FIBA Europapokal der Landesmeister 1958/59

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIBA Europapokal der Landesmeister 1958/59
Logo der FIBA Europa
Dauer 4. November 1958 – 28. Juni 1959
Reihenfolge der Austragung 2. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 15
Play-offs
Meister Sowjetunion 1955Sowjetunion ASK Riga
   Vizemeister      Bulgarien 1948Bulgarien Akademik Sofia
Final-MVP Sowjetunion 1955Sowjetunion Jānis Krūmiņš (ASK Riga)

FIBA Europapokal der Landesmeister 1958

Die Saison 1958/59 war die 2. Spielzeit des von der FIBA Europa ausgetragenen Europapokals der Landesmeister, der heute als Euroleague firmiert.

Den Titel gewann wie im Vorjahr ASK Riga aus der Sowjetunion.

Modus[Bearbeiten]

An der Endrunde nahmen die 15 Meister der jeweiligen nationalen Liga teil. Zuerst wurde eine Qualifikation gespielt. Die Sieger der Spielpaarungen wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das gesamte Korbverhältnis beider Spiele. Die Sieger der Spielpaarungen in der zweiten Runde, im Viertelfinale, im Halbfinale, sowie im Finale, wurden ebenfalls in Hin- und Rückspiel ermittelt.

1. Runde (Qualifikation)[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Urania GS Genf SchweizSchweiz 104:136 Spanien 1945Spanien Real Madrid 58:65 46:71
Étoile de Charleville FrankreichFrankreich 140:67 PortugalPortugal Barreirense Barreiro 77:40 63:27
TJ Spartak ZJŠ Brno TschechoslowakeiTschechoslowakei 188:125 OsterreichÖsterreich EK Engelmann Wien 96:56 92:69
CCA Bukarest Rumänien 1952Rumänien 147:124 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR HSG Wissenschaft Berlin 81:59 66:65

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten]

Teilnehmer
Land Anzahl Mannschaften
BelgienBelgien Belgien 1 Antwerp BC
Bulgarien 1948Bulgarien Bulgarien 1 Akademik Sofia
FinnlandFinnland Finnland 1 Helsingin Pantterit
FrankreichFrankreich Frankreich 1 Étoile de Charleville
Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Griechenland 1 AEK Athen
IsraelIsrael Israel 1 Maccabi Tel Aviv
ItalienItalien Italien 1 Simmenthal Milano
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1 OKK Belgrad
PolenPolen Polen 1 Lech Posen
Rumänien 1952Rumänien Rumänien 1 CCA Bukarest
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1 ASK Riga
Spanien 1945Spanien Spanien 1 Real Madrid
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 TJ Spartak ZJŠ Brno
UngarnUngarn Ungarn 1 Honvéd Budapest
Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik Vereinigte Arabische Republik 1 Gezira Sporting Club

2. Runde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
AEK Athen Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 129:204 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien OKK Belgrad 76:84 53:125
Pantterit Helsinki FinnlandFinnland 124:173 BelgienBelgien Antwerp BC 63:60 61:113
Lech Posen PolenPolen 155:148 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 87:63 68:85
Real Madrid Spanien 1945Spanien 115:118 FrankreichFrankreich Étoile de Charleville 50:39 65:79
Simmenthal Milano ItalienItalien  :* Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik Gezira Sport Club 72:47  :
Akademik Sofia Bulgarien 1948Bulgarien 147:108 IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 69:50 78:58
Honvéd Budapest UngarnUngarn 166:133 Rumänien 1952Rumänien CCA Bukarest 86:52 80:81

* Milano reiste nicht nach Ägypten, weil dort draussen gespielt werden sollte, weshalb Gezira trotz der deutlichen Hinspielniederlage ins Viertelfinale einzog.[1]

Viertelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Antwerp BC BelgienBelgien 141:194 PolenPolen Lech Posen 80:89 61:105
ASK Riga Sowjetunion 1955Sowjetunion 159:142 UngarnUngarn Honvéd Budapest 79:54 80:88
Étoile de Charleville FrankreichFrankreich 149:160 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien OKK Belgrad 75:73 74:87
Gezira Sport Club Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik 65:69 Bulgarien 1948Bulgarien Akademik Sofia 65:69  :*

* Gezira konnte die Reise nach Bulgarien finanziell nicht stemmen, weshalb Akademik ins Halbfinale einzog.[1]

Halbfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Lech Posen PolenPolen 153:166 Sowjetunion 1955Sowjetunion ASK Riga 69:90 84:76
OKK Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 156:163 Bulgarien 1948Bulgarien Akademik Sofia 79:69 77:94

Finale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
ASK Riga Sowjetunion 1955Sowjetunion 148:125 Bulgarien 1948Bulgarien Akademik Sofia 79:58 69:67

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Champions Cup 1958-59, linguasport.com. Abgerufen am 19. Juli 2013.