FK Qairat Almaty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Fußballabteilung von Qairat Almaty, für die Futsalabteilung siehe MFK Kairat Almaty und für andere Sportabteilungen siehe Dinamo Alma-Ata.
Fehler bei Vorlage * Parametername unbekannt (Vorlage:Infobox Fußballklub): 'pattern_la3; pattern_so3; socks3; body3; pattern_sh3; leftarm3; pattern_ra3; pattern_b3; shorts3; rightarm3'
Diese Infobox enthält noch Fehler. Näheres wird angezeigt, wenn du erst auf "Seite bearbeiten" und dann auf "Vorschau" klickst.
Qairat Almaty
Vereinswappen
Voller Name FK Qairat Almaty
Gegründet 1954
Vereinsfarben gelb-blau
Stadion Zentralstadion Almaty
Plätze 23.804
Trainer SlowakeiSlowakei Vladimír Weiss
Homepage www.fckairat.kz
Liga Premjer-Liga
2014 3. Platz
Heim
Auswärts

Der FK Qairat Almaty (kasachisch: Қайрат Алматы Футбол Клубы / Qairat Almaty Futbol Kluby, russisch: Футбольный клуб Кайрат Алматы / Futbolny klub Kairat Almaty) ist ein kasachischer Fußballverein aus der ehemaligen Landeshauptstadt Almaty. Die Fußballabteilung des Vereines gehört zu den führenden Mannschaften Kasachstans und konnte bereits zwei Meistertitel sowie sechs Pokale gewinnen. In der ewigen Tabelle der Kasachischen Liga liegt der Verein derzeit auf dem vierten Platz.

Geschichte[Bearbeiten]

Namensentwicklung[Bearbeiten]

Der Klub wurde am 1954 als ''Lokomotive Alma-Ata (Локомотив Алма-Ата), jedoch wurde nur ein Jahr später der Klub in Uroschai Alma-Ata (Урожай Алма-Ата) umgetauft. Seit 1956 läuft das Team unter dem heutigen Namen auf.

Sowjetische Meisterschaft[Bearbeiten]

Logo aus der sowjetischen Zeit

Der Verein war während der Sowjetzeit der führende Klub Kasachstans und spielte als einziger Vertreter der Teilrepublik in der höchsten sowjetischen Liga. Zum ersten Mal tauchte Kairat Alma-Ata in der Spielzeit 1960 in der sowjetischen Eliteklasse auf, wo er sich fünf Jahre lang halten konnte. Nach dem Abstieg konnte durch die Vizemeisterschaft in der zweithöchsten sowjetischen Liga des Jahres 1965 das kasachische Team den sofortigen Aufstieg feiern und spielte wieder bis 1969 in der obersten Spielklasse. In der Saison 1970 wurde der Erfolg mit der Vizemeisterschaft und dem sofortigen Aufstieg von 1965 wiederholt. Nach vier Jahren Erstklassigkeit musste das Team als Tabellenfünfzehnter absteigen. Zwei Jahre wurden benötigt, um erneut durch den Meistertitel im Jahre 1976[1] in das sowjetische Oberhaus zurück zu gelangen, wo sich Kairat bis 1982 behaupten konnte. In der Saison 1983[2] gelang der zweite Meistertitel in der zweithöchsten sowjetischen Liga und der damit verbundene, sofortige Aufstieg. Die beste Platzierung in der höchsten sowjetischen Spielklasse erreichte der Verein im Jahre 1986[3] als der siebte Rang zum Saisonabschluß gesichert werden konnte. Mit insgesamt 24 Spielzeiten in der höchsten Spielklasse der Sowjetunion ist Qairat Spitzenreiter für Mannschaften aus den zentralasiatischen Teilrepubliken und liegt in der ewigen Tabelle der Sowjetischen Liga auf dem vierzehnten Platz, knapp vor Pachtakor Taschkent. Die letzten drei Spielzeiten der Sowjetunion, von 1989 bis 1991, musste Kairat jedoch in der zweithöchsten sowjetischen Liga verbringen.

Kasachische Meisterschaft[Bearbeiten]

Infolge des Zusammenbruchs der Sowjetunion und nach der anschließend stattgefundenen Unabhängigkeit Kasachstans trat der FK Kairat Almaty als Gründungsmitglied in der Superliga an. Gleich in der ersten Ausgabe des Wettkampfes gelang 1992 der Meistertitel. Durch einen deutlichen 5:1-Pokalfinalerfolg gegen Fosfor Taras gelang im selben Jahr der Gewinn des Doubles. 1996, 1999/2000, 2001 und 2003 konnte erneut der kasachische Pokal gewonnen werden. 2004 folgte die zweite Meisterschaft der Vereinsgeschichte. 2004 und 2005 stand Qairat jeweils im Finale des Pokals, verlor aber beide Endspiele.

Nach der Saison 2008 musste das Team aufgrund finanzieller Schwierigkeiten in die zweite kasachische Liga absteigen. 2009 schaffte die Mannschaft den sofortigen Wiederaufstieg durch den Gewinn der zweiten Liga. Die Saison 2010 war vom Kampf gegen den Abstieg geprägt. Schließlich konnte mit dem 10. Platz die Klasse gehalten werden. Nach der enttäuschenden Saison 2011 sollte der erneute Absturz in die Zweitklassigkeit folgen, allerdings profitierte Kairat von der Aufstockung der Premjer-Liga von 12 auf 14 Mannschaften und verblieb somit in der kasachischen Eliteklasse. Saison 2013 landete der Verein aus der ehemaligen kasachischen Hauptstadt zum ersten Mal seit 2005 wieder unter den ersten Drei. [4]

Teilnahmen an AFC-Wettbewerben[Bearbeiten]

Zum ersten Mal trat der Verein aus Almaty bei dem asiatischen Pokal der Pokalsieger in der Saison 1997/98 international in Erscheinung. In der westasiatischen Gruppe musste sich der Club mit dem Vakhsh Qurghonteppa aus Tadschikistan in der ersten Runde messen und konnte sich nach einem 3:0-Heimerfolg und einer 1:2-Auswärtsniederlage durchsetzten. In der zweiten Runde war die Mannschaft dem Köpetdag Aşgabat aus Turkmenistan nach einem 3:1-Heimsieg und anschließender 0:2-Auswärtsniederlage durch die Auswärtstorregel unterlegen.

