FLCL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

FLCL (jap. フリクリ Furi Kuri, in englischsprachigen Ländern auch Fooly Cooly) ist eine OVA von Kazuya Tsurumaki, einem Mitarbeiter des Animationsstudios Gainax, das die Serie auch produzierte.

Handlung[Bearbeiten]

Der Grundschüler Naota, der mit zwölf Jahren am Beginn der Pubertät steht, lebt in der japanischen Vorstadt Mabase. Er ist von der langweiligen Stadt und seinem eintönigen Leben angeödet.

Eines Tages begegnet er einer jungen Frau namens Haruko, die ihn mit ihrer Vespa überfährt und ihm auch noch – gleichsam als Entschuldigung – ihren Rickenbacker-Bass über den Schädel schlägt. Nach diesem Unfall verändert sich Naotas Leben rapide. Aus seinem Kopf wachsen Roboter und andere Dinge und Haruko zieht in das Haus ein, in dem Naota mit seinem lüsternen Vater und seinem Großvater lebt.

Haruko scheint Informationen über die Firma Medical Mechanica zu sammeln, die vor der Stadt ein bizarres Gebäude errichtet hat, das einem riesigen Bügeleisen gleicht. Sie nutzt das Portal, das sie mit dem Unfall in Naotas Kopf geöffnet hat, um ein Wesen namens Atomsk zu finden, das von Medical Mechanica gefangen gehalten wird.

Die junge Mamimi sucht häufig Naotas Nähe. Sie war die Freundin seines älteren Bruders, der als Baseballspieler vor einiger Zeit in die USA ging. Sie ignoriert alle Regeln, raucht in der Öffentlichkeit und sieht in Naota, dem ihre Anwesenheit oft unangenehm ist, eine Art Ersatz für seinen Bruder.

Die Charaktere wirken spleenig und leicht überspannt. Sie neigen zu außergewöhnlichen Gefühlsausbrüchen und überzogenen Handlungen. Mamimi ist von der Vergangenheit besessen, Harukos Gemütslage wechselt in kürzesten Abständen. Naota ist der am wenigsten unbeständige Charakter, findet sich aber ungewollt immer im Zentrum der Aufmerksamkeiten wieder.

Stil[Bearbeiten]

FLCL gilt als Anime mit seltsamen und eigenartigen Erzählstrukturen und einer Mischung ungewöhnlicher Zeichenstile. Wegen der Vielfalt der aus verschiedenen Genres aufgegriffenen Elemente ist es nicht möglich, FLCL eindeutig einem einzigen Genre zuzuordnen. Vielmehr werden Science-Fiction-Szenen von Fantasy- oder Komödieninhalten abgelöst, dramatische Elemente wechseln sich mit derbem Humor. In einigen Szenen wird auf andere Anime, z. B. Neon Genesis Evangelion (auch von GAINAX) oder Hamtaro verwiesen, indem Szenen oder Requisiten aufgegriffen werden. Während vordergründig Hektik und Aktionismus vorherrschen, entwickelt sich die Geschichte selbst sehr langsam.

FLCL fällt auch durch einen Zeichenstil auf, der eine Vermischung zwischen vielen bisher verwendeten Stilen darstellt, darunter finden sich Legetrick-Verfahren, kratzige Zeichentechniken aus amerikanischen Serien wie King of the Hill, aber auch typische Mangazeichenstile.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Die OVA erschien 2000 mit sechs Episoden in Japan, 2003 erschien eine Version mit englischen Untertiteln. FLCL erschien 2006 auf deutsch, auf 3 DVDs mit jeweils 2 Folgen, bei SPV Vision.

Im Carlsen Verlag ist 2003 die deutsche Fassung des Mangas von Hajime Ueda in zwei Bänden erschienen.

Erfolge[Bearbeiten]

Bei den erstmals durchgeführten American Anime Awards 2007 erhielt FLCL den Titel für die beste Kurzserie (engl. Best Short Series) und setzte sich dabei gegen Elfen Lied, Hellsing Ultimate, Gravitation TV und Ranma 1/2 (OVA) durch. Außerdem siegte sie in der Kategorie bester Comedy-Anime (engl. Best Anime Comedy).[1]

Musik[Bearbeiten]

Die Serie ist auch wegen ihres Soundtracks ein begehrter Fan-Artikel. Ein Großteil der Musik stammt von der Rockband The Pillows, deren Popularität mit der Veröffentlichung des Soundtracks wuchs und die dadurch auch außerhalb Japans bekannt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Gewinner des American Anime Award 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: FLCL – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien