FDGB-Pokal 1990/91

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

1990/91 wurde der NOFV-Pokal als letzte Auflage des FDGB-Pokals der Deutschen Demokratischen Republik ausgetragen. Im Endspiel im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark gewann Hansa Rostock am 2. Juni 1991 vor 4.800 Zuschauern mit 1:0 gegen den Eisenhüttenstädter FC Stahl nach fünf verlorenen Finalteilnahmen erstmals den Titel. Da Rostock gleichzeitig Meister der DDR-Oberligasaison 1990/91 wurde, qualifizierte sich der in der folgenden ersten gesamtdeutschen Spielzeit in der drittklassigen Oberliga Nordost antretende Eisenhüttenstädter FC für den Europapokal der Pokalsieger 1991/92. Aus gleichem Grund qualifizierten sich beide Finalisten für den ersten gesamtdeutschen DFB-Supercup 1991.

1. Runde[Bearbeiten]

Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Schiffahrt/Hafen Rostock FC Berlin 0:3
FV Motor Eberswalde Stahl Brandenburg 2:6
1. Suhler SV Chemnitzer FC 0:3
TSV 1860 Stralsund 1. FC Magdeburg 0:1
Soemtron Sömmerda Hallescher FC Chemie 0:5
Stahl Riesa Eisenhüttenstädter FC Stahl 2:6
Chemnitzer SV 51 1. FC Lokomotive Leipzig 0:2
SV Blau-Gelb Berlin FC Vorwärts Frankfurt 0:3
Glückauf Brieske-Senftenberg FSV Zwickau 1:6
FV Zeulenroda FC Sachsen Leipzig 0:2
Chemie Wolfen Rot-Weiß Erfurt 0:1
Union Mühlhausen 1. FC Dynamo Dresden 0:9
Motor Görlitz Energie Cottbus 1:6
SC Viktoria Templin Hansa Rostock 1:5
Wacker Nordhausen Aktivist Schwarze Pumpe 1:5
Stahl Thale Stahl Hennigsdorf 6:0
Fortschritt Bischofswerda Wismut Gera 3:1
Chemie Guben TSG Meißen 3:1
Wernigeröder SV Germania Ilmenau 2:2 n.V. 4:1 n.E.
Optik Rathenow PSV Schwerin 6:3 n.V.
SV EK Veilsdorf Motor Weimar 0:6
SV Buna Schkopau Bergmann-Borsig Berlin 2:1
FSV Velten 1. FC Markkleeberg 0:1
Schönebecker SV Post Neubrandenburg 0:2
FSV Kitzscher Wismut Aue 0:11
Greifswalder SC II 1. FC Union Berlin 1:3
Hydraulik Parchim Greifswalder SC 0:3
MSV Eisleben Rot-Weiß Prenzlau 0:5
Motor Ludwigsfelde Anhalt Dessau 1:5

Freilos: Rotation Berlin, FC Carl Zeiss Jena, Wismut Aue Amateure

2. Runde[Bearbeiten]

Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Energie Cottbus Chemnitzer FC 0:2
FC Sachsen Leipzig Rot-Weiß Erfurt 0:2
Hansa Rostock Hallescher FC Chemie 2:0
1. FC Lokomotive Leipzig Aktivist Schwarze Pumpe 1:0
FSV Zwickau 1. FC Dynamo Dresden 1:2 n.V.
Stahl Brandenburg Rotation Berlin 8:0
Eisenhüttenstädter FC Stahl Chemie Guben 1:0
1. FC Union Berlin FC Berlin 2:1 n.V.
FC Vorwärts Frankfurt Motor Weimar 4:3 n.V.
FC Carl Zeiss Jena Fortschritt Biscofswerda 2:1
Wismut Aue Amateure 1. FC Magdeburg 0:4
Stahl Thale Post Neubrandenburg 1:0
1. FC Markkleeberg Greifswalder SC 4:2 n.V.
Optik Rathenow Anhalt Dessau 0:1
SV Buna Schkopau Rot-Weiß Prenzlau 2:1 n.V.
Wernigeröder SV Wismut Aue 2:1

Achtelfinale[Bearbeiten]

Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Eisenhüttenstädter FC Stahl 1. FC Magdeburg 4:0
FC Vorwärts Frankfurt 1. FC Lokomotive Leipzig 1:2
1. FC Dynamo Dresden FC Carl Zeiss Jena 1:2
Stahl Brandenburg 1. FC Markkleeberg 3:0
Rot-Weiß Erfurt Anhalt Dessau 5:2
Hansa Rostock SV Stahl Thale 2:0
Wernigeröder SV Chemnitzer FC 1:3
SV Buna Schkopau 1. FC Union Berlin 0:4

Viertelfinale[Bearbeiten]

Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Eisenhüttenstädter FC Stahl FC Carl Zeiss Jena 1:0
Hansa Rostock Rot-Weiß Erfurt 1:0
1. FC Lokomotive Leipzig Stahl Brandenburg 2:0
1. FC Union Berlin Chemnitzer FC 1:0

Halbfinale[Bearbeiten]

Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Eisenhüttenstädter FC Stahl 1. FC Union Berlin 2:0
1. FC Lokomotive Leipzig Hansa Rostock 1:1 n.V., 1:3 n.E.

Finale[Bearbeiten]

Paarung Hansa Rostock Hansa RostockEisenhüttenstädter FC Stahl Eisenhüttenstädter FC Stahl
Ergebnis 1:0 (1:0)
Datum 2. Juni 1991
Stadion Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, Berlin
Zuschauer 4.800
Schiedsrichter Dr. Klaus Scheurell (Wusterhausen/Dosse)
Tore 1:0 Jens Wahl (43.)
Hansa Rostock Daniel HoffmannPaul Caligiuri, Gernot Alms, Mike WernerHeiko März, Hilmar Weilandt (74. Frank Rillich), Jens Wahl, Jens DoweFlorian Weichert, Volker Röhrich, Henri Fuchs (87. Juri Schlünz)
Trainer: Uwe Reinders
Eisenhüttenstädter FC Stahl Bodo RudwaleitAxel Wittke, Olaf Backasch, Thomas Kluge, Frank BartzRalf Rambow, Olaf Schnürer, Karsten Schulz (66. Heiko Lahn), Steffen MenzeTimo Löhnert, Milan Milanović (60. Torsten Richert)
Trainer: Karl Trautmann


Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]