Fairchild Hiller FH-1100

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fairchild Hiller FH-1100
Ein FH-1100 auf der Luftfahrtschau in Le Bourget 1967
Typ: Verbindungs- und Beobachtungshubschrauber
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Fairchild-Hiller
Erstflug: 21. Januar 1963
Indienststellung: 1966
Produktionszeit: 1966–1973
Stückzahl: 253

Die Fairchild Hiller FH-1100 ist ein leichter Hubschrauber des amerikanischen Herstellers Fairchild-Hiller. Die Entwicklung begann auf Grund einer Ausschreibung der United States Army nach einem leichten Beobachtungshubschrauber (LOH).

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten]

Im Oktober 1960 schrieb die US Army einen leichten Beobachtungshubschrauber aus. Zusammen mit zwölf anderen Herstellern, darunter Bell Helicopter und Hughes Tool Co. Aircraft Division, trat Hiller in den Wettbewerb ein und legte einen Entwurf vor.[1] Hillers Entwurf, das Modell 1100, ging als einer der drei Gewinner aus dem Wettbewerb 1961 hervor.[2] Die Armee bezeichnet das Modell 1100 nun als YHO-5.[3][4]

Die weiteren Arbeiten begannen im November 1961, der Prototyp flog erstmals am 21. Januar 1963. Die FH-1100 ist ein leichter Hubschrauber, dessen Zweiblattrotor von einer Allison-250-Wellenturbine mit 236 kW angetrieben wird. Hiller lieferte 1963 für Vergleichstests fünf Exemplare an die Armee. Nach den Tests schied die Bell YOH-4 aus und Hiller und Hughes konkurrierten nun um die Kosten des Vertrags. Im Jahre 1965 wurde Hiller von Hughes unterboten und die US Army wählte Hughes YOH-6 aus.[5] Da Hughes die vertraglichen Anforderungen nicht erfüllen konnte, öffnete die US Army den LOH-Wettbewerb für Angebote wieder, worauf Hiller beschloss, sein ursprüngliches Angebot mit dem YOH-5A erneut einzureichen, und unterbrach die Entwicklung der zivilen Version vorübergehend.[6] Das Hiller-Modell 1100 kam erneut nicht zum Zug, wurde jedoch als ziviler Hubschrauber vermarktet.

Die FH-1100 wurde bis 1973 produziert. Im Jahr 2000 wurde die Musterzulassung von der FH1100 Manufacturing Corporation[7] in Century (Florida), Florida übernommen. Dieses Unternehmen baut jedoch keine neuen Maschinen, sondern rüstet bestehende um.

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

ArgentinienArgentinien Argentinien
BrasilienBrasilien Brasilien
ChileChile Chile
EcuadorEcuador Ecuador
El SalvadorEl Salvador El Salvador
– 1 Exemplar[10]
PanamaPanama Panama
– 3 Exemplare (1969)
PhilippinenPhilippinen Philippinen
Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten[11]
Besatzung 1 oder 2
Passagiere 3–4
Länge 9,48 m
Rotordurchmesser 10,80 m
Höhe 2,83 m
Nutzlast 390 kg
Leermasse 621 kg
max. Startmasse 1247 kg
Reisegeschwindigkeit 196 km/h
Höchstgeschwindigkeit 204 km/h
Dienstgipfelhöhe 4325 m
Reichweite 560 km
Triebwerke 1 × Allison 250-C18-Wellenturbine, 317 shp (236 kW)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steve Remington: The Cessna CH-1 Helicopter. CollectAir. Abgerufen am 17. Januar 2013.
  2. George A. Spangenberg: George A. Spangenberg Oral History. .
  3. Robert Beechy: U.S Army Aircraft Acquisition Programs. In: Uncommon Aircraft 2006. 18. November 2005. Abgerufen am 17. Januar 2013.
  4. Rotary Aircraft Designation Crosswalk. GlobalSecurity.org. Abgerufen am 17. Januar 2013.
  5. Stephen Harding: U.S. Army Aircraft Since 1947. Schiffer Publishing Ltd., Atglen, PA, USA 1997, ISBN 96-69996.
  6. Michael J. Hirschberg and David K. Daley: US and Russian Helicopter Development In the 20th Century. 7. Juli 2000. Abgerufen am 17. Januar 2013.
  7. Homepage der FH1100 Manufacturing Corporation
  8. World Air Forces – Historical Listings: Brazil (BRZ). Abgerufen am 8. Dezember 2012.
  9. Andreas Parsch: Brazilian Military Aircraft Designations. Abgerufen am 8. Dezember 2012.
  10. Dr. James S. Corum: The Air War in El Salvador. In: Airpower Journal. Summer 1998. Abgerufen am 8. Dezember 2012.
  11. Jane's All The World's Aircraft 1966–67. Taylor 1966, S. 242.