FC Wacker Innsbruck (2002)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wacker Innsbruck
Vereinswappen des FC Wacker Innsbruck ab 2007/2008
Voller Name FC Wacker Innsbruck
Gegründet 21. Juni 2002 (Herrensektion)
(als FC Wacker Tirol)
2006 (Frauensektion)
Vereinsfarben schwarz-grün
Stadion Tivoli-Neu, Innsbruck
Plätze 17.000, international 15.200
Präsident OsterreichÖsterreich Josef Gunsch[1]
Trainer OsterreichÖsterreich Michael Streiter
Homepage fc-wacker-innsbruck.at
Liga Bundesliga (Herren)
Regionalliga West (Herren II)
ÖFB Frauen Bundesliga (Frauen)
2. Frauenliga Mitte/West (Frauen II)
2012/13 8. Platz (Bundesliga)
3. Platz (ÖFB Frauen Bundesliga)
Heim
Auswärts

Der FC Wacker Innsbruck ist ein österreichischer Fußballverein aus der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck. Sowohl die Kampfmannschaft der Herren (Bundesliga), als auch jene der Frauen (ÖFB Frauen Bundesliga) spielt in der jeweiligen höchsten Spielstufe des österreichischen Fußballs. Die Vereinsfarben des Klubs sind Schwarz-Grün, gespielt wird im Innsbrucker Tivolistadion. Der Klub geht auf den im Jahre 2002 gegründeten FC Wacker Tirol zurück, der 2007 im Andenken an den fünffachen österreichischen Meister Fußballclub Wacker Innsbruck wieder den Traditionsnamen Wacker Innsbruck annahm.

Hintergründe[Bearbeiten]

Wappen bis 30. Juni 07
Wappen des alten FC Wacker

Der FC Wacker Tirol sah sich bei seiner Gründung am 21. Juni 2002 als eine Art inoffizieller Nachfolger des FC Tirol, der zuvor in Konkurs gegangen war und sich aufgelöst hatte. Aus diesem Grunde führt der FC Wacker Tirol auch einen Stern im Wappen, als Zeichen für die zehn Meistertitel, die der FC Tirol für sich beanspruchen konnte (siehe erstes Bild). Da die Fans den Namen FC Wacker Tirol aber strikt ablehnten, sich als Innsbrucker Verein sahen und der Verein das Image des in Konkurs geschlitterten Vorgängervereins ablegen wollte, besann man sich wieder traditionellen Werten und beschloss, wieder zum traditionsreichen Namen FC Wacker Innsbruck zurückzukehren. Rechtliche Verbindungen zu dem Vorgängerverein bestehen allerdings keine. Am 23. Februar 2007 wurde die Umbenennung zu FC Wacker Innsbruck in der Generalversammlung mehrheitlich beschlossen, welche am 1. Juli 2007 durchgeführt wurde. Eine Fusion des Wacker Tirol Logos mit dem ehemaligen Wappen des FC Wacker Innsbruck (siehe zweites Bild) stellte das neue Emblem des Vereins dar.

Faninitiative: Fußballclub Wacker Innsbruck[Bearbeiten]

Nach der Insolvenz des FC Tirol Innsbruck formierte sich 2002 eine Gruppe Innsbrucker Fußballanhänger um dem FC Wacker Innsbruck neues Leben einzuhauchen. Unter dem Namen Fußballclub Wacker Innsbruck – Abkürzung: FC Wacker Innsbruck wurde ein Verein in das offizielle Vereinsregister eingetragen. Eine Umbenennung des FC Wacker Tirol war das Hauptinteresse der Vereinsmitglieder. Nach der erfolgten Einigung beider Vereine löste sich der Fußballclub Wacker Innsbruck – Abkürzung: FC Wacker Innsbruck mit Wirkung 11. Mai 2007 freiwillig auf. Die Vereinsmitglieder hatten mit der Umbenennung per 1. Juli 2007 ihr Ziel erreicht. In einem Kooperationsvertrag zwischen den beiden Vertragspartner wurde unter anderem die Überlassung der Wortbildmarke „FC Wacker Innsbruck“, der Fanbetrieb sowie die wechselseitige Unterstützung zwischen Verein und Fanintiative geregelt. Darüber hinaus stellt der Bundesligist FC Wacker Innsbruck der Faninitiative einen zweckgebundenen Betrag für Fanarbeit und die Weiterentwicklung der Fußballsubkultur in Innsbruck zur Verfügung. Der finanziell schwer angeschlagene Verein – Obmann Gerhard Stocker musste zur Lizenzerteilung (mit Auflagen in zweiter Instanz) für die Saison 2007/08 für Euro 800.000 haften – hatte damit nicht nur die Kosten für die Änderung der CI tragen, auch an die Faninitiative war eine Zahlung zu leisten.[2]

Der Mythos 1913[Bearbeiten]

Der ehemalige FC Wacker Innsbruck geht auf eine Gründung im Jänner 1915 zurück. Nach dem Ersten Weltkrieg scheint jedoch 1913 als Gründungsjahr auf. Zum Ursprung dieser Jahreszahl gibt es mehrere Theorien, welche jedoch nicht belegt werden können. Für die Tiroler Fußball-Fans ist das Jahr 1913 trotzdem fix mit dem Namen FC Wacker Innsbruck verbunden. Deswegen führt der neue FC Wacker Innsbruck auch die Zahl 1913 im Wappen, obwohl er im Jahr 2002 gegründet wurde.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Herren[Bearbeiten]

Die Innsbrucker Fans bejubeln den Meistertitel in der Ersten Liga und den Wiederaufstieg in die Bundesliga.

FC Wacker Tirol wurde am 21. Juni 2002 mit den Vereinsfarben schwarz-grün gegründet und wird als reiner Mitgliederverein geführt. Kurz nach Gründung des Vereins wurde mit der WSG Wattens die Spielgemeinschaft SpG WSG Wattens-FC Wacker Tirol eingegangen, um nicht in der letzten Spielklasse in den Spielbetrieb einsteigen zu müssen, praktisch war die Mannschaft der Spielgemeinschaft jedoch die von Wattens.

Die Spielgemeinschaft spielte in der Saison 2002/03 in der Regionalliga West und wurde dort auf Anhieb Meister, danach wurde sie wieder aufgelöst. Wacker stieg mit der ehemaligen Wattens-Mannschaft in die zweitklassige Erste Liga auf, die WSG spielte nunmehr mit ihrer Amateurmannschaft in der viertklassigen Tiroler Landesliga. Der FC Wacker erreichte auf Anhieb in der Saison 2003/04 den Meistertitel und damit den Aufstieg in die Bundesliga.

Nur zwei Jahre nach dem Untergang des FC Tirol hatte das Bundesland Tirol damit in der Saison 2004/05 wieder einen Bundesligisten. Im ersten Jahr in der höchsten österreichischen Spielklasse konnten die Innsbrucker den 6. Platz erreichen, landete jedoch im folgenden Jahr nur auf dem vorletzten Platz. In der Saison 2006/07 wurde der Klassenerhalt nur dank eines Punktabzuges für den GAK geschafft, sportlich landete die Mannschaft am letzten Platz.

Aus sportlicher Sicht verlief die Saison 2007/08 negativ, sodass man nach 15 Spieltagen ohne Sieg abgeschlagen am Tabellenende lag. Aufgrund der anhaltenden sportlichen Erfolglosigkeit wurde am 22. Oktober 2007 die Trennung von Trainer Lars Söndergaard bekannt gegeben, und Helmut Kraft als neuer Sportdirektor vorgestellt. Im Anschluss stieg der Verein nach der Rückrunde in die Zweitklassigkeit ab.

