FIBA Europapokal der Landesmeister 1968/69

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIBA Europapokal der Landesmeister 1968/69
Logo der FIBA Europa
Dauer 21. November 1968 – 24. April 1969
Reihenfolge der Austragung 12. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 16
Play-offs
Meister Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau
   Vizemeister      Spanien 1945Spanien Real Madrid
Final-MVP Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladimir Andrejew (ZSKA Moskau)

FIBA Europapokal der Landesmeister 1967/68

Die Saison 1968/69 war die 12. Spielzeit des von der FIBA Europa ausgetragenen Europapokals der Landesmeister, der heute als Euroleague firmiert.

Den Titel gewann zum dritten Mal ZSKA Moskau aus der Sowjetunion.

Modus[Bearbeiten]

An der Endrunde nahmen die 16 Meister der jeweiligen nationalen Liga teil, inklusive Titelverteidiger Real Madrid. Zuerst wurde eine Qualifikation gespielt. Die Sieger der Spielpaarungen wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das gesamte Korbverhältnis beider Spiele. Die Sieger der Spielpaarungen im Achtelfinale, in der Top 8-Gruppenphase, sowie im Halbfinale wurden ebenfalls in Hin- und Rückspiel ermittelt. Das Finale wurde in einem Spiel an einem neutralen Ort ausgetragen.

1. Runde (Qualifikation)[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Flamingos Haarlem NiederlandeNiederlande 113:170 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Vorwärts Leipzig 70:75 43:95
Lourenco Marques* PortugalPortugal 161:207 Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland AEK Athen 77:89 84:118
Alvik BK SchwedenSchweden 122:149 Deutschland BRBR Deutschland MTV Gießen 60:61 62:88
Aldershot Warriors EnglandEngland 103:238 Spanien 1945Spanien Real Madrid 59:103 44:135
BBC Black Star Mersch LuxemburgLuxemburg 104:221 ItalienItalien Oransoda Pallacanestro Cantù 51:97 53:124
EK Engelmann Wien OsterreichÖsterreich 145:160 Rumänien 1965Rumänien Dinamo Bukarest 88:75 57:85
Tapion Honka FinnlandFinnland 156:180 BelgienBelgien Standard Lüttich BC 74:81 82:99
Hornets BC Edinburgh SchottlandSchottland 123:194 FrankreichFrankreich ASVEL Lyon 76:81 47:113
Technische Universität Istanbul TurkeiTürkei 147:139 PolenPolen GTS Wisła Krakau 91:70 56:69

* Besetzt mit angolanischen Spielern, die aber Portugal repräsentierten.[1]

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten]

Teilnehmer
Land Anzahl Mannschaften
Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 1 KS Partizani Tirana
BelgienBelgien Belgien 1 Standard Lüttich BC
Bulgarien 1967Bulgarien Bulgarien 1 Akademik Sofia
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 MTV Gießen
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1 Vorwärts Leipzig
FrankreichFrankreich Frankreich 1 ASVEL Lyon
Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Griechenland 1 AEK Athen
IsraelIsrael Israel 1 Maccabi Tel Aviv
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1 KK Zadar
ItalienItalien Italien 1 Oransoda Pallacanestro Cantù
Rumänien 1965Rumänien Rumänien 1 Dinamo Bukarest
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1 ZSKA Moskau
Spanien 1945Spanien Spanien 1 Real Madrid
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 TJ Spartak ZJŠ Brno
TurkeiTürkei Türkei 1 Technische Universität Istanbul
UngarnUngarn Ungarn 1 Honvéd Budapest

Achtelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Vorwärts Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 126:141 Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 54:66 72:75
AEK Athen Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 127:134 Bulgarien 1967Bulgarien Akademik Sofia 73:58 54:76
MTV Gießen Deutschland BRBR Deutschland 152:199 Spanien 1945Spanien Real Madrid 81:97 71:102
KS Partizani Tirana Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien 136:163 ItalienItalien Oransoda Pallacanestro Cantù 73:73 63:90
Dinamo Bukarest Rumänien 1965Rumänien 169:181 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 100:85 69:96
Honvéd Budapest UngarnUngarn 146:163 BelgienBelgien Standard Lüttich BC 70:55 76:108
ASVEL Lyon FrankreichFrankreich 141:142 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Zadar 74:54 67:88 n.V.
Technische Universität Istanbul TurkeiTürkei 142:151 IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 83:79 59:72

Gruppenphase (Top 8)[Bearbeiten]

Die Sieger der Spielpaarungen in der Gruppenphase wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das Gesamtergebnis beider Spiele. Wer dies für sich entschied, bekam den Sieg gutgeschrieben.

Bei Punktgleichheit zweier oder dreier Teams entschied nicht das Korbverhältnis, sondern der direkte Vergleich untereinander.

Gruppe A[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. Spanien 1945Spanien Real Madrid 3 3 0 488 460
2. Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 3 2 1 471 416
3. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Zadar 3 1 2 465 465
4. Bulgarien 1967Bulgarien Akademik Sofia 3 0 3 455 538
  Madrid Moskau Zadar Sofia
Madrid * 67:69 80:68 92:80
Moskau 78:89 * 83:75 85:57
Zadar 70:60 74:73 * 89:84
Sofia 95:100 54:83 85:89 *

Gruppe B[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 3 3 0 502 457
2. BelgienBelgien Standard Lüttich BC 3 2 1 488 508
3. ItalienItalien Oransoda Pallacan. Cantù 3 1 2 426 407
4. IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 3 0 3 403 447
  Brno Lüttich Cantù Tel Aviv
Brno * 105:81 82:68 n.V. 75:61
Lüttich 90:102 * 91:76 80:67
Cantù 69:60 76:69 * 70:54
Tel Aviv 88:78 82:77 51:67 *

Halbfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Real Madrid Spanien 1945Spanien 193:153 BelgienBelgien Standard Lüttich BC 84:64 109:89
ZSKA Moskau Sowjetunion 1955Sowjetunion 184:158 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 101:66 83:92

Finale[Bearbeiten]

Das Endspiel fand in Barcelona statt.

Ergebnis
ZSKA Moskau Sowjetunion 1955Sowjetunion 103:99 n.V. Spanien 1945Spanien Real Madrid

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Champions Cup 1968-69, auf linguasport.com. Abgerufen am 28. August 2013