FIBA EuroCup 2007/08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIBA EuroCup 2007/08
Logo-FIBA-Europe.jpg
Dauer 30. Oktober 2007 – 20. April 2008
Reihenfolge der Austragung 5. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 16
Final Four
Austragungsort Zypern RepublikRepublik Zypern Limassol
Meister LettlandLettland Barons LMT
   Vizemeister      BelgienBelgien Dexia Mons-Hainaut
Final-MVP LitauenLitauen Giedrius Gustas (Barons LMT)

FIBA EuroCup 2006/07

ULEB Cup 2007/08

Die Saison 2007/08 war die 5. Spielzeit der von der FIBA Europa ausgetragenen EuroChallenge und die letzte unter dem Namen EuroCup. Im Juli 2008 wurde der Wettbewerb in EuroChallenge umbenannt.

Den Titel gewannen erstmals die Barons LMT.[1]

Modus[Bearbeiten]

Das Turnier begann mit zwei Qualifikationsrunden. Es folgte eine Gruppenphase aus vier Gruppen mit je 4 Mannschaften. Die Gruppensieger und die Tabellenzweiten spielten im Viertelfinale, welches in einer best-of-three Serie gespielt wurde. Das Halbfinale, Finale und Spiel um Platz 3 fanden im Rahmen eines Final Four Turniers statt.

Qualifikation[Bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten]

Die Spiele der ersten Qualifikationsrunde wurden am 30. Oktober und dem 6. November 2007 gespielt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Energy Invest Rustawi GeorgienGeorgien 140:188 NiederlandeNiederlande MyGuide Amsterdam 77:87 063:101
BK Dnipro UkraineUkraine 146:145 RumänienRumänien Elba Timișoara 64:74 82:71
Cedevita Zagreb KroatienKroatien 145:147 MazedonienMazedonien KK Strumica 2005 76:72 69:75
BK Spartak Plewen BulgarienBulgarien 147:156 GriechenlandGriechenland Olympiada Patron 76:71 71:85
BK Spartak Sankt Petersburg RusslandRussland 174:162 UkraineUkraine BK Odessa 86:76 88:86
KK Igokea Partizan Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina 139:133 DanemarkDänemark Bakken Bears 68:62 71:71

2. Runde[Bearbeiten]

Die Spiele der zweiten Qualifikationsrunde wurden am 20. und dem 27. November 2007 gespielt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Olympiada Patron GriechenlandGriechenland 126:157 RusslandRussland Ural Great Perm 66:80 60:77
Spartak St. Petersburg RusslandRussland 146:140 GriechenlandGriechenland GS Marousi 62:65 84:75
KK Strumica 2005 MazedonienMazedonien 126:154 RusslandRussland Lokomotive Rostow 57:67 69:87
KK Igokea Partizan Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina 171:179 UkraineUkraine Chimik Juschne 102:800 69:99
Barons LMT LettlandLettland 161:160 IsraelIsrael Iscar Naharija 81:77 80:83
MyGuide Amsterdam NiederlandeNiederlande 125:161 BelgienBelgien Dexia Mons-Hainaut 63:73 62:88
BK Dnipro UkraineUkraine 122:168 Zypern RepublikRepublik Zypern Proteas EKA AEL 53:68 069:104
Plannja Basket SchwedenSchweden 143:175 RusslandRussland ZSK WWS Samara 73:91 70:84
KR Reykjavík IslandIsland 162:191 TurkeiTürkei Banvit BK 79:96 83:95
Zlatorog Laško SlowenienSlowenien 146:155 GriechenlandGriechenland GS Olympia Larisa 64:72 82:83
Lappeenrannan NMKY FinnlandFinnland 173:166 Zypern RepublikRepublik Zypern Keravnos Strovoulou 87:71 86:95
Tartu Rock EstlandEstland 170:141 TschechienTschechien BK Prostějov 94:69 76:72
PAOK Thessaloniki GriechenlandGriechenland 150:139 RumänienRumänien U-Mobitelco Cluj 79:74 71:65
AEK Athen GriechenlandGriechenland 146:160 FrankreichFrankreich Cholet Basket 91:62 55:78
KK Zagreb KroatienKroatien 185:150 FrankreichFrankreich BCM Gravelines 85:62 100:880
Apoel Nikosia Zypern RepublikRepublik Zypern 173:178 UkraineUkraine Tscherkasski Mawpy 90:74 83:104 n.V.

Teilnehmer an der Hauptrunde[Bearbeiten]

An der regulären Saison der EuroChallenge nahmen 16 Mannschaften teil.

Teilnehmer
Land/Liga Anzahl Mannschaften
RusslandRussland Russland (Superliga) 4 Ural Great Perm BK Spartak Sankt Petersburg Lokomotive Rostow ZSK WWS Samara
GriechenlandGriechenland Griechenland (A1) 2 PAOK Thessaloniki GS Olympia Larisa
UkraineUkraine Ukraine (Superliga) 2 Tscherkasski Mawpy Chimik Juschne
BelgienBelgien Belgien (ELB) 1 Dexia Mons-Hainaut
EstlandEstland Estland (KME) 1 Tartu Rock
FinnlandFinnland Finnland (FBL) 1 Lappeenrannan NMKY
FrankreichFrankreich Frankreich (LNB) 1 Cholet Basket
KroatienKroatien Kroatien (KBL) 1 KK Zagreb
LettlandLettland Lettland (LBL) 1 Barons LMT
TurkeiTürkei Türkei (TBL) 1 Banvit BK
Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern (Division 1) 1 Proteas EKA AEL

Gruppenphase[Bearbeiten]

Die Spiele der ersten Gruppenphase fanden zwischen dem 21. Dezember 2007 und dem 21. Januar 2008 statt.

Gruppe A[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. EstlandEstland Tartu Rock 6 5 1 481 438
2. RusslandRussland ZSK WWS Samara 6 5 1 459 426
3. FinnlandFinnland Lappeenrannan NMKY 6 1 5 483 506
4. GriechenlandGriechenland PAOK 6 1 5 418 471
  Tartu Samara Lappeenranta Saloniki
Tartu Rock * 77:57 78:72 90:80
ZSK WWS 77:65 * 94:82 80:61
NMKY 94:102 76:78 * 83:74
PAOK 58:69 65:73 n.V. 80:76 *

Gruppe B[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. BelgienBelgien Dexia Mons-Hainaut 6 4 2 449 422
2. RusslandRussland Ural Great Perm 6 4 2 461 429
3. UkraineUkraine Tscherkasski Mawpy 6 3 3 465 507
4. Zypern RepublikRepublik Zypern Banvit BK 6 1 5 473 490
  Mons Perm Tscherkassy Banvit
Dexia * 81:60 72:67 85:81
Ural Great 60:58 * 93:73 77:74
Mawpy 76:72 72:101 * 87:81
Banvit BK 78:81 71:70 88:90 *

Gruppe C[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. Zypern RepublikRepublik Zypern Proteas EKA AEL 6 4 2 494 455
2. KroatienKroatien KK Zagreb 6 4 2 460 461
3. GriechenlandGriechenland Olympia Larisa 6 3 3 400 416
4. RusslandRussland Spartak St.Petersburg 6 1 5 436 458
  Limassol Zagreb Larisa St.Petersburg
AEL * 103:80 91:71 72:71
KK Zagreb 82:77 * 63:58 80:76
GS Olympia 74:70 64:63 * 58:63
BK Spartak 77:81 83:92 66:75 *

Gruppe D[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. LettlandLettland Barons LMT 6 4 2 463 439
2. UkraineUkraine Chimik Juschne 6 4 2 449 436
3. RusslandRussland Lokomotive Rostow 6 2 4 432 438
4. FrankreichFrankreich Cholet Basket 6 2 4 430 461
  Riga Juschne Rostow Cholet
Barons LMT * 78:84 87:75 76:66
Chimik 65:71 * 78:62 75:72
Lokomotive 69:73 76:65 * 84:64
Cholet 80:78 77:82 71:66 *

Viertelfinale[Bearbeiten]

Das Viertelfinale wurde in einer best-of-three Serie gespielt. Die Spiele fanden vom 17. bis zum 25. März 2009 statt.

Spiel# Gesamt 1. Spiel 2. Spiel 3. Spiel
1 Tartu Rock EstlandEstland 2:1 RusslandRussland Ural Great Perm 78:75 61:68 89:77
2 ZSK WWS Samara RusslandRussland 0:2 BelgienBelgien Dexia Mons-Hainaut 66:92 86:87
3 Chimik Juschne UkraineUkraine 0:2 Zypern RepublikRepublik Zypern Proteas EKA AEL 65:70 76:87
4 Barons LMT LettlandLettland 2:1 KroatienKroatien KK Zagreb 67:58 74:80 96:91

Final Four[Bearbeiten]

Final Four MVP: Giedrius Gustas

Das Final Four fand 18. bis zum 20. April 2008 in der Spyros Kyprianou Athletic Center in Limassol auf Zypern statt.[2]

  Halbfinale     Finale
                 
  18. April 2008
  1  EstlandEstland Tartu Rock 82  
  2  LettlandLettland Barons LMT 88     20. April 2008
      2  LettlandLettland Barons LMT 63
  18. April 2008     3  BelgienBelgien Dexia Mons-Hainaut 62
  3  BelgienBelgien Dexia Mons-Hainaut 70      
  4  Zypern RepublikRepublik Zypern Proteas EKA AEL 55      
  Spiel um Platz 3
  20. April 2008
  1  EstlandEstland Tartu Rock 70
  4  Zypern RepublikRepublik Zypern Proteas EKA AEL 79

Final Four MVP[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barons Edge Dexia In Thriller To Win EuroCup Title. FIBA Europa, 22. April 2008, abgerufen am 21. Februar 2013 (englisch, Spielbericht).
  2. Proteas Happy To Be Home. FIBA Europa, 7. April 2008, abgerufen am 21. Februar 2013 (englisch).