Am 24. April 2008 gab Obmann Gerhard Stocker seinen Rücktritt und den sofortigen Rückzug aus dem Vorstand bekannt, am 28. April 2008 einigten sich der verbliebene Vorstand und Helmut Kraft über eine Vertragsauflösung zum 30. April 2008. Er wurde in der Folge durch den ehemaligen FC-Tirol-Spieler Walter Kogler ersetzt, welcher in der Folgesaison bevorzugt auf junge Akteure aus dem eigenen Nachwuchs setzen sollte. Nach dem Abstieg aus der Bundesliga am Ende der Saison 2007/08 „verlor“ Wacker Innsbruck praktisch die komplette Bundesligamannschaft. Der Kader für die zweitklassige Erste Liga wurde vorwiegend mit jungen Spielern aus Tirol ergänzt.

In der Saison 2008/09 wurde die Profimannschaft des Vereins hinter dem SC Magna Wiener Neustadt Vizemeister der zweithöchsten Ersten Liga. Ein richtungsweisendes Spiel war die Heimpartie gegen den späteren Aufsteiger SC Magna Wiener Neustadt die am 11. April 2009 vor rund 9.000 Zuschauern am Innsbrucker Tivoli stattfand. Das Auswärtsspiel hatten die Innsbrucker mit 3:0 für sich entscheiden können. Bei einem Sieg im Heimspiel hätte man den Rückstand auf Tabellenführer Wiener Neustadt verkürzen können, allerdings ging das Spiel mit 1:3 verloren. In den letzten Runden konnte der FC Wacker Innsbruck nur noch den 2. Platz festigen und Wiener Neustadt stieg in die Bundesliga auf.

Nach einer hart umkämpften Saison 2009/10 fixierte die Profimannschaft des FC Wacker Innsbruck am letzten Spieltag am 28. Mai 2010 mit einem 2:0-Sieg über die Red Bull Juniors den Wiederaufstieg in die Bundesliga. Das Spiel musste wegen der Verlegung eines Naturrasens in der Red Bull Arena in Wals-Siezenheim ins Paschinger Waldstadion nach Oberösterreich umdisponiert werden. Rund 5000 Innsbrucker begleiteten ihre Mannschaft nach Pasching. Nach dem Abstieg zur Saison 2007/08 und zwei Jahren in der österreichischen Zweitklassigkeit, schaffte das von Walter Kogler trainierte Team im Jahr 2010 den Wiederaufstieg in die Bundesliga.

Dort begeisterte man den Anhang mit einem 4:0-Sieg in der ersten Runde gegen Rapid Wien und konnte sich mit Platz 6 im gesicherten Mittelfeld etablieren. In der Saison 2011/12 spielte man lange Zeit sogar um die Europacupplätze mit, um dann schließlich auf Platz sieben zu landen.

Nach einem katastrophalen Start in die Saison 2012/13 (zehn Niederlagen in elf Spielen) wurde Walter Kogler am 10. Oktober 2012 vom Verein entlassen.[4] Am 17. Oktober wurde Roland Kirchler als neuer Trainer vorgestellt, nachdem sich die Verhandlungen mit dem ursprünglichen Favoriten Michael Streiter zerschlagen hatten.[5] Das erste Spiel unter Kirchler gewann der FC Wacker mit 1:0 gegen die SV Ried. Es war der erste Sieg der Innsbrucker nach sieben Niederlagen in Folge, dem weitere Siege gegen die SV Mattersburg und den SC Wiener Neustadt (Meisterschaft) und Sturm Graz (Cup) folgten.[6] In einem denkwürdigen und überaus dramatischen Saisonfinale, in dem vier Mannschaften in den Abstiegskampf verwickelt waren, siegten die Innsbrucker am 26. Mai 2013 nach einem 0:2 Rückstand noch 3:2 in Wolfsberg und verurteilten damit den SV Mattersburg zum Abstieg, der nach der 35. Runde noch auf dem 7. Platz gelegen war.[7]

Aber auch die folgende Herbstsaison verlief wenig erfolgreich. Roland Kirchler wurde am 16. Dezember 2013, nachdem in 20 Spielen nur 16 Punkte errungen wurden, entlassen.[8] Ihm folgte mit Michael Streiter ein alter Bekannter.

