Fahri Yardım

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fahri Ogün Yardim)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fahri Ogün Yardım (* 1980 in Hamburg) ist ein deutsch-türkischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Yardım wuchs in Hamburg-Harburg auf und erhielt nach dem Abitur an der Gesamtschule Harburg seine Schauspielausbildung am Hamburger Bühnenstudio der darstellenden Künste. Schauspielerfahrung auf dem Theater sammelte er unter anderem am Berliner Hebbel am Ufer und Tiyatrom sowie an Hamburger Theatern wie dem Ernst-Deutsch-Theater.

Nach diversen Arbeiten auch für das Fernsehen (unter anderem die Titelrolle in König von Kreuzberg, 2005) und den Film war Yardım 2008 in Chiko von Özgür Yıldırım erstmals in einer Kinohauptrolle zu sehen. Ebenfalls 2008 war er in der Fernsehproduktion Mogadischu neben Thomas Kretschmann und Nadja Uhl zu sehen.

Im Film 66/67 – Fairplay war gestern, der November 2009 in die Kinos kam, spielte Yardım die Rolle des Tamer, Mitglied einer Gruppe von Hooligans des Fußballvereins Eintracht Braunschweig. In Männerherzen spielte er eine Nebenrolle neben Til Schweiger und Christian Ulmen. In der deutsch-türkischen Kinokomödie Almanya – Willkommen in Deutschland, die ins Wettbewerbsprogramm der Berlinale 2011 eingeladen war, hat er die Hauptrolle des jungen Hüseyin. Seit 2013 ermittelt er zusammen mit Til Schweiger für den Tatort in Hamburg als Hauptkommissar Yalcin Gümer. Ebenfalls ist Yardım seit 2013 in der österreichischen Krimi-Serie CopStories zu sehen.[1]

Im Jahr 2013 spielte er an der Seite von Ben Kingsley im Kinofilm Der Medicus.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ORF Kundendienst: „Klappe, Kamera läuft!“: „CopStories“ gehen in die zweite Runde, abgerufen am 26. Juli 2013