FSC Lohfelden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FSC Lohfelden
Logo
Voller Name FSC Lohfelden 1924 e.V.
Gegründet 1924
Vereinsfarben weiß - schwarz
Stadion Nordhessenstadion
Plätze 7.000
Trainer Thomas Bartel
Homepage fsc-lohfelden.de
Liga Hessenliga
2012/13 6. Platz
Heim
Auswärts

Der FSC Lohfelden ist ein Sportverein aus Lohfelden bei Kassel.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1924 als TSV Crumbach gegründet. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 schloss sich der ATSV 1892 Ochshausen dem Verein an. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Verein 1945 aufgelöst und als Freie Sport- und Kulturgemeinde Lohfelden neu gegründet. 1946 entstand hieraus der heutige FSC Lohfelden.

Größere Aufmerksamkeit erlang die Fußballmannschaft des Vereins erstmals mit dem Aufstieg in die hessische Landesliga Nord im Jahr 1968. Nachdem man in der ersten Saison als Vorletzter mit 16:48 Punkten und 47:91 Toren direkt wieder absteigen musste, konnte man sich nach dem Wiederaufstieg 1971 in der Landesliga etablieren und die folgenden Spielzeiten meist im vorderen Tabellendrittel beenden.

Nachdem man in den 1980er Jahren dreimal in die Bezirksoberliga abstieg, gelang 1992 erstmal der Aufstieg in die Oberliga Hessen, welcher man bis zum Abstieg im Jahr 2001 angehörte. In der Folgezeit spielte der Verein in der Saison 2002/03 und von 2007 bis 2009 erneut in der Oberliga. Nach dem letzten Platz in der Oberliga stieg der FSC dann wiederum in die hessische Verbandsliga Nord ab. In der Saison 2010/11 gelang dem Verein mit der Meisterschaft in der Verbandsliga Nord der direkte Wiederaufstieg in die Hessenliga.

In der Saison 2012/13 entließ der FSC Lohfelden Trainer Carsten Lakies nach dem 15.Spieltag und verpflichtete Thomas Bartel als Nachfolger.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Meister der Landesliga Hessen (Nord): 1992, 2002, 2007
    • seit 2008 Verbandsliga Hessen: 2011

Bekannte Personen[Bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten]

Spielerinnen[Bearbeiten]

Spielstätte[Bearbeiten]

Der FSC Lohfelden trägt seine Heimspiele im 3.500 Zuschauer fassenden Nordhessenstadion aus.

Weblinks[Bearbeiten]