FIBA Europapokal der Landesmeister 1958

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIBA Europapokal der Landesmeister 1958
Logo der FIBA Europa
Dauer 22. Februar 1958 – 19. Juli 1958
Reihenfolge der Austragung 1. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 8
Play-offs
Meister Sowjetunion 1955Sowjetunion ASK Riga
   Vizemeister      Bulgarien 1946Bulgarien Akademik Sofia
Final-MVP Bulgarien 1946Bulgarien Wiktor Radew (Akademik Sofia)


Die Saison 1958 war die 1. Spielzeit des von der FIBA Europa ausgetragenen Europapokals der Landesmeister, der heute als Euroleague firmiert. Damit war sie die erste internationale Saison überhaupt im Basketball.

Das erste Spiel in der Geschichte des Basketball-Europapokals bestritten am 22. Februar 1958 im Rahmen der Qualifikation zur Hauptrunde der Royal SC Anderlecht aus Belgien und BBC Etzella aus Luxemburg. Anderlecht gewann das Spiel mit 82:43.[1]

Den Titel gewann ASK Riga aus der Sowjetunion.

Modus[Bearbeiten]

An der Endrunde nahmen acht Meister der jeweiligen nationalen Liga teil. Zuerst wurde eine Qualifikation gespielt, die in vier nach Regionen aufgeteilte Gruppen besetzt war, wovon sich jeweils zwei Mannschaften für die Endrunde qualifizierten. Die Sieger der Spielpaarungen wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das gesamte Korbverhältnis beider Spiele. Die Sieger der Spielpaarungen im Viertelfinale, im Halbfinale, sowie im Finale, wurden ebenfalls in Hin- und Rückspiel ermittelt.

Qualifikation[Bearbeiten]

Gruppe A (Nord-Ost-Europa)[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
ASK Riga Sowjetunion 1955Sowjetunion 176:112 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR HSG Wissenschaft Berlin 85:56 91:56
Pantterit Helsinki FinnlandFinnland 131:133 PolenPolen Legia Warschau 64:62 67:71

Gruppe B (Mitteleuropa)[Bearbeiten]

Ausscheidungsrunde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Jonction Genf SchweizSchweiz 54:84 TschechoslowakeiTschechoslowakei Slovan Orbis Prag 54:84 nur ein Spiel
Union Babenberg Wien OsterreichÖsterreich 98:191 UngarnUngarn Honvéd Budapest 55:83 43:108
Simmenthal Milano ItalienItalien 205:89 NiederlandeNiederlande Wolves Amsterdam 115:47 90:42

Qualifikationsgruppe[Bearbeiten]

Die drei Sieger der Ausscheidungsrunde spielten in einem Blitzturnier in Mailand die zwei Teilnehmer an der Hauptrunde aus.

Team Sp S N P+ P-
1. ItalienItalien Simmenthal Milano 2 2 0 145 119
2. UngarnUngarn Honvéd Budapest 2 1 0 133 132
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei Slovan Orbis Prag 2 0 2 99 126


  Milano Prag Budapest
Milano * 65:47 80:72
Prag - * 61:52
Budapest - - *

Gruppe C (Süd-Ost-Europa)[Bearbeiten]

Ausscheidungsrunde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Akademik Sofia Bulgarien 1946Bulgarien 157:101 Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik CJS Aleppo 84:58 73:43
Panellionios Athen Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 132:138 Rumänien 1952Rumänien CCA Bukarest 60:63 72:75
Modaspor Külübu TurkeiTürkei 112:161 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Olimpia Ljubljana 67:74 45:86

Qualifikationsrunde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Akademik Sofia Bulgarien 1946Bulgarien 161:144 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Olimpia Ljubljana 81:80 80:64
CCA Bukarest Rumänien 1952Rumänien 147:126 IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 84:65 63:61

Gruppe D (Süd-West-Europa)[Bearbeiten]

Ausscheidungsrunde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Royal SC Anderlecht BelgienBelgien 145:79 LuxemburgLuxemburg BBC Etzella 82:43 63:36

Qualifikationsrunde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Royal SC Anderlecht BelgienBelgien 174:127 FrankreichFrankreich ASVEL Lyon 81:51 93:76
Barreirense Barreiro PortugalPortugal 90:154 Spanien 1945Spanien Real Madrid 51:68 40:86

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten]

Teilnehmer
Land Anzahl Mannschaften
BelgienBelgien Belgien 1 Royal SC Anderlecht
Bulgarien 1946Bulgarien Bulgarien 1 Akademik Sofia
ItalienItalien Italien 1 Simmenthal Milano
Rumänien 1952Rumänien Rumänien 1 CCA Bukarest
PolenPolen Polen 1 Legia Warschau
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1 ASK Riga
Spanien 1945Spanien Spanien 1 Real Madrid
UngarnUngarn Ungarn 1 Honvéd Budapest

Viertelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
CCA Bukarest Rumänien 1952Rumänien 142:150 Bulgarien 1946Bulgarien Akadamik Sofia 64:73 78:77
Simmenthal Milano ItalienItalien 163:194 UngarnUngarn Honvéd Budapest 80:72 85:95
Real Madrid Spanien 1945Spanien 121:116 BelgienBelgien Royal SC Anderlecht 78:59 43:57
ASK Riga Sowjetunion 1955Sowjetunion 154:122 PolenPolen Legia Warschau 93:59 61:63

Halbfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Honvéd Budapest UngarnUngarn 151:165 Bulgarien 1946Bulgarien Akademik Sofia 87:89 64:76
ASK Riga Sowjetunion 1955Sowjetunion  :* Spanien 1945Spanien Real Madrid  :  :

* Die Spanische Regierung verbat dem Team von Real Madrid die Reise in die Sowjetunion, weshalb ASK Riga kampflos ins Finale einzog.

Finale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
ASK Riga Sowjetunion 1955Sowjetunion 170:152 Bulgarien 1946Bulgarien Akademik Sofia 86:81 84:71

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. February-22-1958 - the day it all started auf euroleague.net. Abgerufen am 18. Juli 2013