FLÜWO Bauen Wohnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
FLÜWO Bauen Wohnen eG
Logo
Rechtsform eG
Gründung 6. August 1948
Sitz Stuttgart-Degerloch
Leitung Vorstand:
Rainer Böttcher,
Thomas Digeser

Aufsichtsratsvorsitzende:
Andrea Lauterbach

Mitarbeiter 80 (Stand 2013)
Umsatz 61,5 Mio. EUR (Stand 2013)
Branche Wohnungswirtschaft
Website www.fluewo.de

Die Flüwo Bauen Wohnen eG ist eine Wohnungsbaugenossenschaft mit Hauptsitz in Stuttgart-Degerloch, die am 6. August 1948 unter dem Namen „Gemeinnützige Flüchtlings-Wohnungsbaugenossenschaft Stuttgart eGmbH“ von Fritz Kleiner, selbst einem Heimatvertriebenem, gegründet wurde.

Hiermit wollte man auf die bestehende Wohnungsknappheit nach dem Zweiten Weltkrieg, insbesondere unter den Vertriebenen reagieren.

Per 31. Dezember 2013 unterhält die Flüwo 8.636 Wohneinheiten in 23 Standorten, vor allem in Baden-Württemberg und zu einem geringen Teil in Sachsen, hinzu kommen 59 Gewerbeeinheiten; dies entspricht einer Wohn-/Nutzfläche von 561.158 m². Außerdem hat die Flüwo 4.363 Garagen und Stellplätze. Die Anzahl der Mitglieder per 31. Dezember 2013 beträgt 9.897, diese unterhalten ein Geschäftsguthaben von 14,7 Millionen Euro aufgeteilt in 91.721 Geschäftsanteilen. Mit diesen Zahlen zählt die FLÜWO zu einer der größten Wohnungsbaugenossenschaften im süddeutschen Raum.

Geschichte[Bearbeiten]

Neubau in Esslingen-Hohenkreuz - Hohenbühlweg

Ein Jahr nach der Gründung erfolgte 1949 die Eintragung in das Genossenschaftsregister. Es folgten Baubeginne in Esslingen, Ulm und Stuttgart-Degerloch. 1952 begann die FLÜWO in Pforzheim, Bruchsal und Karlsruhe zu bauen. Die Bilanzsumme am Ende des Jahres betrug 24,11 Millionen DM. 1958 verfügte die FLÜWO über Wohnraum für gut 6.000 Familien.

1963 baute die Gesellschaft erstmals freifinanzierte Wohnungen (ohne finanzielle Hilfe der Städte). Die Bilanzsumme belief sich in diesem Jahr auf 128,72 Millionen DM; mit 8.369 Wohnungen war die FLÜWO der größte Haus-/Grundbesitzer auf genossenschaftlicher Basis auf dem Gebiet der damaligen Bundesrepublik Deutschland. 1984 baute die FLÜWO auf Grund des Bedürfnisses nach altersgerechten Wohnungen zusammen mit der Stadt Stuttgart und dem Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg ein barrierefreies Gebäude mit altengerechten Wohnungen, Gemeinschafts- und Therapieräumen, in welchem ältere Mitglieder in zentraler Innenstadtlage ihr Leben selbstständig weiterführen können und bei Bedarf Hilfe erhalten.

1985 wurde ein neues Verwaltungsgebäude errichtet. 1993 entstanden erstmals 145 Mieteinheiten in den neuen Bundesländern, im Großraum Dresden.