Fahrwerksgeometrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: hier gehts ja nur ums Motorrad, und das auch sehr mäßig

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Unter Fahrwerksgeometrie versteht man die konstruktive, teilweise einstellbare Auslegung von Parametern, welche die Spurhaltung und die Lenkeigenschaften eines Fahrzeuges maßgeblich beeinflussen.

Je nach Einsatzzweck eines Fahrzeuges werden die unterschiedlichen Parameter selbst und im Verhältnis zueinander festgelegt.

Parameter[Bearbeiten]

Einspurige Fahrzeuge (Zweiräder)[Bearbeiten]

  • Der Nachlauf hat die größten Auswirkungen auf das Fahrverhalten. Ein kurzer Nachlauf erhöht die Kurvenwendigkeit, ein langer die Stabilität beim Geradeauslauf!
  • Beim Radstand wirken dieselben Mechanismen wie beim Nachlauf, nur wirken sich die geringen Änderungen wenig aus. Ein kurzer Radstand macht ein Zweirad prinzipiell wendiger.

Mehrspurige Fahrzeuge[Bearbeiten]

Zusätzlich zu den Parametern der Fahrwerksgeometrie von einspurigen Fahrzeuge werden die mehrspurigen Fahrzeuge durch (nachfolgende) weitere Parameter bestimmt:

  • Spurversatzwinkel
  • Die Spreizung ist die Neigung der Spreizachse projiziert auf eine Querebene des Fahrzeugs[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. C. Rill: Fahrzeugdynamik. S. 18.

Weblinks[Bearbeiten]