Im nächsten Auftritt auf der asiatischen Fußballbühne im Pokal der Pokalsieger 2000/01 wurden in der ersten Runde der tadschikische Vertreter Regar TadAZ und in der zweiten Runde der FC Balkan aus Turkmenistan bezwungen. Im Viertelfinale scheiterte allerdings die Mannschaft an dem iranischen Vertreter Esteghlal Teheran nach einem 0:0-Heimunentschieden und einer 0:3-Auswärtsniederlage.

Teilnahmen an UEFA-Wettbewerben[Bearbeiten]

2002 gehörte Qairat zu den ersten kasachischen Vertretern im Europapokal, da der kasachische Verband erst 2002 der UEFA beigetreten war. Allerdings verlor der Klub beide Spiele in der Qualifikationsrunde gegen Roter Stern Belgrad. Nach dem Meistertitel 2004 trat der Verein zur Saison 2005/06 in der ersten Runde der Qualifikation zur Champions League an, scheiterte jedoch nach Verlängerung an Artmedia Bratislava, die später überraschend die Gruppenphase erreichen sollten. Im UEFA-Pokal 2006/07 schied die Mannschaft ebenfalls in der ersten Qualifikationsrunde gegen den ungarischen Vertreter FC Fehérvár durch die Auswärtstorregel aus.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Ergebnis
2002/03 UEFA-Pokal 1Q SerbienSerbien Roter Stern Belgrad 0:2, 0:3
2005/06 UEFA Champions League 1Q SlowakeiSlowakei Artmedia Bratislava 2:0, 1:4 n.V.
2006/07 UEFA-Pokal 1Q UngarnUngarn FC Fehérvár 0:1, 2:1 (a)
2014/15 UEFA Europa League 1Q AlbanienAlbanien KF Kukësi 1:0, 0:0
2Q DanemarkDänemark Esbjerg fB 1:1, 0:1
2015/16 UEFA Europa League 1Q

Ergebnisse der Heimspiele sind fett gesetzt.

Stadion[Bearbeiten]

Seine Heimspiele trägt Qairat Almaty im Zentralstadion Almaty aus, das im Jahre 1958 erbaut wurde. Das Stadion bietet Platz für 25.057 Zuschauer und wurde 1997 modernisiert. Der FK Qairat Almaty teilt sich seine Heimspielstätte mit der Frauenfußballmannschaft von CSHVSM Almaty.

Erfolge und Statistiken[Bearbeiten]

Meisterschaftserfolge[Bearbeiten]

Pokalerfolge[Bearbeiten]

Aktueller Kader zur Saison 2014[Bearbeiten]

Nummer Spieler Nationalität Geburtsdatum Bei Kairat seit
Torhüter
16 Dmitri Chomitsch KasachstanKasachstan 4. Oktober 1984 2014
24 Sergei Tkatschuk KasachstanKasachstan 15. Februar 1992 2014
Abwehr
2 Saurbek Plijew KasachstanKasachstan 27. September 1991 2014
3 Mark Gorman KasachstanKasachstan 9. Februar 1989 2012
5 Alexander Kislizyn KasachstanKasachstan 3. August 1986 2013
6 Žarko Marković SerbienSerbien 28. Januar 1987 2014
13 Jermek Kuantajew KasachstanKasachstan 13. Oktober 1990 2014
18 Timur Rudoselskiy KasachstanKasachstan 21. Dezember 1994 2014
20 Ľubomír Michalík SlowakeiSlowakei 13. August 1983 2013
Mittelfeld
7 Schambyl Kukejew KasachstanKasachstan 20. September 1988 2013
8 Samat Smaqow KasachstanKasachstan 8. Dezember 1978 2013
9 Bauyrschan Islamchan KasachstanKasachstan 23. Februar 1993 2014
10 Josip Knežević KroatienKroatien 3. Oktober 1988 2012
14 Bauyrschan Baitana KasachstanKasachstan 6. Juni 1992 2014
17 Aslan Darabajew KasachstanKasachstan 21. Januar 1989 2014
19 Michail Bakajew KasachstanKasachstan 5. August 1987 2014
22 Aslan Orasajew KasachstanKasachstan 1992 2014
27 Artur Jedigarjan ArmenienArmenien 26. Juni 1987 2013
31 Isael BrasilienBrasilien 13. Mai 1988 2014
32 Islambek Kuat KasachstanKasachstan 12. Januar 1993 2014
Sturm
21 Momodou Ceesay GambiaGambia 24. Dezember 1988 2013
23 Miloš Lačný SlowakeiSlowakei 8. März 1988 2014
26 Sito Riera SpanienSpanien 5. Januar 1987 2014
28 Stanislaw Lunin KasachstanKasachstan 2. Mai 1993 2014
29 Witali Li KasachstanKasachstan 13. März 1994 2014
30 Gerard Gohou ElfenbeinküsteElfenbeinküste 29. Dezember 1988 2014

Stand: Juli 2014

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Saison 1976
  2. Saison 1983
  3. Saison 1986
  4. Saison 2013