Fahrsport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fahrsport: Dressurfahren mit Einspänner, Brustblatt-Geschirr
Zweispänner mit Kumt-Geschirr
Viererzug von 1905
Einspänner (Schwarzwälder Kaltblut) mit Arbeitsgeschirr
Geländefahren: Pony-Zweispänner am Wassergraben
Gespannfahren

Fahrsport ist eine Form des Pferdesports und bezeichnet im weitesten Sinne das Fahren mit Kutschen und Wagen.

Auf Fahrturnieren wird im Allgemeinen ein-, zwei- oder vierspännig gefahren. Die meisten Turniere bestehen aus Prüfungen in den Disziplinen Dressur, Geländefahren und Hindernisfahren. Diese können einzeln gewertet werden, es gibt jedoch auch Prüfungen, bei denen der Gesamtsieger das Gespann mit den besten Resultaten aller drei Teilprüfungen ist.

Pionier des Fahrsports war Benno von Achenbach. Noch heute ist bei allen deutschen Turnieren unter dem Dachverband der FN das Achenbach-Fahrsystem üblich, andere anerkannte Fahrsysteme wie etwa ungarische Anspannung werden toleriert. Das „Nichtfahren nach Achenbach“ führt gemäß LPO (Leistungs-Prüfungs-Ordnung) zu einem geringen Punktabzug (0,5 Punkte).

Dressurfahren[Bearbeiten]

Hier wird auf einem Fahrviereck eine vorgeschriebene Dressuraufgabe absolviert. Die Dressuraufgabe besteht wie beim Reiten vorwiegend aus bestimmten Hufschlagfiguren, die in den vorgegebenen Gangarten (Schritt, Trab, selten auch Galopp) und im verlangten Gangmaß (z. B. Arbeitstrab, starker Trab) zu absolvieren sind. Bei der Beurteilung durch die Richter wird außerdem auch Wert auf stilechte Kleidung, Kutschen traditioneller Bauweise und Ausrüstung (Peitsche, Kutschenlampen, uvm.) sowie dazu passende Pferde (siehe auch Equipage) gelegt. Die Dressur wird mit Wertnoten zwischen 0 und 10 mit Zehntelwerten bewertet. Viele Veranstalter verlangen das Erreichen einer Wertnote von mindestens 5,0 um die folgende Gelände- oder Hindernisprüfung fahren zu dürfen.

Hindernisfahren[Bearbeiten]

Das Hindernisfahren nennt sich inoffiziell Kegelfahren. Auf einem Parcours sind je nach Schwierigkeitsgrad der Prüfung bis zu 20 Kegelpaare aufgestellt, deren Abstand etwa 20–50 cm weiter ist als die Wagenspur. Die Kegelpaare sind innerhalb einer festgelegten Strecke möglichst schnell zu durchfahren, ohne einen Kegel umzuwerfen oder einen Ball der auf den Kegeln liegt abzuwerfen. Die Kegeltore sind mit einer roten Zahl auf der rechten Seite und einer weißen Zahl auf der linken Seite durchnummeriert. Wer ein Tor auslässt, oder von der falschen Seite fährt, ist disqualifiziert.

Zur Bewertung gibt es mehrere verschiedene Richtverfahren. So z. B. das Richtverfahren nach Strafpunkten und Zeit. Es wird also erst nach Fehlern und erst danach nach Zeit gewertet, es siegt das Gespann mit den wenigsten Strafpunkten und bei Gleichstand das mit der schnellsten Zeit. Für jedes abgeworfene Teil werden hier drei Strafpunkte berechnet. Bei einem anderen weit verbreiteten Richtverfahren werden pro abgeworfenem Teil fünf Strafsekunden zur Zeit dazugezählt, es siegt der Zeitschnellste.

Geländefahren[Bearbeiten]

Inoffiziell auch „Marathon“ genannt. Hier müssen natürliche und künstliche Geländehindernisse, wie zum Beispiel Brücken, kleine Bachläufe enge und kurvenreiche Wege überwunden werden. Gefahren wird eine in 3–5 Teilstrecken getrennte Strecke, meist etwa 15–18 km. In den Teilstrecken sind bestimmte Gangarten und Zeiten (Mindest- und Höchstzeiten) einzuhalten. Der letzte Streckenabschnitt hat zwischen fünf und acht Hindernissen, die möglichst schnell zu durchfahren sind. Häufig sind auch Geländehindernisse wie etwa Wasserdurchfahrten zu meistern. Im Hindernisparcours darf galoppiert werden. Gefahren wird in Sportkleidung und meist mit Marathonwagen. Der Beifahrer (Groom) stabilisiert in schnellen Kurven die Kutsche durch Gewichtsverlagerung und sagt dem Fahrer häufig laut rufend die Linienführung beziehungsweise den Weg durch die Hindernisse an.

Traditionsgespannfahren[Bearbeiten]

Auch bekannt als Traditionsfahren. Bei diesem geselligen Fahrsport werden historische Gespanne und entsprechend hergerichtete Tiere Fachleuten und Publikum präsentiert. Es folgt ein Hindernis-Parkours mit verschiedensten Aufgaben, und Krönung ist eine Spazierfahrt vom Gutshof aus durch Wald und Feld. Die Fahrerinnen und Fahrer kleiden sich ebenso in edlen dem Baujahr ihres Gespanns entsprechenden Kostümen und rüsten sich möglichst authentisch aus. Ziel ist es, die historischen Wagen zu erhalten, ihnen neues Leben einzuhauchen, die Jugend zu fördern, um mit nachfolgenden Generationen die Tradition des historischen Fahrens zu pflegen.

Skijöring, Skikjöring und Offroad-Kjöring[Bearbeiten]

Als Einstieg in den Fahrsport dient häufig das im Freizeitbereich beliebte Skijöring oder "Schlitteljöring", bei dem ein Reiter das Pferd lenkt und ein Skifahrer oder Schlittenfahrer sich ähnlich wie ein Wasserskifahrer an einem Zugseil festhält.

Beim Skikjöring lenkt der Skifahrer das Pferd selber, beim Skijöring wird er von einem geritten Pferd gezogen.

Verwandte Themen[Bearbeiten]

  • Die Leinen dienen der Steuerung der Pferde, entsprechend den Zügeln beim Reiten.
  • Am Geschirr werden die Zugpferde eingespannt.
  • Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ist der deutsche Dachverband der meisten Pferdesportarten, so auch des Fahrsports. Die FEI ist der internationale Dachverband hierzu.
  • die Weltmeisterschaften werden im Fahrsport, nach Ein-, Zwei- und Vierspännern getrennt, alle zwei Jahre ausgetragen. Die Weltmeisterschaften der Vierspänner finden dabei alle vier Jahre (also jede zweite Weltmeisterschaft der Vierspänner) im Rahmen der Weltreiterspiele statt.
  • Neben den vorgenannten Championaten stellt der Weltcup den wichtigsten Wettbewerb für Vierspännerfahrer dar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fahrsport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien