Fabio Fognini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabio Fognini Tennisspieler
Fabio Fognini
Fabio Fognini 2012 bei den Olympischen Spielen in London
Spitzname: Fogna
Nationalität: ItalienItalien Italien
Geburtstag: 24. Mai 1987
Größe: 178 cm
Gewicht: 74 kg
1. Profisaison: 2005
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: José Perlas
Preisgeld: 5.734.638 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 193:191
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 13 (31. März 2014)
Aktuelle Platzierung: 22
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 101:111
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 18 (9. Februar 2015)
Aktuelle Platzierung: 19
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 23. Februar 2015
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Fabio Fognini (* 24. Mai 1987 in Sanremo) ist ein italienischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Am 19. November 2007 wurde er zum ersten Mal unter den Top 100 der Tennis-Weltrangliste geführt. Sein bislang größter Einzelerfolg bei einem Grand-Slam-Turnier gelang ihm 2011 bei den French Open, als er ins Viertelfinale einzog, wo er sich nach einem Muskelfaserriss im linken Oberschenkel Novak Đoković am Ende kampflos geschlagen geben musste.

2013 gewann er bei seiner dritten Finalteilnahme zum ersten Mal ein ATP-Turnier. Er besiegte in Stuttgart den Favoriten Philipp Kohlschreiber in drei Sätzen. Bereits eine Woche später konnte er beim Turnier der ATP-World-Tour-500-Serie in Hamburg seinen zweiten Titel feiern; im Finale bezwang er den argentinischen Qualifikanten Federico del Bonis in drei Sätzen. Auch bei seinem dritten Turnier in Folge erreichte Fognini das Endspiel; im kroatischen Umag unterlag er allerdings Tommy Robredo in zwei Sätzen. Damit gelang ihm der Sprung in die Top 20 der Weltrangliste.

In seiner Karriere gewann er zudem drei ATP-Doppeltitel, alle mit seinem Landsmann Simone Bolelli. Beim ATP-Turnier in Umag besiegten sie 2011 die Paarung Marin Čilić/Lovro Zovko mit 6:3, 5:7 und [10:7]. 2013 schlugen sie bei der Copa Claro im Finale Nicholas Monroe und Simon Stadler, außerdem bezwangen sie im Davis-Cup-Achtelfinale das kroatische Duo Marin Čilić und Ivan Dodig. 2015 gewannen sie die Australian Open, bei denen sie zwei Jahre zuvor bereits das Halbfinale erreicht hatten.

Kontroverses Verhalten auf dem Platz[Bearbeiten]

Fognini gilt bei auf dem Platz als unbeherrscht und exzentrisch. Insbesondere 2014 fiel er auf mehreren Turnieren durch schlechtes Benehmen und Beleidigungen auf. Beim ATP-Turnier in Madrid im Mai 2014 drohte er im Match gegen Alexander Dolgopolow dem schwedischen Stuhlschiedsrichter und dem Publikum.[1] In Wimbledon wurde er 2014 (im Spiel gegen Alex Kuznetsov) wegen Bedrohung von Offiziellen mit einer Strafe von 27.500 £ belegt; er warf den Veranstaltern anschließend auch noch vor, ihn deshalb bei den folgenden Spielansetzungen benachteiligt zu haben.[2] Im Juli 2014 beim ATP-Turnier in Hamburg bezeichnete er seinen serbischen Kontrahenten Filip Krajinović als „Zingaro di merda“ („Scheiß-Zigeuner“), wofür er sich später entschuldigte. Beim ATP-Turnier in Schanghai im gleichen Jahr verweigerte er nach der Niederlage gegen Wang Chuhan diesem den Handschlag am Netz; er schubste ihn stattdessen und zeigte dem Publikum den Mittelfinger, wofür er eine Geldstrafe in Höhe von 2.000 US-Dollar erhielt.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Titel)
Grand Slam (1)
Tennis Masters Cup (0)
ATP World Tour Masters 1000 (0)
ATP World Tour 500 (1)
ATP World Tour 250 (4)
Titel nach Belag
Sand (5)
Hartplatz (1)
Rasen (0)
Teppich (0)

Einzel[Bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 14. Juli 2013 DeutschlandDeutschland Stuttgart Sand DeutschlandDeutschland Philipp Kohlschreiber 5:7, 6:4, 6:4
2. 21. Juli 2013 DeutschlandDeutschland Hamburg Sand ArgentinienArgentinien Federico del Bonis 4:6, 7:68, 6:2
3. 9. Februar 2014 ChileChile Viña del Mar Sand ArgentinienArgentinien Leonardo Mayer 6:2, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 29. April 2012 RumänienRumänien Bukarest Sand FrankreichFrankreich Gilles Simon 4:6, 3:6
2. 23. September 2012 RusslandRussland St. Petersburg Hartplatz (i) SlowakeiSlowakei Martin Kližan 2:6, 3:6
3. 28. Juli 2013 KroatienKroatien Umag Sand SpanienSpanien Tommy Robredo 0:6, 3:6
4. 16. Februar 2014 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand SpanienSpanien David Ferrer 4:6, 3:6
5. 4. Mai 2014 DeutschlandDeutschland München Sand SlowakeiSlowakei Martin Kližan 6:2, 1:6, 2:6
6. 22. Februar 2015 BrasilienBrasilien Rio de Janeiro Sand SpanienSpanien David Ferrer 2:6, 3:6

Doppel[Bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 30. Juli 2011 KroatienKroatien Umag Sand ItalienItalien Simone Bolelli KroatienKroatien Marin Čilić
KroatienKroatien Lovro Zovko
6:3, 5:7, [10:7]
2. 24. Februar 2013 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand ItalienItalien Simone Bolelli DeutschlandDeutschland Simon Stadler
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe
6:3, 6:2
3. 31. Januar 2015 AustralienAustralien Australian Open Hartplatz ItalienItalien Simone Bolelli FrankreichFrankreich Pierre-Hugues Herbert
FrankreichFrankreich Nicolas Mahut
6:4, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. Juli 2008 KroatienKroatien Umag Sand ArgentinienArgentinien Carlos Berlocq SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
TschechienTschechien Petr Pála
6:2, 3:6, [5:10]
2. 27. Februar 2010 MexikoMexiko Acapulco (1) Sand ItalienItalien Potito Starace PolenPolen Łukasz Kubot
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
0:6, 0:6
3. 12. April 2012 MarokkoMarokko Casablanca Sand ItalienItalien Daniele Bracciali DeutschlandDeutschland Dustin Brown
AustralienAustralien Paul Hanley
5:7, 3:6
4. 2. März 2013 MexikoMexiko Acapulco (2) Sand ItalienItalien Simone Bolelli PolenPolen Łukasz Kubot
SpanienSpanien David Marrero
5:7, 2:6
5. 6. Oktober 2013 China VolksrepublikVolksrepublik China Peking Hartplatz ItalienItalien Andreas Seppi WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
RumänienRumänien Horia Tecău
4:6, 2:6
6. 22. März 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz ItalienItalien Simone Bolelli KanadaKanada Vasek Pospisil
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Sock
4:6, 7:63, [7:10]
7. 19. April 2015 MonacoMonaco Monte Carlo Sand ItalienItalien Simone Bolelli Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:73, 1:6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fabio Fognini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fabio Fognini dreht erneut durch – Schiedsrichter bedroht. tennis.net, 7. Mai 2014
  2. Fabio Fognini slams Wimbledon's traditions after crashing out to Kevin Anderson. Daily Mail, 27. Juni 2014
  3. Mittelfinger gegen das Publikum: Tennisprofi Fognini bestraft. Spiegel online, 13. Oktober 2014