Fachberater für Finanzdienstleistungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fachberater für Finanzdienstleistungen ist eine finanzwirtschaftliche Aufstiegsfortbildung, die mit einer Prüfung vor einer Industrie- und Handelskammer abschließt.

Grundlagen[Bearbeiten]

Der Abschluss Fachberater für Finanzdienstleistungen ist auf eine privatkundenorientierte Finanzberatung ausgelegt. Er entspricht inhaltlich dem Grundlagenteil des Fachwirtes für Finanzberatung. Der vom DIHK veröffentlichte, überarbeitete Rahmenstoffplan aus dem Jahre 2004 hat einen Umfang von 370 Unterrichtsstunden. Die prüfenden Ausschüsse der Industrie- und Handelskammer legen die Regelungen zur Prüfungszulassung und zur Prüfung selbst eigenständig fest.[1] Eine bundeseinheitliche Fortbildungsordnung trat am 1. August 2012 in Kraft.[2] Die schriftliche Prüfung wird bundeseinheitlich an zwei Prüfungstagen abgelegt.

Inhalte der Prüfung[Bearbeiten]

Die jeweils 90-minütigen schriftlichen Klausurprüfungen setzen sich zusammen aus den Fächern:[3]

  • Bankprodukte für private Haushalte
  • Bausparen und Immobilien
  • Versicherungsprodukte für private Haushalte
  • Grundlagen der Volks- und Betriebswirtschaftslehre
  • Recht und Steuern

Weiterhin werden in einer mündlichen Prüfung nach erfolgreichem Bestehen der schriftlichen Prüfungen das Fach

  • Kundenberatung und Arbeitsorganisation

in einem simulierten Beratungsgespräch abgeprüft.

Mit Inkrafttreten der neuen bundeseinheitlichen Verordnung wird sich zukünftig die Struktur der Prüfung verändern.

Anerkennung im Rahmen des Versicherungsvermittlerrechts[Bearbeiten]

Nach der Versicherungsvermittlungsverordnung gilt der Abschluss zum Fachberater für Finanzdienstleistungen als Sachkundenachweis von Versicherungsvermittlern, wenn eine Berufserfahrung von mindestens zwei Jahren vorliegt. Bei vorheriger kaufmännischer Ausbildung reduziert sich die notwendige Berufserfahrung auf ein Jahr.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kuckertz / Perschke u.a., Praxiswissen Finanzdienstleistungen (Band 1), 7. Aufl., 2012, ISBN 978-3-89699-425-7.
  • Kuckertz / Perschke u.a., Praxiswissen Finanzdienstleistungen (Band 2), 6. Aufl., 2009, ISBN 978-3-89699-385-4.
  • Lochmann, Fachberater/-in für Finanzdienstleistungen (IHK) – Bausparen/Immobilien/Finanzmathematik, 2. Aufl., 2006, ISBN 978-3-7783-0635-2.
  • Mlynski / Posladek, Fachberater/-in für Finanzdienstleistungen (IHK) – Grundlagen VWL/BWL, 2. Aufl., 2008, ISBN 978-3-7783-0684-0.
  • Nareuisch, Die Prüfung der Fachberater für Finanzdienstleistungen, 1. Aufl., Stand 30. August 2006, ISBN 978-3-470-54851-7.
  • Wellein, Fachberater/-in für Finanzdienstleistungen (IHK) – Recht , 3. Aufl., 2011, ISBN 978-3-7783-0773-1.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beispiel: Besondere Rechtsvorschrift der IHK Frankfurt am Main. Website der IHK Frankfurt am Main. Abgerufen am 26. Juni 2011.
  2. Verordnung über die Prüfung zu anerkannten Fortbildungsabschlüssen in der Finanzdienstleistungswirtschaft (FinDFwPrV)
  3. Ausbildungsabschluss, Nachweise und Prüfungen zum Fachberater für Finanzdienstleistungen im Berufenet der Bundesagentur für Arbeit
  4. § 4 Absatz 1 Nr. 2 VersVermV. Bundesministerium der Justiz. Abgerufen am 26. Juni 2011.