Bisherige Trainer[Bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten]

Zu Beginn der Saison 2006/07 wurde die Frauenabteilung des Innsbrucker AC übernommen. Aufgrund des Vereinswechsels musste die Mannschaft aus der ÖFB-Frauenliga absteigen und in der 2. Frauenliga West antreten. Den Frauen des FC Wacker Innsbruck gelang jedoch der sofortige Aufstieg mit einem beeindruckenden Torverhältnis von 160:2 Toren.

Im ersten Jahr in der ÖFB-Frauenliga wurde man auf Anhieb Vizemeister und das Team wurde mit dem Bruno (Preis der Vereinigung der Fußballer) für die Mannschaft des Jahres geehrt. Auch die folgenden beiden Jahre konnte der Vizemeistertitel erreicht werden.

Kampfmannschaft (Herren)[Bearbeiten]

Sportdirektor Florian Klausner
Tormanntrainer Walter De Vora
Tormann Szabolcs Sáfár
Torjäger Roman Wallner

Die Kampfmannschaft der Herren spielt in der österreichischen Fußball-Bundesliga, der höchsten Spielstufe im österreichischen Herren-Fußball.

Sportliche Leitung[Bearbeiten]

Stand: 26. Juli 2013[9]

Funktion Name Geburtsdatum Nationalität beim Verein
seit
letzter Verein
Trainer Michael Streiter 12.12.1967 OsterreichÖsterreich WSG Wattens
Co-Trainer Thomas Grumser 06.08.1981 OsterreichÖsterreich 06/2008 FC St. Ulrich am Pillersee
Tormanntrainer Walter de Vora 17.09.1970 OsterreichÖsterreich 03/2003 war Spieler
Konditionstrainer Karl Schwarzenbrunner OsterreichÖsterreich 07/2013

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Stand: 21. September 2013[10]

Rücken-
nummer
Name Geburtsdatum Nationalität beim Verein
seit
letzter Verein
Torhüter
01 Szabolcs Sáfár 20.08.1974 OsterreichÖsterreich UngarnUngarn 07/2011 FK Austria Wien
44 Wolfgang Schober 06.07.1989 OsterreichÖsterreich 07/2013 SV Ried
27 Julian Weiskopf 20.11.1993 OsterreichÖsterreich 07/2013 Rapid Lienz
Verteidigung
02 Egoitz Jaio 13.08.1980 SpanienSpanien 07/2013 CD Numancia
05 Michael Steinlechner 24.04.1987 OsterreichÖsterreich 07/2013 WSG Wattens
07 Alexander Hauser 23.06.1984 OsterreichÖsterreich 08/2009 SC Wiener Neustadt
14 Thomas Bergmann 20.09.1989 OsterreichÖsterreich 07/2012 SK Rapid Wien
22 Stipe Vucur 22.05.1992 OsterreichÖsterreich KroatienKroatien 07/2013 FC Lustenau 07
28 Sebastian Siller 18.05.1989 OsterreichÖsterreich 01/2013 SV Grödig
29 Christian Schilling 06.01.1992 OsterreichÖsterreich 07/2012 Grazer AK
Mittelfeld
03 Tomáš Abrahám Kapitän der Mannschaft 18.04.1979 TschechienTschechien 07/2010 1. FC Slovacko
04 Marco Kofler 08.05.1989 OsterreichÖsterreich 07/2009 zweite Mannschaft
06 Simon Piesinger 13.05.1992 OsterreichÖsterreich 07/2012 BW Linz
11 Miroslav Milošević 28.03.1986 OsterreichÖsterreich SerbienSerbien 07/2013 SV Horn
17 Andreas Kuen 24.03.1995 OsterreichÖsterreich 07/2012 zweite Mannschaft
20 Darko Jevtić 08.02.1993 SchweizSchweiz 09/2013 FC Basel 1893
23 Christoph Saurer 22.01.1986 OsterreichÖsterreich 07/2012 SC Wiener Neustadt
24 Christopher Wernitznig 24.02.1990 OsterreichÖsterreich 01/2011 Villacher SV
25 Thomas Löffler 01.05.1989 OsterreichÖsterreich 07/2008 SV Hall
26 Daniel Schütz 19.06.1991 OsterreichÖsterreich 07/2011 SC Rheindorf Altach
Angriff
08 Daniel Brauneis 29.08.1986 OsterreichÖsterreich 07/2013 SKU Amstetten
09 Stjepan Vuleta 29.10.1993 SchweizSchweiz KroatienKroatien 07/2013 FC Basel 1893
10 Roman Wallner 04.02.1982 OsterreichÖsterreich 08/2012 RB Leipzig
16 Lukas Hinterseer 28.03.1991 OsterreichÖsterreich 07/2009 FC Lustenau 07
19 Alexander Fröschl 15.07.1992 OsterreichÖsterreich 01/2011 zweite Mannschaft
21 Alexander Gründler 24.07.1993 OsterreichÖsterreich Eigenbau zweite Mannschaft

