Fabrice Tiozzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabrice Tiozzo Boxer
Daten
Geburtsname Fabrice Tiozzo
Gewichtsklasse Halbschwergewicht
Nationalität Französisch
Geburtstag 8. Mai 1969
Geburtsort Saint-Denis
Stil Linksauslage
Größe 1,85 m
Kampfstatistik
Kämpfe 50
Siege 48
K.-o.-Siege 32
Niederlagen 2

Fabrice Tiozzo (* 8. Mai 1969 in Saint-Denis) ist ein ehemaliger französischer Boxer. Er ist der jüngere Bruder von Christophe Tiozzo, der auch schon einen Welttitel im Boxen trug.

Amateur[Bearbeiten]

Als Amateur gelangen ihm 41 Siege bei sechs Niederlagen. Er nahm als Halbmittelgewichtler an den Junioreneuropameisterschaften 1986 in Kopenhagen teil, schied dort allerdings früh gegen Dariusz Michalczewski aus. Erfolgreicher verliefen die Juniorenweltmeisterschaften 1987 in Havanna, dort belegte er in der Mittelgewichtsklasse den zweiten Platz. Auch bei der im selben Jahr stattfindenden Militärweltmeisterschaft in wurde er Zweiter, er verlor im Finale gegen den US-Amerikaner Anthony Hembrick. Nachdem er 1988 französischer Mittelgewichtsmeister wurde, wechselte er zu den Profis.

Profi[Bearbeiten]

Im November 1988 wurde er Profi und besiegte seine ersten 25 Gegner. 1991 sicherte er sich den französische Meisterschaft im Halbschwergewicht. Am 3. April 1993 unterlag er gegen Virgil Hill im Kampf um den WBA-Titel umstritten nach Punkten, er war dabei am Boden.

Mit einem KO in der siebten Runde gegen den ungeschlagenen niederländischen Titelverteidiger Eddy Smulders wurde er im März 1994 Europameister. Den Titel verteidigte er zweimal, bis er eine weitere Chance erhielt, um einen Weltmeistertitel zu boxen.

Am 16. Juni 1995 gelang es ihm dann mit einem Punktsieg gegen den Veteranen Mike McCallum den WBC-Titel zu gewinnen, McCallum musste in diesem Kampf erstmals in seiner Karriere zu Boden. Nach einer Titelverteidigung gegen den Kanadier Eric Lucas legte er die Gürtel wieder nieder und stieg in das Cruisergewicht auf.

Am 8. November 1997 siegte er gegen den US-Amerikaner Nate Miller und sicherte sich damit den WBA-Cruisergewichtstitel. Den Gürtel verteidigte er bis 2000 vier Mal, bevor er in einem Rückkampf erneut auf Virgil Hill traf. In dieser Begegnung musste Tiozzo jedoch schon in den ersten Minuten dreimal zu Boden und verlor so durch technischen KO in der ersten Runde. Nach dieser Niederlage und dem Titelverlust kämpfte er nur noch sporadisch, in den nächsten 3,5 Jahren absolvierte er nur drei weitere Kämpfe.

Im Jahr 2004 kehrte er dann in das Halbschwergewicht zurück. Er besiegte im Kampf um den WBA-Titel den Italiener Silvio Branco und verteidigte den Titel im Februar 2005 mit einem technischen KO in der sechsten Runde gegen Dariusz Michalczewski.

Im Oktober 2006 verkündete er seinen Rücktritt vom Boxsport. Virgil Hill blieb der Einzige, der ihn im Profiring schlagen konnte.

Weblinks[Bearbeiten]