Fahrzeugbrand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PKW-Brand
Brennender PKW auf der Autobahn
Ein ausgebrannter PKW

Ein Fahrzeugbrand ist der Brand eines PKW, LKW oder Busses, oder auch eines motorisierten Zweirades. Fahrzeugbrände sind sehr gefährlich, da sich oft noch Personen in dem brennenden Fahrzeug befinden können und außerdem viele Baumaterialien des Fahrzeuges (Kunststoffteile, Reifen usw.) beim Verbrennen im Brandrauch als Atemgift auftreten.

Ursachen[Bearbeiten]

Ein Fahrzeugbrand kann verschiedene Ursachen haben:

  • als Folge eines Verkehrsunfalles: Der Brand muss hier nicht gleich entstehen. Es können Zündfunken für auslaufenden Treibstoff sowohl beim Unfall selbst als auch bei den darauffolgenden Bergungsarbeiten entstehen. Deshalb sollte man in Erwägung ziehen, nach einem Unfall, sofern möglich, die Autobatterie am Massekabel abzuklemmen, um so das Fahrzeug stromlos zu machen. Davon ist jedoch abzusehen, wenn dies die Absicherungsmaßnahmen wie z. B. die Warnblinkanlage beeinträchtigen würde.
  • Bremsen, die bei längeren Bergab-Fahrten, oder durch techn. Defekt überhitzen, können einen Fahrzeugbrand auslösen. Deshalb sollte man bei Bergfahrten zurückschalten oder zwischendurch die Bremsen abkühlen lassen.
  • durch schadhafte Autoreifen: dies tritt meist bei Zwillingsbereifung von LKW auf. Einen Reifenschaden merkt man durch die vielen Räder nicht so schnell wie bei einem PKW. Auch ein geringer Luftdruck in der Bereifung kann dazu führen, dass der Reifen sich erhitzt und schließlich in Brand gerät.
  • durch schadhafte oder überlastete Kabel kann ein kompletter Kabelbaum verschmoren und in der Folge zu einem Kabelbrand führen.
  • durch auslaufendes Benzin: Dies geschah früher öfter bei Vergasern. Der Kraftstoff läuft aus und kann sich an heißen Teilen im Motorraum sowie am Auspuff entzünden.
  • durch Vandalismus

Sofortmaßnahmen[Bearbeiten]

Wenn man einen Fahrzeugbrand in den ersten Minuten des Entstehens bekämpft, reicht meist ein Autofeuerlöscher oder eine Feuerlöschdecke, wenn sie im verunfallten Fahrzeug selbst oder in einem nachkommenden Fahrzeug mitgeführt wird. Wenn man tatenlos auf die Feuerwehr wartet, vergehen wertvolle Minuten, die leicht zu einem Vollbrand des Fahrzeugs führen können, den auch die Feuerwehr kaum mit mehr als Eingrenzen aufs Fahrzeug bekämpfen kann. Dieses brennt dann oft komplett nieder.

Entgegen den Darstellungen in manchen Spielfilmen gibt es in der Realität kaum Explosionen, sondern meist nur eine schnelle Flammenausbreitung.

Analysen der Unfallforschung der Versicherer (UDV) von realen Unfällen mit anschließenden Fahrzeugbränden haben gezeigt, dass sich nach einem Crash der Brand in der Regel vom Motorraum ausgehend zum Innenraum hin ausbreitet. Die Entstehung des Brandes ist meistens auf ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten (Benzin, Öl) zurückzuführen, die sich dann an heißen Fahrzeugteilen entzünden. Kurzschlüsse im Kabelbaum können ebenfalls zu einem Brand führen.Um nähere Erkenntnisse zum Brandverlauf zu erhalten, beteiligte sich die UDV an einer Reihe von Brandversuchen, deren Ziel es war, möglichst reale Unfallszenarien nachzustellen und den tatsächlichen Brandverlauf zu untersuchen. Die Ergebnisse der Brandversuche: Der Verlauf des Brandes nach einem Unfall, insbesondere dessen Ausbreitungsgeschwindigkeit, hängt von vielen Faktoren ab (z.B. Menge der ausgetretenen Betriebsflüssigkeiten, Witterungsbedingungen am Unfallort), jedoch zeigen sich folgende charakteristischen Merkmale:

  • das Feuer breitet sich in den ersten Minuten relativ langsam aus, so dass 5 bis 10 Minuten vergehen, bis der Rauch und die Flammen den Innenraum erreichen
  • der Fahrzeugtank explodiert nicht, weil konstruktionsbedingt der Überdruck rechtzeitig gezielt abgeleitet wird.
  • es ist kein wesentlicher Unterschied im Brandverlauf zwischen einem verunfallten und einem nicht verunfallten Fahrzeug zu erkennen.

Verhinderung weiterer Gefahren[Bearbeiten]

Die Gefahren bei Fahrzeugbränden sind verschiedener Natur:

  • durch die Rauchentwicklung entstehen durch Ablenkung oft auch Folgeunfälle.
  • oft sind zu wenige oder keine Handfeuerlöscher zur Verfügung.
  • die ersten Maßnahmen werden aus psychologischen Ängsten vor Explosionen, wie oben beschrieben, nicht gesetzt.
  • durch mangelnde Übung reichen die geringen Löschmittel eines Handfeuerlöschers oft nicht aus, den Brand im Anfangsstadium zu bekämpfen.

Um die Folgewirkungen eines Fahrzeugbrandes möglichst gering zu halten, gibt es deshalb immer wieder gesetzerweiternde Bestrebungen, dass bei der Führerscheinausbildung, ähnlich einer Erste-Hilfe-Ausbildung, auch eine Grundunterweisung der Erstmaßnahmen bei Fahrzeugbränden erfolgen soll. Außerdem sollte wie der Verbandkasten verpflichtend auch ein Feuerlöscher mitgeführt werden. In manchen Ländern ist dies bereits heute der Fall.

Aber auch über automatische Löschanlagen, wie sie bei Formel-I-Fahrzeugen bereits im Einsatz sind, wird immer öfter nachgedacht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fahrzeugbrand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien