Faeto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faeto - Faìte
Wappen
Faeto - Faìte (Italien)
Faeto - Faìte
Staat: Italien
Region: Apulien
Provinz: Foggia (FG)
Koordinaten: 41° 20′ N, 15° 10′ O41.32515.160833333333820Koordinaten: 41° 19′ 30″ N, 15° 9′ 39″ O
Höhe: 820 m s.l.m.
Fläche: 26 km²
Einwohner: 644 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 25 Einw./km²
Postleitzahl: 71020
Vorwahl: 0881
ISTAT-Nummer: 071023
Volksbezeichnung: Faetani
Schutzpatron: San Prospero
Website: [1]
Faeto - Rathaus Eingang mit Wappen und frankoprovenzalischer Bezeichnung

Faeto (frankoprovenzalisch Faìto, [ [faˈitə]]) ist eine italienische Gemeinde mit 644 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Foggia in Apulien. Zusammen mit Celle di San Vito bildet Faeto eine frankoprovenzalische Sprachinsel in Apulien.

Geschichte[Bearbeiten]

Zur Gründungsgeschichte von Faeto werden im Allgemeinen zwei Versionen genannt. Die erste nennt als Gründungsmitglieder waldensische Flüchtlinge, die Ende des 12. Jahrhunderts und zu Beginn des 13. Jahrhunderts aus Südfrankreich verfolgt und vertrieben wurden. Die zweite, heute allgemein anerkannte These, stützt sich auf Dokumente aus dem 13. Jahrhundert, die belegen, dass französische Soldaten, die für die Anjou gegen die Sarazenen kämpften, sich in der Region, genauer in Faeto und Celle di San Vito niedergelassen haben. Anhand der bis heute gesprochenen Sprache lässt sich in jedem Fall nachweisen, dass die Gründer aus dem südfranzösischen Raum gekommen sind. Der Ortsname Faeto (frankoprovenz. Faìte, provenz. Fayéte) wird auf das lateinische Wort fagetum "Buchenwald" (von lat. fagus = "Buche") zurückgeführt.

Geographie[Bearbeiten]

Faeto ist mit 820 M. ü. d. M. der höchste bewohnte Ort in Apulien.

Demographische Entwicklung[Bearbeiten]

Faeto hat, wie viele andere Kleinstkommunen in Italien mit einer starken Abwanderung zu kämpfen. Zählte der Ort im Jahr 1911 noch knapp 5.000 Einwohner, sind es heute nur noch knapp 700. Besonders junge Menschen sehen keine Zukunft für sich und ihre Familien und tendieren seit Jahrzehnten dazu, den Ort zu verlassen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]