Transfers[Bearbeiten]

Stand: 21. September 2013[11]

Zugänge Abgänge
Sommer 2013

Zweite Mannschaft (Herren)[Bearbeiten]

Die 2. Herrenmannschaft des FC Wacker Innsbruck spielt in der drittklassigen Regionalliga West, Spielstätte ist der Sportplatz Wiesengasse B. Da sich der Fußballklub selbst als Ausbildungsverein sieht,[12] spielt die Entwicklung junger Tiroler Nachwuchstalente eine wichtige Rolle. Für Aufmerksamkeit bei den Fans sorgte die Amateurmannschaft beim sogenannten echten Westderby gegen den Ligarivalen SV Austria Salzburg, bei dem sie in der Hinrunde im Oktober 2010 rund 2.100 Zuschauer ins Innsbrucker Tivoli locken konnte.

Name Funktion
OsterreichÖsterreich Werner Löberbauer Trainer
OsterreichÖsterreich Thomas Grumser Co-Trainer

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Tor
RusslandRussland Stanislav Cherchesov
OsterreichÖsterreich Lukas Wedl
 
 
 
 
 
 
Abwehr
OsterreichÖsterreich Maximilian Gruber
16 OsterreichÖsterreich Dominik Popp,
21 OsterreichÖsterreich Manuel Wildauer
05 ItalienItalien Benjamin Fodor
13 OsterreichÖsterreich Kevin Nitzlnader,
15 OsterreichÖsterreich Gregor Petritsch
 
 
Mittelfeld
OsterreichÖsterreich Mehmet Durmus
OsterreichÖsterreich Stefan Faistenauer
04 OsterreichÖsterreich Bilal Durmus
14 JapanJapan Naoki Otsuka
06 OsterreichÖsterreich Pascal Gredler
ItalienItalien Philipp Plattner
12 OsterreichÖsterreich Andreas Kuen
OsterreichÖsterreich Nico Nissl
Angriff
OsterreichÖsterreich Andreas Kalinovic
OsterreichÖsterreich Michael Augustin
11 OsterreichÖsterreich Samuel Krismer
07 OsterreichÖsterreich Alexander Gründler
08 OsterreichÖsterreich Manuel Gstrein
08 OsterreichÖsterreich Armin Hamzic
18 OsterreichÖsterreich Michael Simic
 


Galerie[Bearbeiten]

Kampfmannschaft (Frauen)[Bearbeiten]

