FK Astana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den FK Astana, den 2011 aus FK Lokomotive Astana hervorgegangenen Fußballklub, für das frühere FK Astana siehe FK Astana-64.
FK Astana
Vereinswappen
Voller Name Fußballclub Astana
Gegründet 2009
Stadion Astana Arena
Plätze 30.000
Präsident KasachstanKasachstan Asamat Aitchoschin
Trainer BulgarienBulgarien Stanimir Stoilow
Homepage www.fca.kz
Liga Premjer-Liga
2014 Meister
Heim
Auswärts

Der FK Astana (kasachisch: Астана Футбол клубы, russisch: Футбольный клуб Астана) ist ein kasachischer Fußballverein aus Astana, der Hauptstadt des Landes.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Fußballverein wurde 2009 aus der Fusion zweier Clubs aus Almaty FK Alma-Ata und FK Megasport unter dem Namen FK Lokomotive Astana gegründet. Die Mannschaft erkämpfte unter der Leitung des russischen Cheftrainers Sergei Juran in seiner ersten Saison den zweiten Platz. 2010 wurde der deutsche Spezialist Holger Fach mit seinem Co-Trainer Sascha Franz als neuer Cheftrainer unter Vertrag genommen, der die Mannschaft zum vierten Rang in der Meisterschaft führte. Ebenfalls im Jahre 2010 konnte der erste Pokalgewinn gefeiert werden, als Schachtjor Qaraghandy in der hauptstädtischen Astana Arena im Finale mit 1:0 bezwungen wurde. Die UEFA verweigerte dem Klub jedoch die Lizenz für die Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2011/12.[1]

Am 2. März 2011 konnte der erste Gewinn des kasachischen Supercups gefeiert werden. Dabei wurde der Meister 2010 Tobyl Qostanai durch zwei Treffer von Igor Bugaiov mit 2:1 in der heimischen Astana-Arena vor 4.100 Zuschauern besiegt. Am 20. Mai 2011 erfolgte die Streichung des Zusatzes Lokomotive aus dem Vereinsnamen.[2] Mit dem erneuten Gewinn des nationalen Pokals 2012 qualifizierte sich Astana erstmals für einen europäischen Wettbewerb, schied in der UEFA Europa League 2013/14 allerdings bereits in der ersten Qualifikationsrunde gegen Botew Plowdiw aus. Nach drei nacheinander überstandenen Qualifikationsrunden zur Europa League 2014/15, wobei der FC Pjunik Jerewan, Hapoel Tel Aviv und AIK Solna nacheinander bezwungen wurden, stand der Verein aus dem zentralen Kasachstan zum ersten Mal in seiner Geschichte in der Play-off-Runde und konnte aber diese, als beide Partien gegen den FC Villarreal verloren gingen, nicht überstehen.[3]

In der Saison 2014 konnte zum ersten Mal der langersehnte Meistertitel mit dem neu verpflichteten Cheftrainer Stanimir Stoilow gewonnen werden. Unter der Leitung des Fußballlehrers aus Bulgarien konnte sich die Mannschaft einen Spieltag vor dem Ende der Spielzeit den Meistertitel sichern.[4] Dieser Erfolg ermöglicht dem FK Astana erstmalige Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League.

Teilnahmen an UEFA-Wettbewerben[Bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hinspiel Rückspiel
2013/14 UEFA Europa League 1. Quali-Runde BulgarienBulgarien Botew Plowdiw 0:6 0:1 (H) 0:5 (A)
2014/15 UEFA Europa League 1. Quali-Runde ArmenienArmenien FC Pjunik Jerewan 6:1 4:1 (A) 2:0 (H)
2. Quali-Runde IsraelIsrael Hapoel Tel Aviv 3:1 3:0 (H) 00:1 (A)1
3. Quali-Runde SchwedenSchweden AIK Solna 4:1 1:1 (H) 3:0 (A)
Play-off SpanienSpanien FC Villarreal 0:7 0:3 (H) 0:4 (A)
2015/16 UEFA Champions League 2. Quali-Runde
1 Aufgrund der angespannten Sicherheitslage in Israel wurde das Rückspiel auf Zypern im Antonis-Papadopoulos-Stadion in Larnaka ausgetragen.

Gesamtbilanz: 10 Spiele, 4 Siege, 1 Unentschieden, 5 Niederlagen, 13:16 Tore (Tordifferenz: −3 Tore)

Stadion[Bearbeiten]

Der Verein trägt seine Heimspiele seit 2009 in der neuen Astana Arena aus. Sie fasst insgesamt 30.000 Zuschauer.

Aktueller Kader zur Saison 2015[Bearbeiten]

Nummer Spieler Nationalität Geburtsdatum Bei Astana seit
Torhüter
1 Nenad Erić Kapitän der Mannschaft SerbienSerbien 26. Mai 1982 2011
85 Wladimir Loginowski KasachstanKasachstan 8. Oktober 1985 2013
Abwehr
2 Jeldos Achmetow KasachstanKasachstan 1. Juni 1990 2013
3 Kasper Larsen DanemarkDänemark 25. Januar 1993 2015
5 Marin Aničić Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina 17. August 1989 2014
12 Igor Pikalkin KasachstanKasachstan 19. März 1992 2013
44 Jewgeni Postnikow KasachstanKasachstan 16. April 1986 2014
77 Dmitri Schomko KasachstanKasachstan 19. März 1990 2014
Mittelfeld
6 Nemanja Maksimović SerbienSerbien 26. Januar 1995 2015
7 Ulan Konysbajew KasachstanKasachstan 28. Mai 1989 2015
8 Georgi Schukow KasachstanKasachstan 19. November 1994 2014
10 Foxi Kéthévoama Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik 30. Mai 1986 2012
22 Bauyrschan Dscholtschijew KasachstanKasachstan 8. Mai 1990 2014
88 Roger Cañas KolumbienKolumbien 27. März 1990 2014
Sturm
9 Alexei Schjotkin KasachstanKasachstan 21. Mai 1991 2015
17 Tanat Nusserbajew KasachstanKasachstan 1. Januar 1988 2011
21 Sergei Ostapenko KasachstanKasachstan 23. Februar 1986 2012
23 Patrick Twumasi GhanaGhana 9. Mai 1994 2014
25 Toktar Schangylyschbai KasachstanKasachstan 25. Mai 1993 2015

Stand: März 2015

Trainer[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Meisterschaftserfolge[Bearbeiten]

Pokalerfolge[Bearbeiten]

Sponsoren[Bearbeiten]

Der Hauptsponsor des Vereins ist die staatliche Eisenbahngesellschaft Kasachstans Kasachstan Temir Scholy. Ausrüster von FK Astana ist der deutsche Sportartikel-Hersteller Adidas.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Kasachstan

ehemalige Sowjetunion

Europa

Afrika

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The European Club Footballing Landscape CLUB LICENSING BENCHMARKING REPORT FINANCIAL YEAR 2010, S.31, abgerufen am 28. Dezember 2013 (englisch)
  2. ФК «Локомотив» переименован в ФК «Астана» (russisch) In: official website. Football Federation of Kazakhstan. Abgerufen am 8. Juni 2011.
  3. [1]
  4. Meistertitel 2014

Weblinks[Bearbeiten]