Fahrzeugbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fahrzeugbau ist ein Fachgebiet des Maschinenbaus, dessen ingenieurwissenschaftlicher Schwerpunkt auf der Produktion von Fahrzeugen und den dazu verwendeten Techniken liegt.

Abgrenzung zur Fahrzeugtechnik und Verkehrstechnik[Bearbeiten]

Dieser Schwerpunkt unterscheidet sich wesentlich vom ingenieurwissenschaftlichen Schwerpunkt der Fahrzeugtechnik, die sich mit den Techniken in und an Fahrzeugen auseinandersetzt. Auch die Verkehrstechnik ist ein verwandtes Thema, beschäftigt sich jedoch mit Techniken zur Verkehrssteuerung und ähnlichen Themen.

Themen des Fahrzeugbaus[Bearbeiten]

Ingenieure, Konstrukteure, Fahrzeugdesigner und Fahrzeugbauer befassen sich mit den verschiedenen Techniken rund um die Entwicklung und den Bau von Fahrzeugen und den zugehörigen Teilbereichen der Technik wie z.B. dem Waggonbau, der Fabrikautomation und Fertigungsoptimierung, Robotik und ähnlichen Themen. Verwandt, aber üblicherweise nicht zum Fahrzeugbau gezählt, ist der Flugzeugbau.

Zu den Themen des Fahrzeugbaus gehören beispielsweise:

Technische Spezialisierung erfolgt z.B. in Richtung Fahrzeugentwicklung

Auslegung von Fahrzeug Komponenten, Systemen oder Subsystemen (Baugruppen)

oder auch in Richtung Fabrikauslegung

Überschneidungen zur Fahrzeugtechnik ergeben sich bei Themen wie:

Deshalb arbeiten Fahrzeugbauer, Fahrzeugkonstrukteure und Fahrzeugtechniker oftmals Hand in Hand, was leicht dazu führen kann, dass Spezialisten im jeweiligen Teilgebiet als Experten in allen Techniken rund um das Fahrzeug angesehen werden.

Berufe im Fahrzeugbau[Bearbeiten]

Designer im Fahrzeugbau entwickeln neue Produktideen und erstellen daraus Konzepte für komplett neue Fahrzeuge oder Fahrzeugstudien. Im nächsten Schritt werden diese eventuell durch Karosseriebauer in einem Prototyp realisiert, bevor irgendwann der erste Erlkönig zum Elchtest geschickt wird.

Eine weitere, wichtige Aufgabe von Entwicklern und Ingenieuren im Fahrzeugbau ist die Weiterentwicklung vorhandener Produkte und die Erprobung und Entwicklung neuer Konzepte für die Fahrzeugtechnik. Überschneidungen in der Arbeit verschiedener Spezialisten sind auch hier unumgänglich, sinnvoll und daher auch durchaus gewollt.

Speziell im Bereich des Fahrversuchs gehört neben der Prüfstandserprobung auch die Erprobung im Kraftfahrzeug auf Teststrecken (in Deutschland z.B. in Papenburg) und im Wintertest (üblicherweise in Nordschweden/Lappland) zu den Aufgaben der Ingenieure.

Neben dem reinen Fahrzeugbau gibt es noch die Motorenentwicklung. Hier liegt der Arbeitsschwerpunkt mehr in der Thermodynamik und in den Konzepten von Verbrennungsmotoren.

Studium[Bearbeiten]

Das Studium des Fahrzeugbaus wird - abgesehen von der Universität Stuttgart, der TU Bergakademie Freiberg, der TU München, der TU Braunschweig und der Universität Siegen (seit Wintersemester 2008/2009) - in Deutschland ausschließlich an Fachhochschulen (FH) gelehrt. An Technischen Universitäten ist das Fach zumeist Vertiefungsrichtung des Maschinenbaus. Das Studium dauert in der Regel an FH acht Semester einschließlich eines oder zweier Praxissemester, an Universitäten neun bis zehn bzw. bei einem Bachelor-Abschluss sieben Semester.

Beschäftigungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Fahrzeugbau-Ingenieure arbeiten in der Regel bei Waggonbauunternehmen, Automobilbauern, Karosseriebau, Anhängerbau, Nutzfahrzeug- oder Schienenfahrzeugbau.

Siehe auch Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen und Sonstiger Fahrzeugbau (Wirtschaftsssystematik der Unternehmen)

Weblinks[Bearbeiten]