Fachkraft für Metalltechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fachkraft für Metalltechnik ist seit dem 1. August 2013 ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf nach dem deutschen Berufsbildungsgesetz.[1][2]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Der neue Ausbildungsberuf ersetzt insgesamt elf Ausbildungsberufe, die zum Teil bereits über 70 Jahre alt sind. Einige von ihnen existieren somit bereits weit vor Inkrafttreten des Berufsbildungsgesetzes. Es handelt sich um die folgenden Berufe: Drahtwarenmacher, Drahtzieher, Federmacher, Fräser, Gerätezusammensetzer, Kabeljungwerker, Maschinenzusammensetzer, Metallschleifer, Revolverdreher, Schleifer und Teilezurichter.

Ausgangspunkt für die Neuordnung war der Teilezurichter, der von allen elf Berufen mit über 1.200 Neuverträgen pro Jahr mit Abstand der teilnehmerstärkste Ausbildungsberuf ist.[3] Eine Untersuchung von Gesamtmetall zum künftigen Qualifikationsbedarf im Metallbereich aus dem Jahr 2008 ergab ein klares Votum für einen neuen, zweijährigen Ausbildungsberuf.[4] Dies wurde 2009 durch eine Expertise des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) bestätigt.[5] Dennoch wurde die Entscheidung für ein Neuordnungsverfahren durch einen fehlenden Konsens der Sozialparteien im Jahr 2010 zunächst vertagt. Erst nach einer erneuten Untersuchung des BiBB wurde das Verfahren ohne Zustimmung der Gewerkschaften eingeleitet.[6] Diese kritisierten die Expertisen als „nichtssagend und unwissenschaftlich“.[7]

Ausbildungsdauer und Struktur[Bearbeiten]

Die Ausbildungszeit zur Fachkraft für Metalltechnik beträgt zwei Jahre. Die Ausbildung erfolgt an den Lernorten Betrieb und Berufsschule. Der Beruf wird die folgenden vier Fachrichtungen aufweisen:

Eine abgeschlossene Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik kann je nach Fachrichtung auf unterschiedliche Ausbildungsberufe zeitlich angerechnet werden.

Arbeitsgebiete[Bearbeiten]

Im ersten Ausbildungsjahr stehen metalltechnische Kernqualifikationen im Vordergrund der Ausbildung. Hierzu gehören beispielsweise das Herstellen von Bauteilen und Baugruppen, das Warten von Betriebsmitteln, aber auch bereits die Anwendung von Steuerungstechnik. In den Fachrichtungen wird auf die unterschiedlichen Anforderungen aus den bestehenden elf Berufen Bezug genommen.

In der Fachrichtung Montagetechnik werden Baugruppen montiert und demontiert, auf Funktion geprüft sowie elektrische und elektronische Bauteile und Baugruppen montiert, angeschlossen und geprüft. Die Konstruktionstechnik befasst sich mit dem Trennen und Umformen sowie dem Fügen von Bauteilen. Hier steht die Montage und Demontage von Metallkonstruktionen im Vordergrund. In der Fachrichtung Zerspanungstechnik werden Werkzeugmaschinen oder andere Fertigungssysteme eingerichtet, bedient und überwacht. Die Fachrichtung Umformtechnik widmet sich hingegen eher dem Einrichten, Rüsten und Führen von Trenn- und Umformmaschinen.[8]

Mit dieser Struktur ist es möglich, den bislang ausbildenden Unternehmen eine gleichwertige Alternative anzubieten.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fachkraft für Metalltechnik, Webseite des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB), abgerufen am 28. November 2012.
  2. Ausbildungsordnung zur Fachkraft für Metalltechnik, Webseite des BiBB, (PDF; 111 kB), abgerufen am 1. August 2013.
  3. BiBB-Datenblatt zum Teilezurichter, (PDF; 30 kB), Webseite des BiBB, abgerufen am 28. November 2012.
  4. Neue Berufsprofile im Metallbereich – Untersuchung des Forschungsinstituts Betriebliche Bildung (f-bb) im Auftrag von Gesamtmetall, (PDF; 123 kB), Webseite von Hessenmetall, abgerufen am 28. November 2012.
  5. Torben Padur, Petra Westpfahl, Bianca Niederheide: Vorprojekt zur Strukturierung und Schneidung einer Berufsgruppe Metall – Abschlussbericht [1], (PDF), Webseite der IHK für Rheinhessen, abgerufen am 28. November 2012.
  6. a b c Neuer Beruf: Fachkraft für Metalltechnik ersetzt zweijährige Altberufe, Webseite von Gesamtmetall, abgerufen am 28. November 2012.
  7. Neuer Berufe-Vorschlag von Gesamtmetall schadet der M+E-Industrie – BiBB-Expertisen nichtssagend und unwissenschaftlich, Webseite der IG Metall, abgerufen am 28. November 2012.
  8. Neuordnung der zweijährigen Metallberufe, (PDF, 407kB), Webseite der IHK Siegen, abgerufen am 28. November 2012.