FK Dordoi Bischkek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FK Dordoi Bischkek
FC Dordoi.gif
Voller Name Futbul Klub Dordoi Bischkek
Ort Bischkek
Gegründet 1998
Stadion Spartak Stadion,
Bischkek
Plätze 23.000
Trainer Boris Podkorytov
Homepage www.fc-dordoi.com
Liga Kirgisische 1. Liga
2013 Vizemeister
Heim
Auswärts

Der FK Dordoi Bischkek (bis 2010 FK Dordoi-Dynamo Naryn) ist ein Fußballverein aus Bischkek, der Hauptstadt Kirgisistans und mit acht Meistertiteln kirgisischer Rekordmeister. Seine Heimspiele trägt der Verein in Bischkek, im dortigen Spartak-Stadion, aus.

Vereinsgeschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde der Verein 1998 von Asqar Maatkabylovich Salymbekov, einem Geschäftsmann aus Bischkek. Für die erste Saison tat sich der FK Dordoi-Dynamo Naryn mit dem Institut für Körpererziehung zusammen und spielte unter dem Namen Dordoi-Zhashtyk-SKIF in der 2. Liga. Er belegte den 3. Platz in der 2. Liga. Da einer der beiden sportlichen Aufsteiger aus finanziellen Gründen nicht in der 1. Liga antreten konnte, nahm Dordoi-Dynamo statt derer den Platz ein. Die erste Erstligasaison beendete der Verein auf Platz fünf. [1] Seitdem befand sich der Club ständig in der Spitzengruppe der Liga und dominierte ab 2004 dann endgültig die Meisterschaften. Seit 2004 gewann er fünf Meisterschaften in Folge und viermal den nationalen Pokal. Die Meisterschaft berechtigte auch zur Teilnahme am AFC President’s Cup. Auch dort sorgte der Verein für Aufsehen. Seit der ersten Teilnahme erreichte er in allen sechs Austragungen das Finale, zweimal ging man daraus als Gewinner hervor. Seit 2010 heißt der Verein FC Dordoi Bischkek.

Vereinserfolge[Bearbeiten]

National[Bearbeiten]

  • Kirgisische 1.Liga:
Meister 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2011, 2012 [2]
  • Kirgisischer Pokal:
Gewinner 2004, 2005, 2006, 2008, 2010, 2012

Kontinental[Bearbeiten]

  • AFC President's Cup:
Gewinner 2006, 2007
Finalist 2005, 2008, 2009, 2010

Einzelnachweise / Erläuterungen[Bearbeiten]

  1. fc-dordoi.com: Vereinsgeschichte auf der Vereinswebseite (russisch)
  2. rsssf.com: Übersicht über die Meister