FIBA Europapokal der Landesmeister 1959/60

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIBA Europapokal der Landesmeister 1959/60
Logo der FIBA Europa
Dauer 18. November 1959 – 15. Mai 1960
Reihenfolge der Austragung 3. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 20
Play-offs
Meister Sowjetunion 1955Sowjetunion ASK Riga
   Vizemeister      Sowjetunion 1955Sowjetunion BK Dinamo Tiflis
Final-MVP Sowjetunion 1955Sowjetunion Jānis Krūmiņš (ASK Riga)

FIBA Europapokal der Landesmeister 1958/59

Die Saison 1959/60 war die 3. Spielzeit des von der FIBA Europa ausgetragenen Europapokals der Landesmeister, der heute als Euroleague firmiert.

Den Titel gewann wie in den beiden Jahren zuvor ASK Riga aus der Sowjetunion.

Modus[Bearbeiten]

An der Endrunde nahmen die 13 Meister der jeweiligen nationalen Liga, sowie der Titelverteidiger und ein weiteres ausgewähltes Team aus der Sowjetunion, teil. Zuerst wurde eine Qualifikation gespielt. Die Sieger der Spielpaarungen wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das gesamte Korbverhältnis beider Spiele. Die Sieger der Spielpaarungen in der zweiten Runde, im Viertelfinale, im Halbfinale, sowie im Finale, wurden ebenfalls in Hin- und Rückspiel ermittelt.

1. Runde (Qualifikation)[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
US Marocaine Casablanca MarokkoMarokko 95:92 PortugalPortugal Académica de Coimbra 54:48 41:44
PAOK Thessaloniki Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 121:159 Rumänien 1952Rumänien CCA Bukarest 61:80 60:79
HSG Wissenschaft Berlin Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 154:162 FinnlandFinnland Pantterit Helsinki 88:84 66:78
USC Heidelberg Deutschland BRBR Deutschland 90:113 SchweizSchweiz Urania GS Genf 46:55 44:58
BBC Sparta Bertrange LuxemburgLuxemburg 92:137 FrankreichFrankreich GS Chorale Mulsant 47:60 45:77
  • Fenerbahçe Istanbul aus der Türkei zog kampflos in die Endrunde ein, weil der vorgesehene Gegner Maccabi Tel Aviv wegen interner Probleme nicht antrat.[1]
  • Union Babenberg Wien aus Österreich kam ebenfalls kampflos weiter, da der italienische Meister in der Vorsaison Simmenthal Milano für den Europapokal 1959/60 gesperrt war.[1]

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten]

Teilnehmer
Land Anzahl Mannschaften
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion* 2 ASK Riga BK Dinamo Tiflis
BelgienBelgien Belgien 1 Antwerp BC
Bulgarien 1948Bulgarien Bulgarien 1 BK Akademik Plowdiw
FinnlandFinnland Finnland 1 Helsingin Pantterit
FrankreichFrankreich Frankreich 1 GS Chorale Mulsant
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1 AŠK Olimpija Ljubljana
MarokkoMarokko Marokko 1 US Marocaine Casablanca
OsterreichÖsterreich Österreich 1 Union Babenberg Wien
PolenPolen Polen 1 KS Polonia Warschau
Rumänien 1952Rumänien Rumänien 1 CCA Bukarest
SchweizSchweiz Schweiz 1 Urania GS Genf
Spanien 1945Spanien Spanien 1 FC Barcelona
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 BK Slovan Orbis Prag
TurkeiTürkei Türkei 1 Fenerbahçe Istanbul

* Erstmals nahmen zwei Teams aus demselben Land teil, da Riga als Titelverteidiger automatisch gesetzt war und so ein weiterer sowjetischer Klub am Wettbewerb teilnehmen durfte. In der der dortigen Liga wurde in der Saison 1958/59 die Meisterschaft aber ohne Vereinsmannschaften ausgetragen. Schließlich nahm Dinamo Tiflis am Turnier teil.

2. Runde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Fenerbahçe Istanbul TurkeiTürkei 116:139 Bulgarien 1948Bulgarien BK Akademik Plovdiv 61:69 55:70
US Marocaine Casablanca MarokkoMarokko 124:173 Spanien 1945Spanien FC Barcelona 63:60 61:113
CCA Bukarest Rumänien 1952Rumänien 155:173 Sowjetunion 1955Sowjetunion BK Dinamo Tiflis 87:83 68:90
Pantterit Helsingin FinnlandFinnland 162:184 PolenPolen KS Polonia Warschau 84:88 78:96
Union Babenberg Wien OsterreichÖsterreich 134:184 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien AŠK Olimpija Ljubljana 83:84 51:100
Urania GS Genf SchweizSchweiz 128:142 TschechienTschechien BK Slovan Orbis Prag 54:62 74:80
GS Chorale Mulsant FrankreichFrankreich 115:109 BelgienBelgien Antwerp BC 54:53 61:56

Viertelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BK Akademik Plovdiv Bulgarien 1948Bulgarien 133:148 Sowjetunion 1955Sowjetunion BK Dinamo Tiflis 64:76 69:72
FC Barcelona Spanien 1945Spanien 105:114 PolenPolen KS Polonia Warschau 64:65 41:49
AŠK Olimpija Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 142:174 Sowjetunion 1955Sowjetunion ASK Riga 79:95 63:79
GS Chorale Mulsant FrankreichFrankreich 120:124 TschechienTschechien BK Slovan Orbis Prag 68:59 52:65

Halbfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BK Dinamo Tiflis Sowjetunion 1955Sowjetunion 152:126 PolenPolen KS Polonia Warschau 88:65 64:61
ASK Riga Sowjetunion 1955Sowjetunion 181:114 TschechienTschechien BK Slovan Orbis Prag 82:55 69:59

Finale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BK Dinamo Tiflis Sowjetunion 1955Sowjetunion 113:130 Sowjetunion 1955Sowjetunion ASK Riga 51:61 62:69

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Champions Cup 1959-60, linguasport.com. Abgerufen am 22. Juli 2013.