FK Željezničar Sarajevo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FK Željezničar Sarajevo
Logo
Voller Name Fudbalski Klub Željezničar Sarajevo
Ort Sarajevo
Gegründet 15. September 1921
Vereinsfarben blau-weiß
Stadion Grbavica
Plätze 20.000[1]
Präsident Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Almir Gredić
Trainer Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Milomir Odović
Liga Premijer Liga
2013/14 4. Platz
Heim
Auswärts

Der FK Željezničar Sarajevo ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Klubs aus dem ehemaligen Sozialistische Republik Bosnien und Herzegowina. Außerdem ist FK Željezničar Sarajevo, nach dem FK Sloboda Tuzla (gegründet 1919), der zweitälteste Fußballverein Bosnien-Herzegowinas und mit fünf Meisterschaften derzeitiger Rekordmeister des Landes vor Čelik Zenica. Während der jugoslawischen Zeit war der FK Željezničar Sarajevo ein regelmäßiger Teilnehmer der ersten jugoslawischen Fußballliga. Heute spielt der Verein aus Sarajevo in der höchsten bosnischen Spielklasse, der Premijer Liga. Stadtrivalen sind FK Sarajevo, FK Slavija Sarajevo und FK Olimpik Sarajevo.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Klub wurde am 15. September 1921 von Schaffnern und Schienenarbeitern der jugoslawischen Eisenbahn gegründet und hat eine lange Tradition. Größter Erfolg war das Erreichen des UEFA-Pokal-Halbfinales 1985 sowie der Gewinn des Mitropapokals 1979. 1972 wurde der FK Željezničar zum einzigen Mal Jugoslawischer Meister. Traditioneller Lokalrivale der Eisenbahner ist der FK Sarajevo.

Fans[Bearbeiten]

Die Ultras des Vereins nennen sich The Maniacs und stehen in Konkurrenz zur Fangruppierung Horde Zla (deutsch: Die Horde des Bösen), die zum Verein FK Sarajevo gehört.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Jugoslawische Meisterschaft
    • Meister (1): 1972
    • Vizemeister (1): 1971
  • Jugoslawischer Pokal
    • Finalist (1): 1981
  • Premijer Liga
    • Meister (6): 1998, 2001, 2002, 2010, 2012, 2013
    • Vizemeister (3): 2003, 2004, 2005

Europapokalbilanz[Bearbeiten]

In der Saison 1984/85 spielte Željezničar im UEFA-Pokal. Das erste Spiel bestritt der Klub gegen den DFS Sliwen. In Bulgarien verlor er mit 0:1, im Heimspiel gewann Željezničar mit 5:1 und trat damit in die zweite Runde des UEFA-Cups ein. Gegen den FC Sion aus der Schweiz gewann Željezničar zuhause mit 2:1, in der Schweiz trennten sich die Klubs mit 1:1. Željezničar kam damit ins Achtelfinale. Dort traf er auf Universitatea Craiova aus Rumänien. In Rumänien verlor Željezničar überraschend mit 0:2, doch in Sarajevo gewann man mit 4:0 und stand damit im Viertelfinale. In der Runde der letzten Acht musste Željezničar gegen Dinamo Minsk aus der damaligen Sowjetunion spielen. Zuhause konnte Željezničar mit 2:0 gewinnen, in Minsk spielte man 1:1 und war damit im Halbfinale. Dort traf Željezničar auf den FC Videoton Székesfehérvár und verlor im ersten Spiel mit 3:1. In Sarajevo gewannen er nur mit 2:1 und schied damit aus dem UEFA-Pokal aus. Bester Torschütze in dieser Saison war Edin Bahtić von Željezniča mit 7 Toren.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hinspiel Rückspiel
1970/71 Messepokal 1. Runde BelgienBelgien RSC Anderlecht 7:9 3:4 (H) 4:5 (A)
1971/72 UEFA-Pokal 1. Runde BelgienBelgien FC Brügge 4:3 3:0 (H) 1:3 (A)
2. Runde ItalienItalien FC Bologna (a)3:3(a) 1:1 (H) 2:2 (A)
3. Runde SchottlandSchottland FC St. Johnstone 5:2 0:1 (A) 5:1 (H)
Viertelfinale UngarnUngarn Ferencváros Budapest 3:3
(4:5 i.E.)
1:2 (A) 2:1 n.V. (H)
1972/73 Europapokal der Landesmeister 1. Runde EnglandEngland Derby County 1:4 0:2 (A) 1:2 (H)
1984/85 UEFA-Pokal 1. Runde BulgarienBulgarien DFS Sliwen 5:2 0:1 (A) 5:1 (H)
2. Runde SchweizSchweiz FC Sion 3:2 2:1 (H) 1:1 (A)
Achtelfinale RumänienRumänien Universitatea Craiova 4:2 0:2 (A) 4:0 (H)
Viertelfinale SowjetunionSowjetunion FK Dinamo Minsk 3:1 2:0 (H) 1:1 (A)
Halbfinale UngarnUngarn Videoton SC 3:4 1:3 (A) 2:1 (H)
1998/99 UEFA-Pokal 1. Quali-Runde SchottlandSchottland FC Kilmarnock 1:2 1:1 (H) 0:1 (A)
2000/01 UEFA-Pokal Qualifikation PolenPolen Wisła Krakau 1:3 0:0 (H) 1:3 (A)
2001/02 UEFA Champions League 1. Quali-Runde BulgarienBulgarien Lewski Sofia 0:4 0:4 (A) 0:0 (H)
2002/03 UEFA Champions League 1. Quali-Runde IslandIsland ÍA Akranes 4:0 3:0 (H) 1:0 (A)
2. Quali-Runde NorwegenNorwegen Lillestrøm SK 2:0 1:0 (A) 1:0 (H)
3. Quali-Runde EnglandEngland Newcastle United 0:5 0:1 (H) 0:4 (A)
2002/03 UEFA-Pokal 1. Runde SpanienSpanien FC Málaga 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
2003/04 UEFA-Pokal Quali-Runde Zypern RepublikRepublik Zypern Anorthosis Famagusta 4:1 1:0 (H) 3:1 (A)
1. Runde SchottlandSchottland Heart of Midlothian 0:2 0:0 (A) 0:2 (H)
2004/05 UEFA-Pokal 1. Quali-Runde San MarinoSan Marino SS Pennarossa 9:1 5:1 (A) 4:0 (H)
2. Quali-Runde BulgarienBulgarien Litex Lowetsch 1:9 1:2 (H) 0:7 (A)
2010/11 UEFA Champions League 2. Quali-Runde IsraelIsrael Hapoel Tel Aviv 0:6 0:5 (A) 0:1 (H)
2011/12 UEFA Europa League 2. Quali-Runde MoldawienMoldawien Sheriff Tiraspol 1:0 1:0 (H) 0:0 (A)
3. Quali-Runde IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 0:8 0:2 (H) 0:6 (A)
2012/13 UEFA Champions League 2. Quali-Runde SlowenienSlowenien NK Maribor 2:6 1:4 (A) 1:2 (H)
2013/14 UEFA Champions League 2. Quali-Runde TschechienTschechien Viktoria Pilsen 4:6 3:4 (A) 1:2 (H)
2014/15 UEFA Europa League 1. Quali-Runde MontenegroMontenegro FK Lovćen Cetinje 1:0 0:0 (H) 1:0 (A)
2. Quali-Runde MazedonienMazedonien FK Metalurg Skopje 02:21 0:0 (A) 2:2 (H)
1 Željezničar schied aufgrund der Auswärtstorregel aus.

Gesamtbilanz: 58 Spiele, 18 Siege, 13 Unentschieden, 27 Niederlagen, 73:91 Tore (Tordifferenz -18)

Spieler und Trainer[Bearbeiten]

Kader 2014/15[Bearbeiten]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
13 Vedran Kjosevski
23 Aldin Ćeman
30 Marijan Antolović KroatienKroatien
03 Josip Kvesić Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina KroatienKroatien
05 Aleksandar Kosorić
06 Kerim Memija
14 Dejan Uzelac SerbienSerbien
17 Benjamin Čolić
21 Mladen Zeljković SerbienSerbien
22 Jasmin Bogdanović
33 Edin Hadžović
02 Elvir Čolić Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina SlowenienSlowenien
07 Sead Bučan
11 Srđan Stanić Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina KroatienKroatien
18 Amir Hadžiahmetović Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina KroatienKroatien
19 Enis Sadiković
20 Damir Sadiković
35 Dino Hasković
37 Senad Kašić
38 Dženis Beganović
44 Eldar Hasanović
08 Rijad Bajić
09 Nedo Turković
16 Juan Varea ArgentinienArgentinien
24 Zoran Kokot

Trainerstab[Bearbeiten]

Trainerstab
Amar Osim Chef-Trainer
Hajrudin Đurbuzović Co-Trainer
Almir Memić Co-Trainer
Elvis Karić Torwart-Trainer
Anel Hidić Konditionstrainer

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadionkapazität entsprechend www.worldstadiums.com