FICON

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

FICON ist die Abkürzung für Fibre Connection.

FICON wurde von IBM entwickelt und ist mittlerweile nach ANSI als FC-SB-3 Single-Byte Command Code Sets-3 Mapping Protocol für Fibre Channel (FC) standardisiert. Es handelt sich dabei um ein Host-Channel-System für den Anschluss von Disk Arrays, Bandlaufwerken und Drucker (Peripheriegerät) an Großrechner. Durch FICON wird das ESCON-Protokoll auf Fibre Channel in dessen FC-4 Layer abgebildet. Dadurch werden die (gegenüber ESCON) höheren Datenraten von Fibre Channel für Großrechner nutzbar. Weiterhin ist es durch FICON möglich geworden, Storage Area Networks auf der Basis von Fibre Channel aufzubauen in denen sich Großrechner und UNIX/Windows-Server die Ressourcen teilen. Die Datenübertragungsrate von FICON beträgt zwischen 2 und 8 Gb/s[1] je FICON Kanal. Große Mainframesysteme haben über 300 FICON Kanäle.

Nur sehr wenige Hersteller von IT-Peripherie wie zum Beispiel Platten-Arrays, Bandsystemen und Drucker haben für Ihre Produkte die FICON-Anschlussmöglichkeiten entwickelt. Aufgrund der verhältnismäßig geringen Anzahl von Großrechnerkunden lohnt sich diese Entwicklung nicht für viele Anbieter. Daher gibt es nur wenig Hersteller neben IBM, deren Produkte über FICON an Großrechner angebunden werden können. FICON-Adapterkarten werden aber in der Zwischenzeit von verschiedenen Herstellern angeboten, so dass sich künftig auch für Großrechnerkunden die Anbindungsalternativen über FICON verbessern werden.

Systeme mit FICON-Anschluss[Bearbeiten]

Auswahl an Festplatten-basierten Speichersystemen, die über FICON angesprochen werden können:

  • EMC V-MAX
  • EMC DMX
  • EMC Symmetrix
  • Hewlett Packard XP24000/XP20000 Disk Array
  • Hitachi Data Systems Lightning
  • Hitachi Data Systems Universal Storage Platform
  • Hitachi Virtual Storage Platform
  • IBM System Storage - IBM Enterprise Storage Server (Shark)
  • IBM System Storage DS6000
  • IBM System Storage DS8000
  • Sun StorageTek V2X4f
Auswahl an Bandsystemen (Tape Storage) mit FICON
  • IBM Virtual Tape Server (VTS)
  • IBM UltraScalable Tape Library
  • Sun StorageTek Virtual Storage Manager (VSM)
  • Bus-Tech MAS und MDL Virtual Tape Library
Auswahl an Switches mit FICON-Anschluss
  • Cisco MDS 9000 Series

Weitere Hersteller die Geräte mit FICON-Interface anbieten sind Brocade, Optica Technologies und Luminex und Andere. Die InfoPrint Solutions Company bietet für seine Hochleistungs-Drucksysteme ebenfalls Anschlussmöglichkeiten über FICON.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IBM: System z I/O Connectivity Abgerufen: 4. August 2009