Fabian Wegmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabian Wegmann beim Critérium du Dauphiné Libéré
Fabian Wegmann am 2. August 2007 beim Entega Grand Prix in Lorsch mit Jens Voigt in der Verfolgung

Fabian Wegmann (* 20. Juni 1980 in Münster (Westfalen)) ist ein deutscher Radrennfahrer. Derzeit lebt Wegmann in Freiburg.

Wegmann ist 1,76 m groß und wiegt etwa 60 kg. Seine besonderen Stärken liegen in seiner offensiven Fahrweise sowie seiner Antrittsschnelligkeit an mittleren Anstiegen.

Karriere[Bearbeiten]

Im Jahr 2001 wurde Wegmann deutscher Straßenmeister der U23. 2002 begann er beim deutschen Team Gerolsteiner seine Profikarriere. Durch seine guten Ergebnisse bei Eintagesrennen galt er in den folgenden Jahren als eines der größten deutschen Klassiker-Talente.

Im Jahr 2004 gewann er als erster Deutscher überhaupt das Grüne Trikot des besten Bergfahrers beim Giro d’Italia. Bei der deutschen Meisterschaft vor Beginn der Tour de France in Freiburg im Breisgau belegte er den dritten Platz. Im Jahr 2004 nahm er auch zum ersten Mal an der Tour de France teil.

Im Mai 2005 wurde er bei der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt Dritter der Gesamteinzelwertung. Im Juni gewann er den GP Schwarzwald, eines der schwersten deutschen Eintagesrennen, und holte den dritten Platz bei einer schweren Bergetappe der Tour de Suisse. Auf der siebten Etappe der Tour de France nach Karlsruhe eroberte er nach einer 150 km langen Soloflucht das Gepunktete Trikot und die rote Rückennummer des kämpferischsten Fahrers. Seine wachsende Siegesliste erweiterte er im Jahr 2005 durch Erfolge beim Grand Prix von San Francisco sowie einem Etappenerfolg bei der Polen-Rundfahrt, durch die er seine ersten ProTour-Punkte einfuhr. Als erster Deutscher führte er zur Deutschland Tour 2005 ein Videotagebuch, in dem er Einblicke in den Arbeitsalltag eines Radrennfahrers gab. Er wurde vom Sportbund der Stadt Münster beim Ball des Sports 2005 als Sportler des Jahres ausgezeichnet.[1]

Das Jahr 2006 war ebenfalls ein erfolgreiches Jahr für Wegmann, er gewann das spanische Eintagesrennen GP Miguel Indurain und die erste Etappe der Dauphiné Libéré, wodurch er einen Tag im Gelben Trikot fuhr. Außerdem schaffte er es als erster Deutscher mit einem dritten Platz auf das Podium des Giro di Lombardia. Nach der Disqualifikation George Hincapies ist Wegmann darüber hinaus Etappensieger der fünften Etappe der Tour of California.[2]

Wegmann blieb in Diensten des Team Gerolsteiner bis zu dessen Auflösung Ende 2008, nachdem der Hauptsponsor Gerolsteiner sich zurückgezogen hatte. Zur Saison 2009 wechselte er in das deutsche Team Milram. Nachdem das Team zum Ablauf der Saison aufgelöst wurde, unterschrieb Wegmann im Oktober 2010 einen Zweijahresvertrag beim neu gegründeten luxemburgischen Rennstall Leopard Trek. Im Jahr 2012 wechselte Wegmann zum Team Garmin-Cervélo und wurde in Grimma Deutscher Straßenradmeister.

Erfolge[Bearbeiten]

2003

  • eine Etappe und Gesamtwertung Sachsen-Tour
  • GP Citta di Rio Saliceto e Correggio

2004

2005

2006

2007


2008

2009

2010

2012

Platzierung bei den Grand Tours[Bearbeiten]

Grand Tour 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Pink jersey Giro 36 DNF DNF - -
Yellow jersey Tour DNF 79 68 60 DNF 137 119 - - DNF
golden jersey Vuelta - -

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Westfälische Nachrichten: Letzte Runde ist eingeläutet-Hochgeschwindigkeits-Endspurt: Viele Kandidaten geben im neuen Jahr schon wieder Vollgas, Münsters Sportler des Jahres 2012, 30. Januar 2013
  2. velofacts.com vom 11. Oktober 2012: Second places behind Barry, Danielson, Hincapie, Leipheimer, Vandevelde and Zabriskie

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fabian Wegmann – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien