Fady Maalouf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fady Maalouf (2011)
Fady Maalouf (2008)

Fady Mounir Maalouf (arabisch ‏فادي معلوف‎, DMG Fādī Maʿlūf; * 20. April 1979[1] in Zahlé, Libanon) ist ein deutsch-libanesischer Popsänger.[2] Maalouf wurde als Finalist der fünften Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar bekannt, die RTL von Januar bis Mai 2008 ausstrahlte.

Biografie[Bearbeiten]

Fady Maalouf wurde während des Bürgerkriegs im Libanon geboren. Er wurde zweimal von Granatsplittern im Gesicht verletzt und musste sich deswegen einer Reihe von Operationen unterziehen. Er lebte mit seiner Familie abwechselnd in einem Dorf in der Nähe des französischen Bordeaux und in seiner Heimat im Norden Beiruts.

Maalouf besuchte einen christlichen Kindergarten und sang im Kinderchor, bis er im Alter von 17 Jahren begann, als Sänger aufzutreten. Anschließend studierte er Modedesign, machte ein Praktikum beim libanesischen Modedesigner Elie Saab und arbeitete dann als Assistent in dessen Pariser Schneiderei.

Als sich 2006 die politische Situation in Beirut wieder verschärfte, kam Maalouf durch seinen Halbbruder nach Deutschland. Zuerst lebte er in Hamburg, wo er als Barista arbeitete. Jetzt ist er in Berlin zu Hause, wo auch seine Band wohnt.

DSDS und erste Erfolge[Bearbeiten]

Im Sommer 2007 bewarb er sich als Kandidat bei der Castingshow Deutschland sucht den Superstar. In den Mottoshows wählten ihn die Zuschauer bis ins Finale, wo er am 17. Mai 2008 gegen Thomas Godoj antrat. Mit einer Anruferquote von 37,8 % belegte Maalouf schließlich den zweiten Platz[3].

Der für ihn produzierte Song Blessed stammt aus der Feder von Jörgen Elofsson und Peer Astrom (Produzent Alex Christensen)[4] und wurde nach einem Vertragsabschluss mit Columbia Records am 4. Juli 2008 als Single veröffentlicht. Maaloufs erstes Album trägt ebenfalls den Titel Blessed und wurde am 25. Juli veröffentlicht.[5] Im November erschien mit der Single Amazed[6] eine Coverversion des gleichnamigen Songs der Country-Band Lonestar sowie ein Re-Release des Blessed-Albums mit teilweise neuen Songs.

Im März 2010 erschien Maaloufs zweites Album Into the Light mit der gleichnamigen Single.

Auftritte bei DSDS[Bearbeiten]

Mottoshow (Datum) Lied Originalinterpret Platzierung[3]
Top 15 Show: "Jetzt oder nie" (8. März 2008) Home Michael Bublé 2/15 mit 8,55 %
Aktuelle Superhits (15. März 2008) Helpless When She Smiles Backstreet Boys 4/10 mit 7,08 %
Die größten Filmhits (22. März 2008) She’s Like the Wind Patrick Swayze 2/9 mit 21,09 %
Mariah Carey und Take That (5. April 2008) Back for Good Take That 3/8 mit 8,54 %
Greatest Hits (12. April 2008) Your Song Elton John 3/7 mit 13,91 %
Songs der Jury (19. April 2008) We Have a Dream Deutschland sucht den Superstar 3/6 mit 12,98 %
Partyklassiker und Balladen (26. April 2008) Never Gonna Give You Up Rick Astley 2/5 mit 16,69 %
All by Myself Eric Carmen
Deutschland vs. England (3. Mai 2008) Und wenn ein Lied Söhne Mannheims 3/4 mit 19,22 %
Breathe Easy Blue
Beatles, Nummer-1-Hits und Dedicated to …(10. Mai 2008) You Raise Me Up Westlife 2/3 mit 30,32 %
Yesterday The Beatles
Feeling Good Michael Bublé
Finale (17. Mai 2008) Careless Whisper George Michael 2/2 mit 37,80 %
She’s Like the Wind Patrick Swayze
Blessed Fady Maalouf

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[7] Anmerkung
DE AT CH
2008 Blessed 2
(9 Wo.)
7
(7 Wo.)
7
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2008
2010 Into the Light 33
(1 Wo.)
42
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2010
2012 City of Gold Erstveröffentlichung: 2012

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[7] Anmerkung
DE AT CH
2008 Blessed
Blessed
2
(11 Wo.)
8
(11 Wo.)
11
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2008
Amazed
Blessed
26
(5 Wo.)
52
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2008
2010 Into the Light
Into the Light
44
(2 Wo.)
72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2010
2012 Neyla
City of Gold
Erstveröffentlichung: 2012
2013 Wenn es still um uns wird… Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2013
(featuring C:est Lena!)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. stern.de: "DSDS"-Kandidat Fady Maalouf: "Ich habe nicht gelogen", 14. März 2008
  2. zuender.de: DSDS als Sprungbrett - „Hallo, ich bin ein guter Mensch.“, Juli 2008
  3. a b RTL: Die Votingergebnisse aller Live-Shows
  4. http://www.sonybmg.de/artists2.php?iA=3&artist=1010674&news=3934
  5. musicbase: Fady Maalouf veröffentlicht erstes Album
  6. http://musiktipps24.com/fady-maalouf-die-neue-single-amazed
  7. a b Chartquellen: DE AT CH

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fady Maalouf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien