Fack ju Göhte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fack Ju Göhte)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Fack ju Göhte
FackjuGoehte Logo.png
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 118 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie Bora Dagtekin
Drehbuch Bora Dagtekin
Produktion Christian Becker
Lena Schömann
Musik Beckmann
Djorkaeff
Beatzarre
Kamera Christof Wahl
Schnitt Charles Ladmiral
Zaz Montana
Besetzung

Fack ju Göhte (absichtliche Falschschreibung von Fuck you, Goethe) ist eine Komödie von Bora Dagtekin. In Deutschland hatte sie mit etwa 5,6 Millionen die meisten Kinobesucher im Filmjahr 2013. Bis Juli 2014 hatte sie über 7 Millionen Besucher.

In den Hauptrollen spielen Elyas M’Barek und Karoline Herfurth, in den Nebenrollen die Nachwuchsschauspieler Max von der Groeben, Farid Bang und Jella Haase. Produziert wurde Fack ju Göhte von der Rat Pack Filmproduktion gemeinsam mit Constantin Film.

Handlung[Bearbeiten]

Der Bankräuber Zeki Müller wird aus dem Gefängnis entlassen. Er macht sich auf die Suche nach der Beute, um aufgelaufene Schulden zu begleichen. Zekis Freundin Charlie hatte dreizehn Monate zuvor das Geld auf einer Baustelle vergraben, da sie glaubte, dass dort nur Rohre verlegt würden. Zeki lokalisiert die Beute mittels GPS unter einer neu errichteten Turnhalle der Münchner Goethe-Gesamtschule. Um an sein Geld heranzukommen, bewirbt sich Zeki um die freie Stelle des verstorbenen Hausmeisters, wird allerdings auf Grund eines Missverständnisses als Aushilfslehrer eingestellt.

Elisabeth „Lisi“ Schnabelstedt ist eine Referendarin an derselben Schule. Sie war früher selbst Schülerin der Goethe-Gesamtschule.

Als Ingrid Leimbach-Knorr, die Lehrerin der schwierigen Klasse 10b, einen Suizidversuch unternimmt und sich aus dem Fenster stürzt, überträgt die Direktorin Frau Gerster die Leitung der Klasse der überkorrekten Lisi Schnabelstedt. Diese bringt aber nicht die nötige Autorität auf, um sich den Schülern gegenüber zu behaupten und wird von einigen üblen Schülerstreichen zur Verzweiflung getrieben. Zeki arbeitet nachts im Keller der Schule an einem Tunnel, um die Beute zu heben. Er kopiert Lisis Zeugnis für den Lehrauftrag. Als dies von Lisi erkannt wird, erpresst sie Zeki Müller damit. Dadurch bekommt Lisi ihre alte siebte Klasse zurück und Zeki übernimmt die 10b.

Mit unkonventionellen Methoden und nicht zuletzt durch Lisis Federführung erlangt Zeki den Respekt der Klasse und ihrer Anführer, Chantal und Daniel („Danger“). Zeki sorgt mit einer Graffiti-Sprühaktion an einem Zug für Lisis Imageverbesserung. Dabei sprayt ein Schüler die titelgebende Aufschrift „Fack ju Göhte“. Darüber hinaus arrangiert er eine Affäre von Lisis kleiner Schwester Laura mit ihrem Traumtypen Danger sowie die Vormundschaft Lisis für Laura. Auch persönlich kommen sich Zeki und Lisi näher und verlieben sich ineinander.

Zeki kommt im Tunnel an die Beute. Gleichzeitig entdeckt Lisi den Tunnel und erfährt von Zekis Vergangenheit als Verbrecher. Daraufhin beendet sie die Beziehung. Zeki will sich wieder an einem Raubüberfall beteiligen. Seine Freundin Charlie kann Lisi davon überzeugen, dass er sich für diese ändern wollte. Auch dass Zeki ein Foto von Lisi aus ihrer Schulzeit, das er in einer Zeitkapsel im Tunnel gefunden hatte, bei einer Aktion in der Klasse als sein Motivationsbild gewählt hatte, demonstriert ihr seine Zuneigung.

Zeki bricht den Überfall ab, als ihn Schüler ansprechen und er den Zug mit der Aufschrift „Fack ju Göhte“ wiedererkennt. Er schenkt Lisi ein Kleid für das Abschlussfest in der Schule und gesteht der Direktorin, dass er gar kein Lehrer ist, dass er nicht mal Abitur hat. Diese möchte ihn jedoch als Lehrer behalten und stellt ihm einfach ein falsches Abiturzeugnis aus. Die 10b ist inzwischen dazu bereit, dem Unterricht zu folgen und zu lernen. Aus den Noten in Deutsch, vormals Fünfen oder Sechsen, sind Einsen, Zweien und Dreien geworden.

Produktion[Bearbeiten]

Casting[Bearbeiten]

Die Rolle des Zeki Müller wurde von Dagtekin für Elyas M’Barek geschrieben. M’Barek und Dagtekin arbeiteten bereits in den Fernsehserien Schulmädchen, Doctor’s Diary und Türkisch für Anfänger und dessen Kinoadaption zusammen. Lena Schömann lobte M’Barek für seine „unglaubliche Disziplin“, da der Schauspieler bereits Monate vor Drehstart fünfmal pro Woche mit einem Personal Trainer arbeitete und acht Kilo abnahm, um wie bereits in Türkisch für Anfänger einen trainierten Oberkörper vorweisen zu können.[3]

Die weibliche Hauptrolle übernahm Grimme-Preisträgerin Karoline Herfurth, die nach Mädchen, Mädchen und der 2004 erschienen Fortsetzung nur noch selten in Komödien zu sehen war. Produzentin Lena Schömann begründete die Wahl von Herfurth damit, dass sie „ein tolles Gespür für Comedy und Timing habe.“[3] Die Rolle der Direktorin ging an Katja Riemann, die bereits im Film zur Serie Türkisch für Anfänger einen Gastauftritt hatte. Uschi Glas ist in der Nebenrolle der entnervten Lehrerin Ingrid Leimbach-Knorr zu sehen.

Eine Schülerrolle wurde an Max von der Groeben vergeben, der 2013 bei der Verleihung der Goldenen Kamera mit der Lilli Palmer & Curd Jürgens Gedächtniskamera als bester Nachwuchsdarsteller ausgezeichnet wurde. Von der Groeben verkörpert im Film den Pausenhof-Boss Danger, während Jella Haase die Prolltussi Chantal verkörpert. Haase wurde 2011 mit dem Bayerischen Filmpreis als beste Nachwuchsschauspielerin und 2013 beim Studio Hamburg Nachwuchspreis mit dem Günter-Strack-Fernsehpreis als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Dreharbeiten[Bearbeiten]

Set der Goethe-Gesamtschule in Unterhaching am ersten Drehtag

Gedreht wurde hauptsächlich in München und Berlin. Das Lise-Meitner-Gymnasium in Unterhaching diente als Kulisse für die Goethe-Gesamtschule des Filmes. Die Schule war bereits in Schule, der Literaturverfilmung Die Wolke oder in der ZDF-Fernsehserie Klimawechsel zu sehen. In Berlin wurde u. a. am Kurfürstendamm und in einem Plattenbauviertel im Bezirk Neukölln gedreht. Außerdem entstanden Schwimmbadszenen in der Sport- und Lehrschwimmhalle in Berlin-Schöneberg. Die Szenen im Gefängnis wurden in einem ehemaligen DDR-Gefängnis in der Berliner Keibelstraße gedreht.[3]

Die Dreharbeiten begannen am 28. April 2013 und dauerten 41 Tage.[3]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Am 28. Juli 2013 wurden vier Teaser veröffentlicht, ehe der offizielle Kinotrailer am 10. Oktober 2013 erschien. Daraufhin folgte am 29. Oktober 2013 die Premiere im Mathäser-Kino in München. Am 2. November 2013 startete eine einwöchige Kinotour durch Deutschland und Österreich mit Bora Dagtekin, Elyas M’Barek und Karoline Herfurth, bevor der Film am 7. November 2013 in den deutschen Kinos startete. In Deutschland gehörten zu den 25 angesetzten Städten u. a. Hamburg, Berlin, Karlsruhe, Köln, Cottbus, Leipzig und Dortmund. In Österreich wurden Linz, Wien und Salzburg besucht.[4]

