Facesitting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeichnung von Francesco Hayez (1791–1882)

Das Facesitting (engl. face „Gesicht“ und sit „sitzen“), auch Gesichtssitzen oder Queening genannt, ist eine Sexualpraktik, bei der ein Sexualpartner sich mit seinem Geschlechtsteil und/oder seinem Gesäß auf das Gesicht des anderen setzt. Dies kann sowohl nackt wie auch angekleidet geschehen.

Der sexuelle Lustgewinn dieser Praktik kann z. B. in oralen Reiz (Cunnilingus, Anilingus), der Aufnahme des Intimgeruchs des Partners oder persönlichen Fetischen bestehen. Dementsprechend wird zwischen verschiedenen Sitzpositionen unterschieden:

Fullweight (engl. „mit vollem Gewicht“), Reverse (engl. „andersherum“, Gesicht zu den Füßen des Partners hin gedreht) und weitere Sitzpositionen gehen auch in sadomasochistische Praktiken über. Hierzu gehören beispielsweise das Drowning (engl. „Ertränken“, Facesitting im/unter Wasser) und das Bound (engl. „gefesselt“).

Zu den fetischistischen Varianten zählt auch das Jeanssitting, das bekleidete Facesitting mit Jeans. Das Facesitting kann ebenso mit exkrementophilen Sexualpraktiken verbunden sein. Leicht hockendes Sitzen wird u. a. im Vanillasex beim Anilingus und Cunnilingus ausgeübt.

Mitunter finden beim Facesitting „Smotherboxes“ Verwendung. Diese dienen überwiegend der Bequemlichkeit des Sitzenden und der Sicherheit des liegenden Partners.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ina Stein, M. Marino: Das ultimative BD/SM-Lexikon von A–Z. Carl Stephenson Verlag, Flensburg 2005

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Facesitting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Facesitting – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen