Fake Problems

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fake Problems
Allgemeine Informationen
Genre(s) Punkrock, Indie
Gründung 2001
Website http://www.fakeproblems.com
Aktuelle Besetzung
Chris Farren
Gitarre
Casey Lee
Derek Perry
Sean Stevenson

Fake Problems sind eine amerikanische Rock-Band aus Naples im US-Bundesstaat Florida.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Fake Problems wurden vom heutigen Sänger und Gitarristen Chris Farren 2001 zunächst als Solo-Projekt gegründet. Er benannte das Projekt “Fake Problems” (deutsch: „Gefälschte Probleme“), da er ohne Zwänge oder Probleme das Projekt verwirklichen wollte. Erst später kamen Casey Lee, Derek Perry und Sean Stevenson hinzu und bildeten seitdem die Band. Alle Bandmitglieder kommen aus Naples und kannten sich bereits seit ihrem 14. Lebensjahr. Auf den Veröffentlichungen seit 2005 ist jeweils die gesamte Band vertreten.

Ihr erstes Album How Far Our Bodies Go erschien 2007 auf dem US-amerikanischen Independent-Label Sabot Productions.[1] In Deutschland erschien es auf Gunner Records.[2] Ihr zweites Album, It's Great To Be Alive erschien im englisch- und deutschsprachigen Raum bei SideOneDummy Records.[3] Ihr drittes Album Real Ghosts Caught On Tape erschien in den USA am 21. September 2010, ebenfalls bei SideOneDummy.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • How Far Our Bodies Go (2007, Sabot Productions)
  • It's Great to Be Alive (2009, SideOneDummy)
  • Real Ghosts Caught On Tape (2010, SideOneDummy)

EPs[Bearbeiten]

  • Too Much Like Home (2001, For Documentation Only Records)
  • From a Fashion Standpoint (2004, For Documentation Only Records)
  • Oh No! (2005, Eigenvertrieb)
  • Spurs & Spokes (2006, Sabot Productions)
  • Spurs & Spokes/Bull Matador (2006, Sabot Productions)
  • Viking Wizard Eyes Wizard Full Of Lies (2008, Good Friends Records)

Singles[Bearbeiten]

  • Dream Team (2009, SideOneDummy)

Splits[Bearbeiten]

Demos[Bearbeiten]

  • Watching The Bull Get The Matador (Eigenvertrieb)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Sabot Productions
  2. [2] Gunner Records
  3. [3] SideOneDummy Records
  4. [4] Fake Problems