FV603 Saracen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FV603 Saracen
FV603 Saracen
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 2 Mann + 9 Passagiere
Länge 5,23 m
Breite 2,54 m
Höhe 2,46 m
Masse 11,0 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 8 mm bis 30 mm
Hauptbewaffnung zwei Maschinengewehre
Sekundärbewaffnung keine
Beweglichkeit
Antrieb 8-Zylinder-Benzinmotor Rolls-Royce B80 Mk6A
119 kW (160 PS)
Federung 6×6-Radaufhängung
Höchstgeschwindigkeit 72 km/h (Gelände 32 km/h)
Leistung/Gewicht 10,5 kW/t
Reichweite 400 km

Der Alvis Saracen FV 603 ist ein gepanzertes Mannschaftstransportfahrzeug (engl. Armoured Personnel Carrier) der britischen Armee und Polizei. Er wurde Mitte der 1950er-Jahre entwickelt und bis in die 1970er-Jahre hinein gebaut und vor allem in Nordirland, Afrika und im Nahen Osten eingesetzt.

Geschichte und Technik[Bearbeiten]

Es handelt sich um einen sechsrädrigen gepanzerten Mannschaftstransporter (MTW) in der Gewichtsklasse bis 14 Tonnen, der teils mit dem kleinen Maschinengewehrturm des Daimler Ferrets ausgerüstet wurde. Auf dem durch eine Schiebeluke zu öffnenden Dach des hinteren Kampfraumes konnte auf einem Drehring ebenfalls eine Maschinenwaffe zur Luftabwehr lafettiert werden. In mehreren Schritten wurde die Panzerung des Radpanzers während der aktiven Dienstzeit von anfangs 8–15 mm auf bis zu 30 mm aufgewertet. Er war konzipiert zum Schutz einer elfköpfigen Besatzung vor panzerbrechender Infanteriemunition, Minenexplosionen oder der Splitterwirkung von Artillerienahtreffer.

Das permanent angetriebene 6×6-Fahrgestell war mit dem des Alvis Saladin FV601 identisch und machte den Saracen zu einem Begleitfahrzeug für schwere Kampfpanzer, um Infanterie unter Panzerschutz den Panzertruppen begleitend mit zu entsenden.

Die Idee, ein Radfahrzeug mit gleicher Geländegängigkeit wie ein Kettenfahrzeug zu erschaffen, war so alt wie die Idee, einen Panzer zu bauen. Sie wurde mit der FV600-Serie aus Alvis Saracen, Alvis Saladin, Alvis Stalwart und Alvis Salamander erfolgreich verwirklicht. Bis zu seiner Außerdienststellung Anfang der 1980er-Jahre wurde der Saracen seinen Aufgaben durchaus gerecht. Der FV 432 wurde sein Nachfolger.

Der Saracen wurde wie alle Fahrzeuge dieser Panzerwagen auch als Sanitäts-, Gefechtsstand-, Waffenträger- Mörser- oder Feuerleitfahrzeug aufgebaut. In den 1970er-Jahren wurde er wie viele andere Gefechtsfahrzeuge der britischen Industrie als Panzerjägerfahrzeug mit Startvorrichtung für Lenkflugkörper der ersten Generation, mit ballistischer Flugbahn, verwendet.

Das Maschinengewehr im kleinen Gefechtsturm, der im vorderen Aufbaudrittel platziert war, wurde zumeist mit einem luftgekühlten Maschinengewehr vom Typ Browning M1919 im Kaliber 7,62 mm (NATO) ausgerüstet und konnte von innen unter leichtem Panzerschutz bedient werden.

FV603 Saracen als Wasserwerfer

Der Saracen wurde in den 1970er-Jahren vor allem in Nordirland eingesetzt und dort auch von der nordirischen Polizei genutzt. Jedoch zeigte sich, dass er für den Einsatz in den Städten zu unbeweglich war und mit relativ geringem Aufwand völlig bewegungsunfähig gemacht werden konnte. Deshalb griff man dort auf den prinzipiell noch älteren Humber Pig als Unterstützungsfahrzeug zurück.

Ab Mitte 1970 waren die einschichtige Panzerung, die zwischen 8 mm und 30 mm lag, und die Motorleistung für den westlichen Militärstandard nicht mehr zeitgemäß. In den Arsenalen der britischen Streitkräfte ist er nicht mehr zu finden. Jedoch wird er noch heute von Indonesien und einigen Commonwealth-Staaten wie beispielsweise Indien eingesetzt und wahrscheinlich noch bis in die 2020er-Jahre in diesen Ländern im Einsatz sein.

Weitere technische Daten[Bearbeiten]

  • Furttiefe: 1,07 m
  • Grabenüberschreitfähigkeit: 1,52 m

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: FV603 Saracen – Sammlung von Bildern