Fabryka Samochodów Osobowych

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von FSO (Auto))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem

Fabryka Samochodów Osobowych (kurz: FSO) heißt „Fabrik für Personenwagen“ und bezeichnet einen polnischen Automobilhersteller in Warschau.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anfänge[Bearbeiten]

Warszawas werden in den frühen 1950er-Jahren bei FSO montiert

Die Fabrik wurde 1951 von der polnischen Regierung im nördlichen Stadtteil Żerań am Ostufer der Weichsel gegründet, um Fahrzeuge für das Polen der Nachkriegszeit herzustellen. Das erste FSO-Produkt war der Warszawa, der ein Lizenzprodukt des sowjetischen GAZ M20 Pobeda war.

1953 arbeitete ein Designerteam an der Entwicklung eines kleineren Wagens, was als zweites FSO-Modell den Syrena hervorbrachte, der 1957 eingeführt wurde. Der Syrena war eine vollkommen FSO-eigene Konstruktion, deren Fertigung 1972 an die Fabryka Samochodów Małolitrażowych (FSM) abgegeben wurde. Einige Syrena wurden mit importierten Wartburg-Motoren aus dem Automobilwerk Eisenach ausgerüstet.

Die Ära des Polski-Fiat und Polonez[Bearbeiten]

Polski Fiat 125p werden ca. 1974 bei FSO gebaut
FSO Polonez MR'87
Daewoo-FSO Polonez Caro Plus

1965 unterzeichnete die polnische Regierung Lizenzverträge mit dem italienischen Autohersteller Fiat, um ausgewählte Modelle in Polen unter dem Namen Polski Fiat herzustellen. Insbesondere sollte der Fiat 125 von FSO gebaut werden, um den veralteten Warszawa zu ersetzen. Daraus entstand der Polski Fiat 125p, eine vereinfachte Fiat-125-Karosserie mit der Mechanik des Fiat 1300 und Fiat 1500. Die Fahrzeuge wurden als Fiat 125p, und später, als die Lizenzvereinbarung ausgelaufen war, als FSO 1300 oder FSO 1500 exportiert. Es gab auch Kombi- und Pick-up-Versionen. Der Warszawa wurde allerdings parallel dazu bis 1973 gebaut.

1978 führte FSO ein neues Modell, genannt FSO Polonez, ein. Dies war eine fünftürige Kombilimousine, die die mechanischen Komponenten des FSO 1500 hatte. Das Auto basiert auf einer auf optimierten Fußgängerschutz ausgelegten Studie des Fiat 125. Der Polonez wurde auch in viele Länder exportiert, immer unter dem Markennamen FSO. Ursprünglich sollte der Polonez alle Varianten des Modells 1500 ersetzen, dessen Produktion wurde jedoch noch bis 1991 fortgesetzt, wobei beide Modelle in dieser Zeit mehrfach überarbeitet wurden.

Die Daewoo-Ära[Bearbeiten]

Nach den Strukturänderungen von 1989 wollte die polnische Regierung FSO privatisieren und suchte einen geeigneten Partner unter den internationalen Autofirmen. Trotz vieler Versuche und Verhandlungen fand man viele Jahre lang keinen Interessenten. Die erste vernünftige Kooperation begann 1994 mit der Unterzeichnung eines Vertrages mit General Motors über die Montage des Opel Astra in Żerań. Trotzdem wurde FSO im Folgejahr praktisch an die südkoreanische Daewoo Motors Ltd. verkauft, die zu dieser Zeit noch unabhängig war und mit GM konkurrierte. Die Gesellschaft wurde in Daewoo-FSO umbenannt.

Zuerst nutzte Daewoo FSO, um die Montage von Modellen wie dem Daewoo Nexia und dem Daewoo Espero durchzuführen. 1997 begann die Montage und schließlich komplette Fertigung des Daewoo Lanos; 1999 folgte der Daewoo Matiz. Auch andere Daewoo-Modelle dieser Zeit wurden montiert. Die Herstellung des Polonez behielt man bei, die Modelle wurden modernisiert und neue Karosserievarianten eingeführt. Wegen der sinkenden Nachfrage stellte FSO im Jahre 2002 die Polonez-Produktion schließlich ganz ein.

Zwischenzeitlich entschied sich GM, eine eigene Fertigung in Polen aufzubauen, und zwar in Gleiwitz, wo seit 1998 der Opel Astra hergestellt wird. Die GM-Montagelinie bei FSO wurde dann kurze Zeit genutzt, den Opel Vectra für den polnischen Markt zu montieren, und dann komplett stillgelegt. Damit endete die Partnerschaft zwischen FSO und GM vorläufig.

FSO nach der Daewoo-Ära[Bearbeiten]

Daewoo war 2000 bankrott, was zu einer akuten Verschlechterung der Lage von FSO führte. Daewoo selbst wurde von GM und seinen asiatischen Partnern übernommen, jedoch waren die überseeischen Aktivitäten nicht Gegenstand der Verhandlungen. FSO war praktisch wieder unabhängig.

In langen Verhandlungen erreichte die polnische Regierung, dass FSO die Daewoo-Modelle Lanos und Matiz bis 2007 weiter herstellen und vertreiben durfte. FSO hatte allerdings nicht die Mittel für notwendige Modellpflegemaßnahmen, und Kunden waren aufgrund der ungewissen Zukunft von Daewoo verunsichert. Die Rettung fand FSO im ukrainischen Markt, wo Matiz und Lanos, die vom örtlichen Partner AwtoSAS montiert wurden, große Popularität erlangten.

2004 wurde Daewoo-FSO wieder in FSO umbenannt. Die polnische Regierung suchte erneut nach einem strategischen Partner für FSO, jedoch zeigte kein größerer Autohersteller Interesse. Schließlich nahm FSO Verhandlungen mit der britischen MG Rover Group auf, in deren Verlauf der britische Hersteller zunehmend selbst in Schwierigkeiten kam und nach Kooperationspartnern in China suchte. Die MG Rover Group meldete jedoch 2005 Vergleich an, was für FSO sämtliche mit den Briten verbundenen Hoffnungen zunichtemachte.

Daher wurde die „UkrAWTO“, der derzeitige Inhaber von AvtoSAS, der einzige mögliche Partner für FSO. Die Ukrainer wurden nach und nach Mehrheitseigner von FSO und verstärkten gleichzeitig die Zusammenarbeit zwischen FSO und AwtoSAS. UkrAWTO erbot sich, ein neues Automodell für FSO bereitzustellen, das nach dem Auslaufen der Lizenzen für den Matiz und den Lanos gefertigt werden konnte. Dies könnte der Daewoo Sens, eine überarbeitete Version des Lanos, sein, der zurzeit in der Ukraine mit FSO-Teilen hergestellt wird.

Neuauflage der Zusammenarbeit mit GM Daewoo[Bearbeiten]

Im September 2007 gab GM Daewoo bekannt, für 255 Millionen US-Dollar 40 % an FSO zu übernehmen und in ein Joint Venture unter dem Namen GM FSO einzubringen.[1] Gemeinsam mit UkrAVTO wird in Warschau seit November 2007 der Chevrolet Aveo gefertigt.[2]

Zeitleiste[Bearbeiten]

Bebilderte Zeitleiste der Fahrzeuge von Fabryka Samochodów Osobowych (FSO) bzw. Daewoo-FSO bzw. GM-FSO seit 1951
Marken FSO (Staatseigener Betrieb) Daewoo-FSO FSO
JV mit Fiat JV mit GM JV GM-FSO
1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2
FSO Syrena 104.JPG
FSO Syrena 100/101/102/103/104/105
1957 bis 1972
danach durch FSM bis 1983 weiterproduziert
War8.jpg
FSO Warszawa M20/200/201/201
1951 bis 1964
FSO Warszawa 223.jpg
FSO Warszawa 203/204/223/224
1964 bis 1973
FSO später Daewoo-FSO 1500 FSO.jpg
FSO Polonez
1978 bis 1991
FSO Polonez Caro MR'93 1.6 GLI fitted with Orcari stylistic package on Dietla street in Kraków.jpg
FSO Polonez Caro
1991 bis 1996
Atuplus.JPG
Daewoo-FSO Polonez Atu/Plus
1996 bis 2002
Polski Fiat später FSO Polski Fiat 125p.jpg
Polski Fiat 125p
1967 bis 1982
125p 3 jaslo 2.jpg
FSO 125p/1300/1500
1983 bis 1991
Daewoo später FSO Green Daewoo Lanos 4d in Kraków (1).jpg
Daewoo Lanos
1997 bis 2004
FSO Lanos in Kraków.jpg
FSO Lanos
2004 bis 2007
Daewoo Matiz front 20080320.jpg
Daewoo Matiz
1999 bis 2004
Red Daewoo Matiz Life in Kraków (1).jpg
FSO Matiz
2004 bis 2007
Chevrolet 07-09 Chevrolet Aveo.jpg
Chevrolet Aveo
seit 2007
Zusätzlich montierte FSO in den 1970ern Fahrzeuge von Fiat (127, 128, 131, 132 und Ritmo) und Zastava (1100), sowie in den 1990ern Fahrzeuge von Daewoo (Tico, Espero, Nubria, Tacuma und Leganza) und Opel (Astra und Vectra).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: FSO Fahrzeuge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Reuters: GM Daewoo to buy 40 pct of Poland FSO for $255 mln, 10. September 2007
  2. Pressemitteilung von General Motors Deutschland zu Aufnahme der Chevrolet-Fertigung in Warschau