentschieden gegen BATE Borisov (1:1) sowie gegen den AC Mailand (2:2 nach 0:2-Rückstand) sowie einem Sieg gegen BATE Borisov belegte Pilsen den dritten Tabellenplatz der H-Gruppe und qualifizierte sich somit für das Sechzehntelfinale der UEFA Europa League. Im Sechzehntelfinale traf die Mannschaft auf den FC Schalke 04. Nach einem 1:1 im Hinspiel in Pilsen – führte dort bis zur 75. Minute auch mit 1:0 – lag Viktoria im Rückspiel in der Veltins-Arena bis zur 88. Minute mit 0:1 zurück, ehe František Rajtoral für die Pilsner ausglich und der amtierende tschechische Meister somit die Verlängerung erreichte. Dort verloren sie jedoch mit 1:3.

2012/13 spielten sie als in der Qualifikation zur Europa League. Dort wurden nacheinander Metalurgi Rustawi (2. Qualifikationsrunde), Ruch Chorzów (3. Qualifikationsrunde) und Sporting Lokeren (Play-off) eliminiert. An dessen Ende stand die Qualifikation für den eigentlichen Wettbewerb. In der Gruppenphase trafen die Pilsner auf Académica Coimbra, Atlético Madrid und auf Hapoel Tel Aviv. Die Tschechen errangen am letzten Spieltag überraschend den Gruppensieg, nachdem überraschenderweise Titelverteidiger Atlético Madrid bezwungen wurde. Im Sechzehntelfinale ließen die Pilsner erneut eine Sensation folgen, indem sie den SSC Neapel eliminierten. Einem 3:0-Sieg Auswärts in Neapel folgte vor eigenem Publikum ein 2:0. Im Achtelfinale stand Pilsen dann Fenerbahçe Istanbul gegenüber; der türkische Spitzenklub sollte auch Endstation für die Pilsner bedeuten. Während im Hinspiel vor eigenem Publikum eine knappe 0:1-Niederlage zu verbuchen war, kam die Mannschaft im Rückspiel in Istanbul nicht über ein 1:1 hinaus; ein 2:1-Sieg hätte aufgrund der Auswärtstorregel ausgereicht.

Viktoria Pilsen wurde in der Saison 2012/2013 zum zweiten mal tschechischer Meister. Am Ende distanzierte man Sparta Prag um zwei Punkte. In der folgenden Saison setzte sich Viktoria Pilsen in der Qualifikation zur Champions League gegen FK Željezničar Sarajevo, JK Nõmme Kalju und NK Maribor durch und qualifizierte sich für die Gruppenphase. Dort traf die Mannschaft in der Gruppe D auf den Titelträger FC Bayern München, Manchester City und ZSKA Moskau. Nach fünf Niederlagen hintereinander gelang den Tschechen im letzten Spiel ein 2:1-Sieg gegen ZSKA Moskau, der wegen des direkten Vergleiches zum dritten Platz und zum Erreichen des Sechzehntelfinales der UEFA Europa League reichte. Im UEFA Europa League 2013/14#Sechzehntelfinale setzte sich die Mannschaft gegen Schachtjor Donezk durch und schied im Achtelfinale gegen Olympique Lyon aus.

Erfolge[Bearbeiten]

National[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Europacup-Statistik[Bearbeiten]

Saison Wettbewerb Gegner Hinspiel Rückspiel Gesamt
1935 Mitropapokal (Achtelfinale) ItalienItalien Juventus Turin 3:3 (H) 1:5 (H) 4:8
1971 Mitropapokal (Achtelfinale) OsterreichÖsterreich LASK Linz 1:1 (H) 4:0 (A) 5:1
Mitropapokal (Viertelfinale) UngarnUngarn Csepel SC 0:0 (A) 1:1 (H) 1:1
1971/72 Europapokal der Pokalsieger (1. Runde) DeutschlandDeutschland FC Bayern München 0:1 (H) 1:6 (A) 1:7
2010/11 UEFA Europa League (3. Qualifikationsrunde) TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul 1:1 (H) 0:3 (A) 1:4
2011/12 UEFA Champions League (2. Qualifikationsrunde) ArmenienArmenien FC Pjunik Jerewan 4:0 (A) 5:1 (H) 9:1
UEFA Champions League (3. Qualifikationsrunde) NorwegenNorwegen Rosenborg Trondheim 1:0 (A) 3:2 (H) 4:2
UEFA Champions League (Play-off) DanemarkDänemark FC Kopenhagen 3:1 (A) 2:1 (H) 5:2
UEFA Champions League (Gruppenphase) SpanienSpanien FC Barcelona 0:2 (A) 0:4 (H) 3. Platz
UEFA Champions League (Gruppenphase) ItalienItalien AC Mailand 0:2 (A) 2:2 (H)
UEFA Champions League (Gruppenphase) WeissrusslandWeißrussland BATE Baryssau 1:1 (H) 1:0 (A)
UEFA Europa League (Sechzehntelfinale) DeutschlandDeutschland FC Schalke 04 1:1 (H) 1:3 n.V. (A) 2:4
2012/13 UEFA Europa League (2. Qualifikationsrunde) GeorgienGeorgien Metalurgi Rustawi 2:0 (A) 3:1 (H) 5:1
UEFA Europa League (3. Qualifikationsrunde) PolenPolen Ruch Chorzów 2:0 (A) 5:0 (H) 7:0
UEFA Europa League (Play-off) BelgienBelgien Sporting Lokeren 1:2 (A) 1:0 (H) 2:2
UEFA Europa League (Gruppenphase) PortugalPortugal Académica de Coimbra 3:1 (H) 1:1 (A) 1. Platz
UEFA Europa League (Gruppenphase) SpanienSpanien Atlético Madrid 0:1 (A) 1:0 (H)
UEFA Europa League (Gruppenphase) IsraelIsrael Hapoel Tel Aviv 2:1 (A) 4:0 (H)
UEFA Europa League (Sechzehntelfinale) ItalienItalien SSC Neapel 3:0 (A) 2:0 (H) 5:0
UEFA Europa League (Achtelfinale) TurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul 0:1 (H) 1:1 (A) 1:2
2013/14 UEFA Champions League (2. Qualifikationsrunde) Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina FK Željezničar Sarajevo 4:3 (H) 2:1 (A) 6:4
UEFA Champions League (3. Qualifikationsrunde) EstlandEstland JK Nõmme Kalju 4:0 (A) 6:2 (H) 10:2
UEFA Champions League (Play-off) SlowenienSlowenien NK Maribor 3:1 (H) 1:0 (A) 4:1
UEFA Champions League (Gruppenphase) EnglandEngland Manchester City 0:3 (H) 2:4 (A) 3. Platz
UEFA Champions League (Gruppenphase) DeutschlandDeutschland FC Bayern München 0:5 (A) 0:1 (H)
UEFA Champions League (Gruppenphase) RusslandRussland ZSKA Moskau 2:3 (A) 2:1 (H)
UEFA Europa League (Sechzehntelfinale) UkraineUkraine Schachtar Donezk 1:1 (H) 2:1 (A) 3:2
UEFA Europa League (Achtelfinale) FrankreichFrankreich Olympique Lyon 1:4 (A) 2:1 (H) 3:5
2014/15 UEFA Europa League (3. Qualifikationsrunde) RumänienRumänien Petrolul Ploiești 1:1 (A) -:- (H) -:-

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Stand: 11. Dezember 2013

Tor
1 SlowakeSlowake Matúš Kozáčik
13 TschecheTscheche Petr Bolek
33 TschecheTscheche Roman Pavlík
Abwehr
2 TschecheTscheche Lukaš Hejda
3 TschecheTscheche Ondřej Chocholoušek
4 TschecheTscheche Roman Hubnik
6 TschecheTscheche Matěj Končal
8 TschecheTscheche David Limberský
14 TschecheTscheche Radim Řezník
21 TschecheTscheche Václav Procházka
27 TschecheTscheche František Rajtoral
28 SlowakeSlowake Marián Čisovský
Mittelfeld
7 TschecheTscheche Tomáš Hořava
10 TschecheTscheche Pavel Horváth
11 TschecheTscheche Milan Petržela
19 TschecheTscheche Jan Kovařík
20 SerbeSerbe Mladen Veselinovič
24 TschecheTscheche Martin Pospíšil
25 TschecheTscheche Zdeněk Koukal
26 TschecheTscheche Daniel Kolář
Angriff
9 TschecheTscheche Stanislav Tecl
12 SlovakeSlovake Michal Ďuriš
15 TschecheTscheche Tomáš Wágner
23 SlovakeSlovake Marek Bakoš


Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Vereinsnamen[Bearbeiten]

Der Klub wurde 1911 als SK Viktoria Plzeň gegründet. Umbenennungen gab es 1949 in Sokol Škoda Plzeň, 1952 in Sokol ZVIL Plzeň, 1953 in DSO Spartak LZ Plzeň, 1962 in TJ Spartak LZ Plzeň, 1965 in TJ Škoda Plzeň, 1981 in TJ Škoda Plzeň - fotbal und 1992 in FC Viktoria Plzeň.

Weblinks[Bearbeiten]