Die Kampfmannschaft der Frauen spielt in der Saison 2013/14 in der ÖFB Frauen Bundesliga, der höchsten Spielstufe im österreichischen Frauen-Fußball.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Trainerteam[Bearbeiten]

Name Funktion
DeutschlandDeutschland Stefan Glöckner Trainer
OsterreichÖsterreich Horst Braun Sportlicher Leiter

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Tor
01 BulgarienBulgarien Aysel Ahmedova
OsterreichÖsterreich Jasmin Pal
21 OsterreichÖsterreich Daniela Iraschko
 
 
 
 
 
 
Abwehr
02 OsterreichÖsterreich Stefanie Bader
22 OsterreichÖsterreich Stefanie Enzinger
14 OsterreichÖsterreich Eva Maria Dengg
12 OsterreichÖsterreich Anna Innerhuber
07 OsterreichÖsterreich Katja Gatermayer
 
 
 
 
Mittelfeld
05 OsterreichÖsterreich Arbresha Jahaj
20 OsterreichÖsterreich Melanie Fischer
08 OsterreichÖsterreich Sandra Hausberger
03 OsterreichÖsterreich Cäcilia Metzler
04 OsterreichÖsterreich Magdalena Nagele
16 OsterreichÖsterreich Katarina Schiechtl
18 OsterreichÖsterreich Valentina Schwarzlmüller
22 OsterreichÖsterreich Lena Stockhammer
19 OsterreichÖsterreich Stefanie Waibl
Angriff
17 OsterreichÖsterreich Nicole Billa
10 OsterreichÖsterreich Daniela Bucher
13 OsterreichÖsterreich Anna Mederle
23 OsterreichÖsterreich Nadine Spörr
13 OsterreichÖsterreich Anna Mederle
 
 
 


Zweite Mannschaft (Frauen)[Bearbeiten]

Die 2. Frauenmannschaft des FC Wacker Innsbruck spielt in der 2. Frauenliga Mitte/West.

Trainerinnenteam[Bearbeiten]

Name Funktion
OsterreichÖsterreich Alexandra Bugl Trainerin
OsterreichÖsterreich Alexandra Hohenbruck Co-Trainerin

Fans[Bearbeiten]

Die Ultrà-orientierte Fanszene des FC Wacker Innsbruck ist als Tivoli Nord auf der Nordtribüne des Stadions Tivoli-Neu organisiert. Die wichtigste Fangruppe sind die Verrückten Köpfe die seit dem Jahre 1991 (bis 2002 noch beim FC Tirol) bestehen. Weitere Fanklubs sind I Furiosi, Green Black Danube, Grün-Schwarze-Adler und wacker unser. Eine weitere wichtige Gruppierung war der Fanklub Nordpol Innsbruck, der seit 2003 bestand und für seine politischen Ambitionen bekannt war. 2010 löste sich Nordpol Innsbruck wegen eines Kurvenkonflikts auf. Die Kurve war von nun an unpolitisch aber kritisch. Die Fanklubs der Nordtribüne führen freundschaftliche Beziehungen zu den Fans von Eintracht Frankfurt (Ultras Frankfurt, Droogs), Atalanta Bergamo (Brigate Nerazzurre) und Ternana Calcio (Freak Brothers Ternana).

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Herren[Bearbeiten]

  • 2 × Meister der zweitklassigen Ersten Liga: 2004, 2010
  • 1 × Vizemeister der zweitklassigen Ersten Liga: 2009
  • 1 × Meister der drittklassigen Regionalliga West: 2003

Anmerkung: Der Titel als Drittligameister aus dem Jahre 2003 wurde als Spielgemeinschaft mit der WSG Swarovski Wattens errungen.

