FOSDEM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FOSDEM 2010

Die FOSDEM (Free and Open Source Software Developers' European Meeting), ursprünglich nur OSDEM (Open Source Developers' European Meeting), ist eine zweitägige Konferenz zum Thema „Freie Software“, die seit 2001 jährlich an einem Wochenende im Februar in Brüssel, Belgien abgehalten wird. Der Eintritt zu allen Teilen der FOSDEM ist frei, im Jahr 2013 hatte sie mehr als 5000 Teilnehmer. Die Organisation wird von Freiwilligen unterstützt, die Finanzierung erfolgt durch Spenden und Sponsoren.

Zusätzlich zum Hauptprogramm werden auch Räume zur Verfügung gestellt, in denen Software-Entwickler ihre Projekte vorstellen können oder kurze Vorträge halten können. Außerdem wurde in den Jahren 2002 bis 2005 im Rahmen der Konferenz eine Auszeichnung überreicht, der FSF Award for the Advancement of Free Software.

2005[Bearbeiten]

Tim O'Reilly eröffnete das Treffen mit einer Präsentation zum Thema Privatsphäre im Internet. Des Weiteren gab es Vorträge von Alan Cox, Jimmy Wales und Richard Stallman.

2006[Bearbeiten]

Richard Stallman hielt eine Rede zum Thema Softwarepatente und erzählte danach noch etwas über die Ziele der GPLv3.

2007[Bearbeiten]

Die FOSDEM 2007 fand am 24. und 25. Februar 2007 statt.

Als Redner hatten zugesagt Jim Gettys (One Laptop Per Child), Aleksey Bragin (ReactOS), Federico Mena Quintero (GNOME, Profiling desktop applications), Øyvind Kolås (GEGL), Kristian Høgsberg (AIGLX), Ronald G Minnich (LinuxBIOS), Peter Saint-Andre (XMPP/Jabber), Kern Sibbald (Bacula), Andrew Morton (Linux kernel), Joe Hewitt (Firebug), Georg Greve (FSFE), Pieter Hintjens (FFII, software patents), Tom Baeyens (JBoss BPM), H. D. Moore (Metasploit)

2008[Bearbeiten]

Die FOSDEM 2008 fand am 23. und 24. Februar 2008 statt.

Nach der Eröffnung hielten Gabrielle Pantera und Robin Rowe eine Rede über den Einsatz von Linux in Filmstudios, Robert Watson erklärte am Beispiel FreeBSD, wie ein großes Open-Source-Software-Projekt funktioniert, und Pieter Hintjens gab einen Überblick über Softwarepatente in Europa.

2009[Bearbeiten]

Die FOSDEM 2009 fand am 7. und 8. Februar 2009 statt.

Reden hielten u.a. der Ext4-Dateisystementwickler Theodore Ts'o und der Syslinux-Verwalter Hans Peter Anvin.[1]

2010[Bearbeiten]

Die FOSDEM 2010 fand am 6. und 7. Februar 2010 statt.

Der Informatikprofessor Andrew S. Tanenbaum hielt einen Vortrag über die Vorzüge seines Betriebssystems Minix 3 gegenüber Linux.[2] Elena Reshetova von Nokia präsentierte das Maemo 6 Security Framework.[3]

2011[Bearbeiten]

Die FOSDEM 2011 fand am 5. und 6. Februar 2011 statt. Chris Lattner, Direktor der Low Level Tools bei Apple berichtete über die Fortschritte des LLVM Projekts sowie über die Features des Clang-Compilers.

2012[Bearbeiten]

Die FOSDEM 2012 fand am 4. und 5. Februar 2012 statt.

2013[Bearbeiten]

Vom 2. bis 3. Februar 2013 wurde die FOSDEM abgehalten.[4]

2014[Bearbeiten]

Die FOSDEM ging vom 1. bis 2. Februar 2014 über die Bühne.[5]

Jolla Entwickler Carsten Munk hat das Open Source Projekt libhybris im Detail erläutert, welches die von Android genutzte bionic Bibliothek für ein auf der GNU Bibliothek glibc basierendem Linux System lesbar macht. So konnte Jolla die bestehenden Hardware-Treiber diverser Hersteller nutzen, welche für ursprünglich für Android geschrieben wurden.

2015[Bearbeiten]

Die Ausgabe 2015 der FOSDEM ist für den 31. Januar und 1. Februar 2015 geplant.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: FOSDEM – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linux-Magazin Online: FOSDEM 2009: Ext 4, Entwickler-Stammtisch und Partner-Programm
  2. Linux-Magazin Online: Fosdem 2010: Andrew Tanenbaum setzt Verlässlichkeit vor Performanz
  3. Interview: Elena Reshetova, FOSDEM 2010 (englisch)
  4. FOSDEM 2013
  5. FOSDEM 2014
  6. FOSDEM 2015