Der Film wurde in 17 Tagen nach Kinostart von 3 Mio. Kinobesuchern gesehen und erwies sich somit in kürzester Zeit als erfolgreichster deutscher Kinofilm des Jahres.[5] Im Jahr 2013 wurden bundesweit 5.622.273 Besucher an den deutschen Kinokassen gezählt.[6] Bis zum 27. Juli 2014 beliefen sich die Besucherzahlen auf 7.320.620 Besucher.[7] Der Film belegt damit nach Besucherzahlen Platz 1 in seinem Erscheinungsjahr sowie die 4. Stelle der erfolgreichsten deutschen Filme in der Bundesrepublik seit 1968.[8] Das internationale Einspielergebnis liegt bei über 59 Mio. Euro.[9]

Im Januar 2014 wurde bekannt, dass der Film zur internationalen Veröffentlichung unter dem Namen Suck Me Shakespeer angeboten werden soll.[10]

Soundtrack[Bearbeiten]

Fack ju Göhte (Official Soundtrack)
Soundtrack von Various Artists
Veröffentlichung 2013
Label Polydor (Universal)
Format Audio-CD, Download
Genre Pop, Rock, Elektronische Musik
Anzahl der Titel 26

Besetzung

siehe Abschnitt Trackliste

Zum Filmstart wurde ein Soundtrack mit Musik aus dem Film auf CD veröffentlicht. Neben vielen Musikstücken von Künstlern, die im Film verwendet wurden, befinden sich auch Teile der Filmmusik von Beckmann und dem Musikproduzenten Djorkaeff auf der CD.

Trackliste (Soundtrack)[Bearbeiten]

  1. „Cheating“ − John Newman
  2. „Fack Ju Göhte Beat“ − Djorkaeff
  3. Error“ − Madeline Juno
  4. „Pumpin Blood“ − Nonono
  5. „Let Her Go“ − Passenger
  6. „Hands Around The World“ − Djorkaeff
  7. „Benzin Beat“ − Djorkaeff
  8. „Move“ − D/R Period
  9. „Brother“ − Smashproof
  10. „Ain't No Fun“ − Nitro
  11. „Hey Now“ − Martin Solveig & The Cataracs feat. Kyle
  12. „Everybody Talks“ − Neon Trees
  13. „Das Ist Pimkie!“ − Beckmann
  14. „Dry My Soul“ − Amanda Jenssen
  15. „Change Is Gonna Come“ − Olly Murs
  16. „What I Go To School For“ − Busted
  17. „High Hopes“ − Kodaline
  18. „Zeitkapsel“ − Beckmann
  19. „Can’t Help“ − Parachute
  20. „Deep Diving“ − Thilo Brandt
  21. „Klassenzimmer Beat“ − Djorkaeff
  22. „Laura, Sie Redet Mit Dir!“ − Beckmann
  23. „Theater Beat“ − Djorkaeff
  24. „Balkan Bachata“ − Clea & Kim
  25. „Touch Me (I Want Your Body)“ − Samantha Fox
  26. „Cheating“ (Remix) − John Newman

Kritiken[Bearbeiten]

„Bora Dagtekins zweite Kinoregiearbeit ‚Fack ju Göhte‘ ist eine frech-witzige Komödie mit Lachern im Minutentakt, einer Prise Gefühl und glänzenden Darstellern – ganz in der Tradition seines Debüts ‚Türkisch für Anfänger‘.“

Filmstarts.de[11]

„Klar gibt es hier und da ein paar Längen, und es scheint auch obligatorisch zu sein, dass ein deutscher Film ohne abschließende Versöhnung und Zusammenführung aller Charaktere nicht funktionieren kann. Doch wenn man bedenkt, wie genüsslich man in den 120 Minuten unterhalten wurde, fällt das nicht so sehr ins Gewicht.“

MovieMaze.de[12]

„‚Fack ju Göhte‘ ist trotz seiner vorhersehbaren Handlung vor allem dank der temporeichen Inszenierung und spielfreudigem Hauptdarsteller ein erstaunlich kurzweiliger und witziger Film!“

Spielfilm.de[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2014: Bambi in der Kategorie Film National
  • 2014: Deutscher Comedypreis für die erfolgreichste Kinokomödie
  • 2014: Jupiter in den Kategorien Bester deutscher Film und Erfolgreichster deutscher Film
  • 2014: Publikumspreis des Bayerischen Filmpreises 2013[14]
  • 2014: Bogey Award in Platin für 5 Millionen Kinobesucher in 50 Tagen[15]
  • 2014: Goldene Leinwand mit Stern für mehr als 6 Millionen Kinobesucher[16]
  • 2014: Nominierung beim Deutschen Filmpreis in der Kategorie „Bestes Drehbuch“
  • 2014: Nominierungen beim Deutschen Filmpreis für Jella Haase und Katja Riemann in der Kategorie „Beste darstellerische Leistung – weibliche Nebenrolle“
  • 2014: Sonderpreis beim New Faces Award für die Produzenten Lena Schömann und Christian Becker.
  • 2014: Deutscher Filmpreis für den besucherstärksten Film des Jahres
  • 2014: Deutscher Comedypreis für die erfolgreichste Kinokomödie
  • 2014: Bambi in der Kategorie Film National

Fortsetzung[Bearbeiten]

Ende Dezember 2013 gab Produzent Martin Moszkowicz bekannt, dass 2014 eine Fortsetzung in Produktion gehen wird. Moszkowicz bestätigte ebenfalls die Rückkehr der Darsteller Elyas M'Barek, Karoline Herfurth und Katja Riemann.[17] Fack ju Göhte 2 soll am 10. September 2015 in den deutschen Kinos starten.[18]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung der FSK, abgerufen am 18. Dezember 2013
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. a b c d Presseheft zu „Fack ju Göhte“
  4. Facebookseite von 'Fack ju Göhte' mit allen Daten zur Kinotour, abgerufen am 24. Oktober 2013
  5. FACK JU GÖHTE knackt die 3-Mio.-Besuchermarke asapissimo, abgerufen am 25. November 2013
  6. KINOaktuell: Was ihr wolltet: Münsters Kinojahr 2013, C. Lou Lloyd, Filminfo Nr. 4, 23. – 29. Januar 2014, S. 24f
  7. http://www.insidekino.com/DJahr/D2013.htm
  8. http://www.insidekino.com/DJahr/DAlltimeDeutsch50.htm
  9. Fack ju Göhte bei Box Office Mojo, abgerufen am 5. März 2014
  10. „Fack ju Göhte“ wird zu „Suck Me Shakespeer“, abgerufen am 28. Januar 2014
  11. Kritik der Filmstarts-Redaktion auf Filmstarts.de, abgerufen am 22. Oktober 2013
  12. Kritik der MovieMaze-Redaktion auf MovieMaze.de, abgerufen am 25. Oktober 2013
  13. Kritik der Spielfilm.de-Redaktion auf Spielfilm.de, abgerufen am 3. Dezember 2013
  14. Bayerischer Filmpreis für „Fack ju Göhte“ mit Elyas M'Barek, abgerufen am 22. Januar 2014
  15. Fack ju Göhte: Über 5 Mio. Besucher sehen Deutschlands Lieblingsfilm des Jahres bei constantin-film.de, abgerufen am 11. Januar 2014
  16. 6 Millionen Kinobesucher | Fack ju Göhte erhält vom HDF Goldene Leinwand mit Stern bei constantin-film.de, abgerufen am 11. Januar 2014
  17. Britta Schultejans: Kinohit „Fack ju Göhte“ geht in die zweite Runde. In: www.welt.de. 31. Dezember 2013, abgerufen am 20. Mai 2014.
  18. Kinostart-Termin von FACK JU GÖHTE 2 steht fest. In: www.constantin-film.de. Constantin Film, 18. März 2014, abgerufen am 20. Mai 2014.