Frauen[Bearbeiten]

  • 2 × Vizemeister der erstklassigen ÖFB-Frauenliga: 2008[13], 2009, 2010, 2011
  • 1 × Meister der zweitklassigen 2. Frauenliga West: 2007

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Herren[Bearbeiten]

Saison Spielklasse Platz Sp S U N Tore Pkt. Anmerkungen
2002/03 Regionalliga West 001 30 26 02 02 101:17 080[14] als Spielgemeinschaft mit WSG Wattens/Aufstieg in die Erste Liga
2003/04 Erste Liga 001 36 22 06 08 065:44 072 Aufstieg in die Bundesliga
2004/05 Bundesliga 006 36 11 11 14 048:48 044
2005/06 Bundesliga 009 36 10 12 14 044:55 042
2006/07 Bundesliga 009 36 08 10 18 040:64 034 9. Platz (Nichtabstieg nur aufgrund Konkurs und Punkteabzug des GAK)
2007/08 Bundesliga 010 36 06 11 19 032:63 029 Abstieg in die Erste Liga
2008/09 Erste Liga 002 33 18 08 07 065:44 062
2009/10 Erste Liga 001 33 21 06 06 067:26 069 Aufstieg in die Bundesliga
2010/11 Bundesliga 006 36 13 11 12 043:42 050
2011/12 Bundesliga 007 36 10 15 11 036:45 045
2012/13 Bundesliga 008 36 11 03 22 041:75 036 Um einen Punkt den Klassenerhalt geschafft

Frauen[Bearbeiten]

Saison Spielklasse Platz Sp S U N Tore Pkt. Anmerkungen
2006/07 2. Frauenliga West 001 00 00 00 00 00 00 Aufstieg in die ÖFB-Frauenliga
2007/08 ÖFB-Frauenliga 002 08 04 00 04 019:13 015 Oberes Play-Off
2008/09 ÖFB-Frauenliga 002 08 05 00 03 024:16 017 Oberes Play-Off
2009/10 ÖFB-Frauenliga 002 08 02 04 02 015:11 021 Oberes Play-Off/Halbe Punkte aus Grunddurchgang mitgenommen
2010/11 ÖFB-Frauenliga 004 18 10 02 06 050:36 032
2011/12 ÖFB-Frauenliga 003 18 12 02 04 057:32 038
2012/13 ÖFB-Frauenliga 003 18 10 04 04 056:25 034

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Hermann: FC Wacker Innsbruck – Die Legende. Heymon Verlag, 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. krone.at: Josef Gunsch neuer Wacker- Innsbruck- Präsident, abgerufen am 4. August 2013
  2. Presseaussendung Faninitiative Innsbruck (pdf-Datei; 32 kB)
  3. http://fc-wacker-innsbruck.at/verein/geschichte Der Mythos des Gründungsjahres
  4. http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/sport/fussball/492970_Wacker-Innsbruck-Trainer-Kogler-muss-gehen.html
  5. http://www.tivoli12.at/nachspielfuer-den-verein-2/hintergruendeund-abgruende/2846-roland-kirchler-als-neuer-trainer-vorgestellt.html
  6. http://www.krone.at/Sport/Rapid_verliert_bei_Sturm_1_2._Salzburg_besiegt_Admira_5_0-Samstagsspiele-Story-339526
  7. http://sport.orf.at/stories/2184160/2184121/
  8. http://sport.orf.at/stories/2197665/2197664/
  9. FC Wacker Innsbruck: Kader (abgerufen am 26. Juni 2013)
  10. Transfermarkt.at: FC Wacker Innsbruck – Kader (abgerufen am 21. September 2013)
  11. Transfermarkt.at: ‘‘FC Wacker Innsbruck – Transfers (abgerufen am 20. September 2013)
  12. „Kochs Wechsel war unvermeidlich“
  13. www.fussballoesterreich.at: Tabelle, ÖFB-Frauenliga, Saison 2008/09, Runde 18. Abgerufen am 4. August 2013.
  14. http://www.bet-austria.com/tabelle.php?sort=p&ort=gesamt&ra=1&rb=30&saison=2002%2F03&liga_ID=5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: FC Wacker Innsbruck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien